Sport

Formel-1-Qualifying in Russland

Leclerc holt vierte Poleposition in Folge, Hamilton vor Vettel

Charles Leclerc ist nicht zu stoppen: Auch in Sotschi startet der Ferrari-Pilot von Startplatz eins. Lewis Hamilton schob sich mit 23. Tausendstelsekunden Vorsprung an Sebastian Vettel vorbei.

AFP/Dimitar DILKOFF

Charles Leclerc hat die sechste Poleposition für Ferrari in dieser Saison herausgefahren

Samstag, 28.09.2019   15:31 Uhr

Charles Leclerc wird den Großen Preis von Russland (Sonntag 13.10 Uhr, LIVETICKER SPIEGEL, TV: RTL, Sky) von Startplatz eins beginnen. Der Ferrari-Pilot fuhr zum vierten Mal in Folge und zum sechsten Mal in dieser Saison auf die Poleposition. Weltmeister Lewis Hamilton schob sich mit 0,023 Sekunden Vorsprung auf den Drittplatzierten Sebastian Vettel auf Rang zwei vor. Hamiltons Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas komplettiert die zweite Startreihe.

Der letzte Ferrari-Pilot, der für den italienischen Rennstall viermal in Folge die Poleposition holen konnte, war Michael Schumacher - vor 19 Jahren. Darauf angesprochen sagte der 21-jährige Leclerc: "Das fühlt sich sehr speziell an, aber ich will jetzt nicht über solche Statistiken nachdenken. Ich will mich auf den Job konzentrieren."

Ferrari "im Jet-Modus"

Singapur-Sieger Vettel war "nicht rundum zufrieden, ich konnte nicht das Maximum aus dem Auto rausholen. Der Start wird sehr wichtig sein, und die Geschwindigkeit ist da, wir werden sehen." Hamilton sprach von einem "anstrengenden Qualifying, weil die Jungs da vorne im Jet-Modus sind und eine unglaubliche Geschwindigkeit auf den Geraden haben. Ich hatte nicht erwartet, es in die erste Reihe zu schaffen."

Getty Images/Charles Coates

Der lachende Zweite, doch an Charles Leclerc kam Lewis Hamilton (rechts) beim Qualifying in Sotschi nicht vorbei

Max Verstappen, der das Qualifying als Vierter beendet hatte, wurde durch einen Motorwechsel bei seinem Red Bull um fünf Positionen strafversetzt. Sein Teamkollege Alexander Albon rutschte im ersten Durchgang in Kurve 13 rückwärts in die Fahrbahnbegrenzung und schied aus.

Für Ferrari geht es um den ersten Erfolg in Russland überhaupt. Seit der Premiere des Grand Prix 2014 konnten die Italiener in Sotschi nicht gewinnen, alle Siege auf der 5,848 Kilometer langen Strecke gingen an Mercedes. Vettel schaffte es zweimal auf Rang zwei. Mit drei Erfolgen ist Hamilton der Rekordsieger in Russland.

ngo/dpa/sid

insgesamt 8 Beiträge
bams 28.09.2019
1. Die Frage nach der Nummer eins bei Ferrari ist definitiv beantwortet
Wie Alonso damals bei McLaren, muss sich Vettel von einem frechen talentierten Neuling geschlagen geben. Vettel ist ohne Frage ein sehr guter Pilot, von den aktuell aktiven haben Leclerc, Verstappen und Hamilton mehr Talent. Er [...]
Wie Alonso damals bei McLaren, muss sich Vettel von einem frechen talentierten Neuling geschlagen geben. Vettel ist ohne Frage ein sehr guter Pilot, von den aktuell aktiven haben Leclerc, Verstappen und Hamilton mehr Talent. Er muss sich entscheiden, ob er nächstes Jahr den Status Nummer 2 annehmen will. Ferrari scheint nächsten Jahr um den Titel fahren zu können. Sie werden nicht riskieren und beide Piloten gleich behandeln.
xzorgx 28.09.2019
2. Wie lange noch?
Wann erklärt Ferrari Leclerc zur Nummer 1 ?
Wann erklärt Ferrari Leclerc zur Nummer 1 ?
Nonvaio01 28.09.2019
3. Warum sollten die das machen
es wuerde ueberhaupt keine sinn ergeben soetwas zu machen. Sportlich hat Ferrarie eh keine chance diese saison, der Zug ist abgefahren. Also kann man die beiden gegeneinander fahren lassen und dann wird der bessere eben N1 [...]
Zitat von xzorgxWann erklärt Ferrari Leclerc zur Nummer 1 ?
es wuerde ueberhaupt keine sinn ergeben soetwas zu machen. Sportlich hat Ferrarie eh keine chance diese saison, der Zug ist abgefahren. Also kann man die beiden gegeneinander fahren lassen und dann wird der bessere eben N1 im naechsten Jahr.
bhang 28.09.2019
4. [Zitat]Wie Alonso damals bei McLaren, muss sich Vettel von einem frech
en talentierten Neuling geschlagen geben.[/Zitat] Leclerc ist nicht dasselbe überragende Supertalent wie Hamilton. Erstens war Alonso sehr viel stärker als Vettel. Somit hatte es Hamilton sehr viel schwieriger und war dennoch [...]
en talentierten Neuling geschlagen geben.[/Zitat] Leclerc ist nicht dasselbe überragende Supertalent wie Hamilton. Erstens war Alonso sehr viel stärker als Vettel. Somit hatte es Hamilton sehr viel schwieriger und war dennoch vor Alonso. Leclerc dürfte gegen einen schwächeren Fahrer (Vettel) bis zum Saisonende das Nachsehen haben. Überraschen täte es mich jedenfalls nicht. [Zitat]Warum sollten die das machen es wuerde ueberhaupt keine sinn ergeben soetwas zu machen. Sportlich hat Ferrarie eh keine chance diese saison, der Zug ist abgefahren.[/Zitat] *sich_schlapp_lach* So so, aber als nach den Wintertestfahrten, kurz vor Saisonbeginn 2019 Vettel offiziell als Nr.1 festgesetzt wurde, ohne dass nur ein Kilometer im ersten Rennen gefahren wurde, war in Ordnung, was?
haraldbuderath 29.09.2019
5. Talente
Wer bestimmt ob einer ein Talent ist? Vettel und Ferrari haben einen Vertrag und den erfüllt Vettel, Ob Leclerc den Titel im nächsten Jahr gewinnen kann ist Zukunft und keine Garantie, Verstappen kann nach Jahren bei RED BULL [...]
Wer bestimmt ob einer ein Talent ist? Vettel und Ferrari haben einen Vertrag und den erfüllt Vettel, Ob Leclerc den Titel im nächsten Jahr gewinnen kann ist Zukunft und keine Garantie, Verstappen kann nach Jahren bei RED BULL auch nicht mehr den Titel gewinnen, Mercedes spielt jetzt den Underdog und Medien ziehen mit, Deutschland hat keine Talente und ist deshalb immer angewiesen auf Typen wie Vettel oder Rosberg die es trotzdem zum Weltmeister gebracht haben, Es kann nur besser werden da wir ja fantastische Reporters und Fans haben die jegliche Leistungen mies machen, Es ist schon ein Wunder das es überhaupt noch einer Wagt Leistungsport zu machen,

Verwandte Themen

Formel-1-Datenbank

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP