Sport

BVB-Pleite gegen Schalke

Erst sehen sie Rot, dann schwarz

Ausgerechnet gegen Schalke! Durch die Niederlage im Revierderby sind Dortmunds Titelchancen massiv geschrumpft. Marco Reus sah Rot, Marius Wolf auch, und Daniel Caligiuri gelang ein Traumtor.

FRIEDEMANN VOGEL/EPA-EFE/REX

Dortmunds Marco Reus (3.v.l.): Platzverweis nach rüdem Foul

Von
Samstag, 27.04.2019   18:36 Uhr

Fünf Minuten, die den Titelkampf entscheiden könnten: Es läuft die 60. Minute im Revierderby, Dortmund kämpft um den Ausgleich gegen Schalke. Dann wird aus einem spannenden Spiel eines, das in die Derbygeschichte eingehen wird. BVB-Star Marco Reus grätscht mit offener Sohle ins Standbein von Suat Serdar - Rote Karte. Den fälligen Freistoß versenkt Daniel Caligiuri im Winkel - 1:3, 62. Minute. Und dann geht Marius Wolf in ein aussichtsloses Tackling gegen, erneut, Serdar - wieder Rot, 65. Minute. Der BVB schlägt sich selbst.

Ergebnis: Dortmund hat das Derby 2:4 (1:2) verloren, es war der erste Schalker Sieg beim BVB seit sieben Jahren. Hier geht es zum Spielbericht.

Die erste Hälfte: Es war etwas mehr als eine Viertelstunde gespielt, der BVB führte 1:0, er hatte rund 85 Prozent Ballbesitz gegen mauernde Schalker, kurz: er hatte alles im Griff - da schritt Schiedsrichter Felix Zwayer plötzlich zur Seitenlinie. Videobeweis. Julian Weigl hatte einen Schuss von Schalkes Breel Embolo mit ausgestrecktem Arm geblockt, aus kurzer Distanz zwar, aber Elfmeter gab es trotzdem - was nicht nur sämtliche Spieler zu überraschen schien, sondern auch den verschmitzt lächelnden und mit den Schultern zuckenden Trainer Huub Stevens. Caligiuri verwandelte den Strafstoß (18.), nach einer Ecke drehte Salif Sané sogar die Partie (28.). Schalke spielte so effizient wie in der vergangenen Erfolgssaison.

Schreckmoment des Spiels: Die BVB-Profis feierten gerade ihren von Jadon Sancho (Chippass aus dem Stand) und Mario Götze (Kopfball über Torwart Alexander Nübel) traumhaft herausgespielten Führungstreffer, als aus Richtung der Schalker Fanblocks ein Gegenstand angeflogen kam. Ein Feuerzeug; es traf Sancho am Kopf. Der 19-Jährige taumelte kurz, musste behandelt werden. Glücklicherweise konnte er weiter machen. Es war nicht die einzige Entgleisung mancher Schalke-Anhänger.

Die zweite Hälfte: Dortmund drängte, Schalke verteidigte, und dann begannen diese denkwürdigen fünf Minuten. Es war das erste Mal, dass der BVB in seiner Bundesligahistorie zweimal glatt Rot sah. Axel Witsel verkürzte zwar noch trotz doppelter Unterzahl für die Borussia (85.), doch gerade, als der BVB-Anhang Hoffnung schöpfte, entschied Embolo die Partie (86.).

DAVID HECKER/EPA-EFE/REX

Daniel Caligiuri (2vl)

Spieler des Spiels: Vor dem Anpfiff hätte man an dieser Stelle die Namen Reus oder Sancho erwartet, aber der Mann, der das Derby entschied, hieß Daniel Caligiuri. Der 31-Jährige übernahm beim Elfmeter Verantwortung, er schlug die Ecke, die zum Schalker 2:1 führte, und sein verwandelter Freistoß zum 3:1, der im linken Winkel einschlug, war eine Augenweide.

Favres Wut: Lucien Favre gilt als ruhiger Mensch. Wenn er spricht, dann meist leise, die Worte wohl überlegt. Nach der Niederlage aber wurde der BVB-Trainer deutlich, es ging um den Handelfmeter gegen seine Mannschaft. "Das ist so lächerlich. Die Leute, die diese Regel erfunden haben, können nicht mehr in den Spiegel sehen. Sie haben keine Ahnung vom Fußball. Das ist der größte Skandal. Das ist eine große Schande für den Fußball", sagte Favre.

Fotostrecke

Revierderby: Sechs Tore, zweimal Rot

Saison gerettet: Diese Spielzeit verläuft aus Schalker Sicht zwar desolat. Der Derbysieg aber sorgt für einen versöhnlichen Saisonausklang. Der Klassenerhalt ist angesichts von neun Punkten Vorsprung auf die auf dem Relegationsplatz liegenden Stuttgarter (die am Abend in Mönchengladbach antreten) zum Greifen nahe. Und die Chancen des Erzrivalen, Meister zu werden, sind deutlich gesunken.

Und der BVB? Der Rückstand auf Tabellenführer FC Bayern beträgt einen Punkt. Doch die Münchner spielen am Sonntag erst noch, und zwar gegen den Vorletzten Nürnberg. Und ob Schlüsselspieler Reus nach seinem Platzverweis in dieser Spielzeit noch einmal eingesetzt werden kann, ist fraglich. Gut möglich, dass dieses 2:4 gegen Schalke der Schlüsselmoment im Titelkampf war.

Borussia Dortmund - Schalke 04 2:4 (1:2)
1:0 Mario Götze (14.)
1:1 Caligiuri (18., Handelfmeter nach Videobeweis)
1:2 Salif Sané (28.)
1:3 Caligiuri (62.)
2:3 Witsel (84.)
2:4 Embolo (86.)
Dortmund: Bürki - Wolf, Weigl, Akanji, Diallo - Witsel, Delaney (56. Paco Alcacer) - Sancho, Reus, Guerreiro (78. Pulisic) - Mario Götze (83. Bruun Larsen). - Trainer: Favre
Schalke: Nübel - Caligiuri (67. Rudy), Salif Sané, Stambouli, Nastasic, Oczipka - McKennie (77. Bruma), Mascarell, Serdar - Embolo (87. Matondo), Burgstaller. - Trainer: Stevens
Schiedsrichter: Zwayer (Berlin)
Zuschauer: 80.196 (ausverkauft)
Gelbe Karten: - Caligiuri (9), Serdar (2), Embolo (4), McKennie (6), Mascarell (2), Rudy (4)
Rote Karten: Reus wegen groben Foulspiels (60.), Wolf wegen groben Foulspiels (65.) -

insgesamt 136 Beiträge
gammoncrack 27.04.2019
1. Von Favre bin ich sehr enttäuscht.
Das war ein klarer Elfmeter - und zwar deswegen, weil die Schiedsrichter angehalten sind, auch bei angeschossenem nicht angelehnten Arm diesen zu pfeifen. Hätte er sich umgekehrt auch so geäußert? Ich wage das einmal zu [...]
Das war ein klarer Elfmeter - und zwar deswegen, weil die Schiedsrichter angehalten sind, auch bei angeschossenem nicht angelehnten Arm diesen zu pfeifen. Hätte er sich umgekehrt auch so geäußert? Ich wage das einmal zu bezweifeln. Ich bin mit Leib und Seele BVB-Fan. Diese Niederlage war total verdient. Man muss hier keinen Schuldigen suchen, außer den BVB incl. Trainer selbst. Leider liegt es in der Natur der Sache, dass in diesen Fällen immer externe Schuldige gesucht werden. Einen könnte ich auch anführen - den Feuerzeugwerfer. Ob das spielentscheidend war? Ich glaube es nicht.
mm12345 27.04.2019
2. Das hat der Schiedsrichter entschieden
nach diversen gelb/orangen Fouls der Schalker und einem komplett bescheuerten "Handelfmeter" wird dem ersten Foul von Reus (zugegeben hart) Rot gegeben. Gegen zwölf konnte der BVB (zugegeben nicht toll gespielt) auch [...]
nach diversen gelb/orangen Fouls der Schalker und einem komplett bescheuerten "Handelfmeter" wird dem ersten Foul von Reus (zugegeben hart) Rot gegeben. Gegen zwölf konnte der BVB (zugegeben nicht toll gespielt) auch nichts ausrichten. Nach der Schiedsrichterfehlleistung bei Bremen - Bayern nun unmittelbar die zweite indisultable Leistung.
radbodserbe 27.04.2019
3. Na ganz wie ich hier gestern vorausgesagt habe,
es wird ein eher langweiliges einseitiges Derby mit einem sicheren Erfolg für den BVB. Wer noch weitere Expertentips von mir haben möchte, kann sich hier gerne melden. Übrigens habe ich ja auch ein 2:1 für den FCB in [...]
es wird ein eher langweiliges einseitiges Derby mit einem sicheren Erfolg für den BVB. Wer noch weitere Expertentips von mir haben möchte, kann sich hier gerne melden. Übrigens habe ich ja auch ein 2:1 für den FCB in Nürnberg orakelt, was immer das bei meinen Fähigkeiten nun zu bedeuten hat.
isi-dor 27.04.2019
4. Ganz offen:
Favre ist kein geeigneter Trainer für ein Meisterschaftsprojekt. Er hat einfach keine Antworten, wenn sein Team das Schwimmen anfängt. Da ist Streich ganz anders. Der schweißt seine Leute zusammen und peitscht sie nach Vorn. [...]
Favre ist kein geeigneter Trainer für ein Meisterschaftsprojekt. Er hat einfach keine Antworten, wenn sein Team das Schwimmen anfängt. Da ist Streich ganz anders. Der schweißt seine Leute zusammen und peitscht sie nach Vorn. Den interessiert kein Elfmeter gegen sich, sondern er wischt den Mund ab und dann geht es weiter bis zum Abpfiff und zwar mit Vollgas. Dazu ist Favre nicht in der Lage, sondern er ergeht sich in Selbstmitleid und schimpft auf die Falschen.
Lutz.Br 27.04.2019
5. Schade meine Schwartzgelben ...
... so gern ich euch dieses Jahr als Meister gesehen hätte - aber wer gegen Bayern und Schalke derart böse versagt, hats letztendlich selbst vergeigt. Nächste Saison - auf ein Neues.
... so gern ich euch dieses Jahr als Meister gesehen hätte - aber wer gegen Bayern und Schalke derart böse versagt, hats letztendlich selbst vergeigt. Nächste Saison - auf ein Neues.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP