Sport

Ajax Amsterdams Renaissance

Weiter, immer weiter

Alles schwärmt vor dem Champions-League-Halbfinale von Ajax Amsterdam, auch Peter Ahrens tut das. Gleichzeitig droht dem Team der Ausverkauf im Sommer. Aber das wäre überhaupt kein Grund zur Trauer.

Dean Mouhtaropoulos/Getty Images

Dusan Tadic feiert ein Ajax-Tor

Dienstag, 30.04.2019   11:34 Uhr

Ajax Amsterdam hatte seine beste Zeit in den Siebzigerjahren. Es waren jedoch nicht nur die Jahre des Johan Cruyff und des berauschenden Fußballs - es waren auch die Jahre der langen Haare, der Utopien von Freiheit und Grenzenlosigkeit. Und je länger man zurückblickt, desto nostalgischer wird der Blick, desto länger werden die Haare und freier die Utopien. Es war auch die Zeit der Kratzpullover und der K-Gruppen, aber das verschwimmt in der Rückschau.

Wer in den Siebzigerjahren aufgewachsen ist, hatte es nicht besonders schwer, sich in Ajax zu verlieben. Cruyff, Johnny Rep oder Ruud Krol passten wunderbar neben Günter Netzers Borussia Mönchengladbach ins Fansortiment. Fußball, der mit den alten Gewohnheiten bricht, Aufbruch-Fußball, totaler Fußball in einer Zeit, in der Leben auch total sein sollte.

Der Fußball hat sich in den 50 Jahren danach grundlegend verändert, der Rest des Lebens noch viel grundlegender. Aber Ajax Amsterdam scheint immer noch so etwas wie die Sehnsüchte der Siebziger ins Heute zu transportieren. Die Mannschaft von 2019 hat es mit schönem Fußball bis ins Halbfinale der Champions League geschafft, wo am Abend Tottenham Hotspur (21 Uhr Sky, Liveticker SPIEGEL ONLINE) wartet. Ajax hat auf dem Weg dorthin Titelverteidiger Real Madrid und Juventus Turin ausgeschaltet - zwei Mannschaften, die man wohl unwidersprochen als Vertreter des Turbokapitalismus-Fußballs bezeichnen kann.

Hip, Ajax, hip

Spätestens seit dem Viertelfinale von Turin gehört es zum guten Ton, von Ajax Amsterdam zu schwärmen, vom jungen und schon so erwachsenen Kapitän Matthijs De Ligt, vom Mittelfeld-Schlaukopf Frenkie de Jong, vom Vorlagengeber Hakim Ziyech. Ajax ist extrem partytauglich geworden. Hip, Ajax, hip.

Das Team ist so etwas wie das Gute im bösen Fußball, das richtige Leben im falschen, aber die Schwärmerei wird stets vom Unterton der Bitternis begleitet: Diese Mannschaft, so der Subtext zu fast jedem Ajax-Lob, wird im Sommer auseinandergekauft, De Ligt, de Jong, Tagliafico, Ziyech, sie alle werden umworben oder sind bereits im Wort bei den europäischen Big Sellern. Das Böse siegt doch.

Es gibt andere Vereine in Europa, die ähnliche Schicksale zu beklagen haben. Benfica Lissabon und der FC Porto, die beiden portugiesischen Spitzenklubs zum Beispiel. Sie waren zuletzt sogar häufiger in der Champions League vertreten als Ajax, dennoch müssen auch sie Jahr für Jahr ihre Besten ziehen lassen. Das große Weinen in Deutschland hat man darüber nicht vernommen, nur Achselzucken, so ist das halt.

Ich bin in den Siebzigern aufgewachsen, ich habe die Ajax-Festspiele unter Cruyff als Kind gesehen, ich war immerhin so schmächtig wie König Johan, wenn ich auch sonst nichts mit ihm gemein hatte. Ich bin an diesem Klub hängen geblieben, das war eine leichte Übung.

Ich habe mich später an der großen Mannschaft von 1995 entzückt, die in Wien die Champions League gegen den AC Mailand gewann. Ich habe den Kungfu-Ausfallschritt des damals jungen Trainers Louis van Gaal bejubelt, das Siegtor des noch viel jüngeren Patrick Kluivert. Auch damals sind die Jungstars danach in alle Welt gegangen, nach England, Spanien, Italien - dorthin, wo das ganz große Geld saß. Torwart Edwin van der Sar, die De-Boer-Zwillinge, Edgar Davids, Clarence Seedorf oder Kluivert. Das ändert aber nichts daran, wie sehr ich diesen Abend von Wien genossen habe.

Abgesänge wiederholen sich

So wie ich jetzt auch die Ajax-Europacup-Abende von 2019 genieße, mich daran erfreue, wie Tadic und Neres die Real-Abwehr im Achtelfinal-Rückspiel im Bernabéu auseinandergeschraubt haben und Madrids Kapitän Sergio Ramos dies in seiner Loge tatenlos ansehen musste, weil er sich in seiner grenzenlosen Arroganz mit einer provozierten Gelben Karte im Hinspiel selbst aus dem Match genommen hatte. In solch einem Moment ist es mir völlig egal, ob die Spieler 2020 bei Barcelona ihr Geld verdienen, bei Borussia Dortmund oder Tottenham Hotspur. Die Mannschaft 2019, ihr Kombinationszauber im Viertelfinale in Turin, das bleibt. Zur Nostalgie gehört die Vergänglichkeit.

Die Abgesänge aufs Ajax-Team wegen des Abwerbens der Leistungsträger - all das war auch vor zwei Jahren schon wortgetreu so zu lesen. Ajax mit Trainer Peter Bosz war ins Endspiel der Europa League vorgeprescht, auch da schwärmten die Fußball-Wehmütigen und betrauerten den Ausverkauf. Anschließend verließ der Trainer den Verein in Richtung Bundesliga, Davinson Sanchez ging zu Tottenham, Bertrand Traoré und Kenny Tete wechselten nach Lyon, Jairo Riedewald zu Crystal Palace, Kapitän Davy Klaaßen zog es erst zum FC Everton und dann nach Bremen.

Ajax hat danach einfach weitergemacht, und die neue Mannschaft ist noch besser geworden. Sie wird auch ab dem Sommer einfach weitermachen. Und sich immer wieder an dieses berauschende Frühjahr 2019 erinnern.

insgesamt 13 Beiträge
vliege 30.04.2019
1. Tolle Leistung Ajax
und nach langer Zeit wieder ein Beweis der hervorragenden Jugendarbeit des Vereins. Sicherlich werden einige der aktuellen Mannschaft auch zu Weltstars heranreifen. Der Autor hat Jari Litmanen in seiner Aufzählung vergessen. [...]
und nach langer Zeit wieder ein Beweis der hervorragenden Jugendarbeit des Vereins. Sicherlich werden einige der aktuellen Mannschaft auch zu Weltstars heranreifen. Der Autor hat Jari Litmanen in seiner Aufzählung vergessen. Der Finne war damals das Herzstück und Denker/ Lenker des Teams von 1995.
halverhahn 30.04.2019
2. Was ein unnötiger Hype!
Ajax spielt zur Zeit einen guten Fußball! Und hat einige Jungs, die mit dem Ball gut umgehen können. Sollten die in der CL nun rausfliegen und daneben auch noch die Meisterschaft vergeigen, spricht über diese Mannschaft in 3 [...]
Ajax spielt zur Zeit einen guten Fußball! Und hat einige Jungs, die mit dem Ball gut umgehen können. Sollten die in der CL nun rausfliegen und daneben auch noch die Meisterschaft vergeigen, spricht über diese Mannschaft in 3 Wochen keine Sxx mehr... Also mal auf dem Teppich bleiben!
widower+2 30.04.2019
3. Hype?
Warum sollte man nicht über eine Mannschaft reden und schreiben, die mit vergleichsweise bescheidenen Mitteln das Halbfinale der CL erreicht und dabei Juve und Real rausgeworfen hat? Das ist in der heutigen Zeit mit [...]
Zitat von halverhahnAjax spielt zur Zeit einen guten Fußball! Und hat einige Jungs, die mit dem Ball gut umgehen können. Sollten die in der CL nun rausfliegen und daneben auch noch die Meisterschaft vergeigen, spricht über diese Mannschaft in 3 Wochen keine Sxx mehr... Also mal auf dem Teppich bleiben!
Warum sollte man nicht über eine Mannschaft reden und schreiben, die mit vergleichsweise bescheidenen Mitteln das Halbfinale der CL erreicht und dabei Juve und Real rausgeworfen hat? Das ist in der heutigen Zeit mit finanziell weit enteilten "Topclubs" schlicht eine Sensation und durchaus ein wenig Berichterstattung wert. Einen "Hype" kann ich da auch nicht erkennen.
TheDjemba 30.04.2019
4. Ajax steht da oben
Ajax steht da oben, ist so erfolgreich, nicht nur aufgrund der tollen jungen Spieler und dem Idealismus der Führung. Sondern weil Marc Overmars und Co. diesen Idealismus längst über Bord geworfen haben. Denn die Zeiten von [...]
Ajax steht da oben, ist so erfolgreich, nicht nur aufgrund der tollen jungen Spieler und dem Idealismus der Führung. Sondern weil Marc Overmars und Co. diesen Idealismus längst über Bord geworfen haben. Denn die Zeiten von Gehaltsobergrenzen und dem bedingungslosen Setzen auf die eigene Jugend ist doch schon wieder vorbei. Der wichtigste Spieler bei Ajax ist, überspitzt gesagt, nicht De Jong, sondern Dusan Tadic, 30 Jahre alt, für ca. 12 Millionen Euro verpflichtet. Oder Daley Blind, 29, für 16 Millionen von United zurückgeholt. Der Erfolg kam nicht mit den Jongens, sondern mit den Ouden. Und der Erfolg kam mit Geld. Nicht mit Idealismus. Ajax mischt nämlich schon längst mit den Turbokapitalisten mit, weil sie eingesehen haben, dass auch Geld nötig ist, um Spieler wie Tadic, Huntelaar oder Blind zu holen und zu halten.
zauberer2112 30.04.2019
5. Doch ein Grund zur Trauer!
Wäre es nicht schön(er), diese Mannschaft würde einige Jahre zusammen bleiben, sich selbst punktuell (sogar aus dem eigenen Nachwuchs) verstärken und eine eigene Ära (wie in den 70ern mit Cruyff) prägen, statt jedes Jahr das [...]
Wäre es nicht schön(er), diese Mannschaft würde einige Jahre zusammen bleiben, sich selbst punktuell (sogar aus dem eigenen Nachwuchs) verstärken und eine eigene Ära (wie in den 70ern mit Cruyff) prägen, statt jedes Jahr das halbe Team verkaufen zu müssen, damit auch in jedem Jahr (mit wenigen Ausnahmen) die Viertelfinalisten Real, Barca, Bayern, ManCity, Paris SG...) "gesetzt" sind, weil irgendwelche Scheichs nicht wissen, wohin mit ihrem Geld?

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP