Sport

Start-Ziel-Sieg in China

Hamilton übernimmt die WM-Führung

Machtdemonstration von Mercedes in China: Weltmeister Lewis Hamilton gewann locker das 1000. Formel-1-Rennen, Ferrari und Sebastian Vettel hatten nie eine Chance auf den ersten Saisonsieg.

Aly Song REUTERS

Lewis Hamilton

Sonntag, 14.04.2019   09:46 Uhr

Weltmeister Lewis Hamilton hat beim Großen Preis von China sein zweites Rennen der Saison gewonnen und die Führung in der WM-Wertung übernommen. Der britische Mercedes-Pilot sicherte sich vor der ersten Kurve die Führung von Qualifying-Sieger Valtteri Bottas, setzte sich von seinem Teamkollegen ab und feierte im 1000. Rennen der Formel-1-Historie seinen sechsten Sieg in Shanghai und den 75. seiner Karriere.

Mercedes war aufgrund des vermeintlichen Geschwindigkeitsnachteils gegenüber Ferrari nicht als Favorit ins dritte Rennwochenende gegangen, doch schon in Training und Qualifying hatte sich angedeutet, dass die gute Kurvenlage der Silberpfeile für einen deutlichen Vorteil sorgte. Die Ferrari-Piloten Sebastian Vettel und Charles Leclerc konnten in keiner Phase des Rennens um den Sieg mitkämpfen.

Vettel rettete mit dem dritten Platz immerhin den ersten Podestplatz der Saison, doch im Kampf um den WM-Titel musste der Deutsche den nächsten Rückschlag einstecken. Vettel hatte am Start den dritten Platz an Leclerc verloren und konnte den Monegassen in der elften Runde nur überholen, weil die Ferrari-Renningenieure eine Stallorder anordneten.

Mit Red-Bull-Pilot Max Verstappen lieferte sich Vettel nach dem ersten Boxenstopp einen der wenigen aufregenden Momente des Rennens, in einem harten Duell hielt er den Niederländer hinter sich.

In der WM-Wertung liegt Hamilton mit nun 68 Punkten vor Bottas (62), Verstappen (39), Vettel (37) und Leclerc (36), der aufgrund der Stallregie der größte Verlierer des Rennens war. Für Nico Hülkenberg war das Rennen wegen eines Defekts bereits nach 20 Runden beendet, Renault-Teamkollege Daniel Ricciardo sicherte sich mit Platz sieben den Titel "Best-of-the-rest" hinter den drei Topteams. Ebenfalls in die Punkte fuhren Sergio Pérez (Racing Point), Kimi Räikkönen (Alfa Romeo) und Alexander Albon (Toro Rosso).

Hier finden Sie alle Infos zur laufenden Saison.

krä

insgesamt 29 Beiträge
hardeenetwork 14.04.2019
1. Unverschämtheit von Ferrari
Eine bodenlose Frechheit (um es mal gemilde auszudrücken) das man Leclerc zurück pfeift, obwohl er schneller und mittlerweile auch besser als Vettel fährt. Damit hat sich Ferrari keine Freunde gemacht.
Eine bodenlose Frechheit (um es mal gemilde auszudrücken) das man Leclerc zurück pfeift, obwohl er schneller und mittlerweile auch besser als Vettel fährt. Damit hat sich Ferrari keine Freunde gemacht.
haraldbuderath 14.04.2019
2. Abkacken diese Saison
3 Rennen und die Saison ist schon wider gelaufen, Ferrari ist Meilenweit entfernt von Favorit oder schnellstes Auto, Experten quatschen Jahre immer den selben Unsinn, Tatsache ist das Mercedes im Schongang Rennen gewinnt und [...]
3 Rennen und die Saison ist schon wider gelaufen, Ferrari ist Meilenweit entfernt von Favorit oder schnellstes Auto, Experten quatschen Jahre immer den selben Unsinn, Tatsache ist das Mercedes im Schongang Rennen gewinnt und Ferrari Null Chancen hat, Tatsache ist das die F1 dringend andere Motoren braucht oder Betrieb einstellt,
jesse01 14.04.2019
3. richtig, eine Frechheit
von Ferrari nach gerade Mal 10 runden Leclerc zurück zu pfeifen. und das nur für den 3. Platz. ansonsten ist die Saison gelaufen. Hamilton kriegt den 6. WM. Titel geschenkt, weil er das beste auto ins Ziel fahren darf. der [...]
von Ferrari nach gerade Mal 10 runden Leclerc zurück zu pfeifen. und das nur für den 3. Platz. ansonsten ist die Saison gelaufen. Hamilton kriegt den 6. WM. Titel geschenkt, weil er das beste auto ins Ziel fahren darf. der einzige Lichtblick sind die tollen Leistungen der youngster Russel, Norris und heute albon. gerade Mal 19 Jahre heute toller zehnter und Driver of The day. wenn man sich im Vergleich dazu den völlig talenntfreien Mick Schumacher anguckgt, der in der Formel 2 im Mittelfeld rumgurckt, dann kann man ihm nur den Rat geben, es mit der Formel 1 sein zu lassen. ansonsten war die Einführung der Hybridmotoren der Tod für die Formel 1.
lupus_major 14.04.2019
4. Formel gähn
Seit Jahren gibt es kaum echte Positionkämpfe. Ich hab heute reingeklickt. Nach 2 Minuten Mitte des Rennes war klar wer gewinnt, wenn keiner ausfällt. Gleich wieder ausgemacht.
Seit Jahren gibt es kaum echte Positionkämpfe. Ich hab heute reingeklickt. Nach 2 Minuten Mitte des Rennes war klar wer gewinnt, wenn keiner ausfällt. Gleich wieder ausgemacht.
vhn 14.04.2019
5. Sinnlos
Seit Jahren das selbe Bild: Mercedes dominiert und dahinter sind die Rollen auch klar verteilt. Ich bilde mir ein, früher hätte es mal zwei, drei siegfähige Teams gegeben. Heutzutage: Formel Langeweile...
Seit Jahren das selbe Bild: Mercedes dominiert und dahinter sind die Rollen auch klar verteilt. Ich bilde mir ein, früher hätte es mal zwei, drei siegfähige Teams gegeben. Heutzutage: Formel Langeweile...

Verwandte Themen

Formel-1-Datenbank

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP