Sport

Bayern-Remis in Neapel

Leidenschaftlich ausgebremst

Die Siegesserie ist gerissen: Das Unentschieden in Neapel hat die bisher makellose Bilanz des FC Bayern in der Königsklasse getrübt. In Italien spürte der Club erstmals echte Gegenwehr eines mit Herzblut agierenden Gegners. Ein Weckruf, auch für die eingeschüchterte Konkurrenz in der Bundesliga.

Aus Neapel berichtet
Mittwoch, 19.10.2011   12:43 Uhr

Eine Vergnügungsreise war es sicher nicht: Das erste Gegentor nach 1147 Minuten kassiert, die ersten Punkte in der Champions League liegen gelassen - der bislang so verwöhnte FC Bayern hat in dieser Saison schon bessere Begegnungen erlebt als das 1:1 (1:1) am Dienstagabend in Neapel. "Es ärgert mich, dass wir das zweite Tor nicht gemacht haben. Das ist bitter. Denn so ein Spiel muss man gewinnen", sagte Mario Gomez.

Vor mehr als 60.000 Zuschauern, die einen infernalischen Lärm machten, hatte der unangefochtene Bundesliga-Spitzenreiter echte Probleme mit dem Gegner - und stand trotzdem vor dem dritten Sieg im dritten Spiel in der Gruppe A. Doch nach dem frühen 1:0 durch Toni Kroos, der schon in der zweiten Minute traf, verpassten die Münchner die Vorentscheidung. "Die gegnerischen Spieler sind mit viel Herzblut und viel Aggressivität in die Zweikämpfe gegangen", erklärte Angreifer Gomez das Resultat.

Der Torjäger hatte die größte Chance zum Siegtreffer. Doch kurz nach dem Wiederanpfiff verschoss er einen von Napolis Kapitän Paolo Cannavaro verursachten Handelfmeter. In dem Moment, in dem Morgan De Sanctis, Italiens dritter Nationaltorwart, den Schuss parierte, explodierte das Stadion San Paolo förmlich.

Fotostrecke

Bayern in der Champions League: Ernüchterung in Neapel
Unmittelbar vor dem Strafstoß wurde er durch einen Laserstrahl aus dem Zuschauerblock irritiert. Gomez ließ den Vorfall aber nicht als Erklärung für seinen schwachen Schuss zu. "Ich habe es bemerkt, aber es hat mich nicht behindert", stellte er klar.

Die Leidenschaft der Neapolitaner stellten den in der Bundesliga so mühelos agierenden Rekordmeister vor unerwartet große Probleme. Vorne stockte die Tormaschine, hinten gab es sowohl in der Zentrale als auch auf den Außenpositionen Unsicherheiten. Nur van Buyten strahlte Souveränität aus. Holger Badstuber dagegen hatte nach 39 Minuten eine scharfe Hereingabe von Maggio in die eigenen Maschen gelenkt. Torwart Manuel Neuer war zum ersten Mal in der Champions League 2011/12 bezwungen. "Einmal musste das ja passieren", sagte Neuer lakonisch.

Neapel und Bayern hadern mit dem Schiedsrichter

Der Nationalkeeper hatte ansonsten wenig zu tun. Es war kein schönes, kein elegantes Fußballspiel mit perfekten Offensivaktionen, sondern eine Abwehrschlacht. Martialisch titelte das Lokalblatt "Il Mattino": "Napoli stoppt die Panzer." Dass die Gastgeber das Duell nicht gewinnen konnten, machten sie nicht zuletzt am portugiesischen Schiedsrichter Benquerença fest. Ein vermeintliches Handspiel von Bayerns Bastian Schweinsteiger - ihm war ein Kopfball von Neapels Marek Hamsik an den Oberarm geraten (34.) - und der ausbleibende Elfmeterpfiff sorgten bei den Neapolitanern für Empörung.

Die deutschen Spieler hingegen warfen dem Portugiesen vor, dass er dem Druck des Publikums in der zweiten Halbzeit nicht standgehalten hätte. "Nach dem Elfmeterpfiff für uns hat er 30 Minuten lang kein einziges Foul für uns gepfiffen und 40 für die Gastgeber", fasste Gomez die Situation ironisch zusammen.

"Die Stimmung hier ist phantastisch", sagte Bayern-Coach Heynckes, ohne allzu sehr ins Schwärmen geraten zu wollen. Denn der FC Bayern wäre nicht der FC Bayern, wenn er sich durch dieses Unentschieden aus der Ruhe bringen lassen würde. "Wir müssen nur unsere beiden Heimspiele gewinnen, dann sind wir weiter", sagte Gomez.

Trotzdem: Die Mannschaft hatte es in Italien erstmals in dieser Saison mit einem Gegner zu tun, der selbst nach dem frühen Rückstand nicht in Ehrfurcht erstarrte, sondern tapfer dagegenhielt. Für die Bayern, aber auch für die bisher zaudernde Konkurrenz in der Bundesliga, ist dies die wichtigste Lehre aus dem Remis.

SSC Neapel - Bayern München 1:1 (1:1)
0:1 Kroos (2.)
1:1 Badstuber (39., ET)
Neapel: De Sanctis - Campagnaro, Cannavaro, Aronica - Maggio, Gargano, Inler (Santana 90.), Zuniga - Hamsik (Mascara 90.), Lavezzi - Cavani (Dzemaili 82.)
München:
Neuer - Boateng, van Buyten, Badstuber, Lahm - Timoschtschuk, Schweinsteiger - Thomas Müller, Toni Kroos, Ribery (Alaba 90.) - Gomez (Gustavo 90.)
Schiedsrichter: Benquerença (Portugal)
Zuschauer: 60.240 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Cannavaro, Maggio, Zuniga, Lavezzi - Badstuber, Schweinsteiger, Ribery, Müller, Kroos

insgesamt 32 Beiträge
Freifrau von Hase 19.10.2011
1. Neapel
"Die Mannschaft hatte es in Italien erstmals in dieser Saison mit einem Gegner zu tun, der selbst nach dem frühen Rückstand nicht in Ehrfurcht erstarrte, sondern tapfer dagegenhielt. Für die Bayern, aber auch für die [...]
"Die Mannschaft hatte es in Italien erstmals in dieser Saison mit einem Gegner zu tun, der selbst nach dem frühen Rückstand nicht in Ehrfurcht erstarrte, sondern tapfer dagegenhielt. Für die Bayern, aber auch für die bisher zaudernde Konkurrenz in der Bundesliga, ist dies die wichtigste Lehre aus dem Remis." Hat nur einen Haken: In der Bundesliga gibt es nur wenige Mannschaften auf dem Niveau eines SSC Neapel. Also, auch wenns ärgerlich war 2 Punkte liegen zu lassen. Kein Grund zur Panik. Aber: In München muss man jetzt natürlich beide Partien gewinnen und in Manchester wahrscheinlich mindestens Remis spielen, um Gruppenerster zu werden.
stevie76 19.10.2011
2. ..
als ich das spiel gestern bei sky sah, hatte ich eher das gefühl, bayern hat keinen bock und neapel kann nicht besser. ein extrem langweiliges spiel. aber der fcb kann auch nicht immer fußballfeste abliefern. abhaken, weiter [...]
Zitat von sysopDie Siegesserie ist gerissen: Das*Unentschieden in Neapel hat die bisher makellose Bilanz des FC Bayern in der Königsklasse getrübt.*In Italien*spürte der Club*erstmals echte Gegenwehr eines mit Herzblut agierenden Gegners. Ein Weckruf,*auch für die*eingeschüchterte Konkurrenz in der Bundesliga. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,792629,00.html
als ich das spiel gestern bei sky sah, hatte ich eher das gefühl, bayern hat keinen bock und neapel kann nicht besser. ein extrem langweiliges spiel. aber der fcb kann auch nicht immer fußballfeste abliefern. abhaken, weiter machen.
unterländer 19.10.2011
3. ?
Die Bayern haben also in Neapel nicht gewonnen. Damit ist bewiesen, dass sie nie und immer Meister in Deutschland werden können. Die anderen Mannschaften müssen lediglich so gut spielen wie Neapel. Nichts leichter als das.
Zitat von sysopDie Siegesserie ist gerissen: Das*Unentschieden in Neapel hat die bisher makellose Bilanz des FC Bayern in der Königsklasse getrübt.*In Italien*spürte der Club*erstmals echte Gegenwehr eines mit Herzblut agierenden Gegners. Ein Weckruf,*auch für die*eingeschüchterte Konkurrenz in der Bundesliga. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,792629,00.html
Die Bayern haben also in Neapel nicht gewonnen. Damit ist bewiesen, dass sie nie und immer Meister in Deutschland werden können. Die anderen Mannschaften müssen lediglich so gut spielen wie Neapel. Nichts leichter als das.
camicami 19.10.2011
4. Lieber nichts schreiben...
...als so einen Artikel. Mit ein bißchen mehr Konzentration hätten die Bayern das Auswärtsspiel gegen Neapel locker gewinnen können. Ich bin enttäuscht vom italienischen Klub, ein Heimsieg wäre für Neapel Pflicht gewesen. [...]
...als so einen Artikel. Mit ein bißchen mehr Konzentration hätten die Bayern das Auswärtsspiel gegen Neapel locker gewinnen können. Ich bin enttäuscht vom italienischen Klub, ein Heimsieg wäre für Neapel Pflicht gewesen. Punktgewinn für die Bayern, so so sieht das aus.
ashcroft_house 19.10.2011
5. Neapel-FCB
War ja klar dass in den Medien gewisse Reflexe einsetzen wenn mein FCB mal nicht gewinnt. Aber ein Unentschieden in(!) Neapel ist doch absolut OK, man ist immer noch souveräner Gruppenerster. Angesichts dessen dass sich unsere [...]
War ja klar dass in den Medien gewisse Reflexe einsetzen wenn mein FCB mal nicht gewinnt. Aber ein Unentschieden in(!) Neapel ist doch absolut OK, man ist immer noch souveräner Gruppenerster. Angesichts dessen dass sich unsere Bilanz in Italien (von Turin 2009 mal abgesehen) alles andere als gut liest, finde ich es eher positiv dass uns gestern nur ein verschossener Elfmeter vom Sieg getrennt hat. Ausserdem wird ja viel über die gefährliche Offensive der Neapolitaner geschrieben, aber auch die brauchten ein absolutes Duseltor um gegen die letzte Saison so schwache Bayern-Abwehr etwas zählbares zu erreichen...

Verwandte Themen

Champions League 2011/12

Sieger Uefa Champions League

Jahr Verein
2019 FC Liverpool
2018 Real Madrid
2017 Real Madrid
2016 Real Madrid
2015 FC Barcelona
2014 Real Madrid
2013 FC Bayern München
2012 FC Chelsea
2011 FC Barcelona
2010 Inter Mailand
2009 FC Barcelona
2008 Manchester United
2007 AC Mailand
2006 FC Barcelona
2005 FC Liverpool
2004 FC Porto
2003 AC Mailand
2002 Real Madrid
2001 FC Bayern München
2000 Real Madrid
1999 Manchester United
1998 Real Madrid
1997 Borussia Dortmund
1996 Juventus Turin
1995 Ajax Amsterdam
1994 AC Mailand
1993 Olympique Marseille

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP