Sport

Frauen-Bundesliga

Freitags im Flutlicht

Die Bundesliga der Frauen bekommt ab dieser Saison eine große öffentliche Bühne im Fernsehen. Die strukturellen Probleme beim Deutschen Fußball-Bund löst das aber nicht.

Nick Potts/ DPA

Giulia Gwinn bei einem Testspiel des FC Bayern in der Vorbereitung

Von und
Freitag, 16.08.2019   16:06 Uhr

Giulia Gwinn ist der kommende Star im deutschen Fußball. Die 20 Jahre alte Nationalspielerin will mit dem FC Bayern in der am Abend beginnenden Bundesliga-Saison um die Meisterschaft spielen - und kann auf viel Aufmerksamkeit hoffen. Eurosport hat die TV-Rechte für die Bundesliga-Topspiele am Freitag erworben, zusätzlich wird regelmäßig die Zusammenfassung eines Spiels in der ARD-Sportschau am Samstag gezeigt.

Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 34/2019
Glatt gelogen
Ewig junge Haut? Die falschen Versprechungen der Kosmetikindustrie - und was wirklich hilft

Erstmals bekommt der Sport abseits der Übertragungen von Länderspielen eine derart große öffentliche Bühne. Die TV-Präsenz habe für die Weiterentwicklung der Bundesliga "große Bedeutung", sagt Gwinn. "Nur so können wir mehr Zuschauer gewinnen." Doch wie der SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, gibt es innerhalb des DFB immer noch strukturelle Probleme.

Um 18.30 Uhr startet die Bundesliga mit dem Spiel zwischen dem 1. FFC Frankfurt und Turbine Potsdam in die Saison. So berichtet der SPIEGEL:

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP