DER SPIEGEL

PersonalienStudentische Suppentomaten

•  Mitte September kehrte Helke Sander, 81, an den Ort ihres Rendezvous mit der Geschichte zurück. Am 13. September 1968 hatte die damalige Filmstudentin und spätere Filmemacherin und Autorin vor den Delegierten des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes eine Rede gehalten, die als das Gründungsmanifest der Frauenbewegung der Siebzigerjahre gilt. Als die Sprecherin des »Aktionsrats zur Befreiung der Frauen« von den Männern ignoriert wurde, warf eine Berliner Studentin Suppentomaten auf die sozialistischen Patriarchen. 50 Jahre danach zog Sander im Frankfurter Römer vor rund 400 Frauen und 5 Männern ein ambivalentes Resümee. Sie sehe »der Zukunft nicht optimistisch entgegen«, sagte sie, »weil Frauen nach wie vor an den Zerstörungen« teilnähmen. Aber sie räumte auch ein: »Wir, unsere Generation hat von unseren Anstrengungen auf jeden Fall profitiert. Als Frauen können wir glücklicher sein als Tausende Generationen vor uns.«
Von MBS,

DER SPIEGEL 54/2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung