Sport

Schalkes Sieg gegen Wolfsburg

Der jüngste Trend

Auf Schalke stellt sich eine Zeitenwende ein. Gegen den VfL Wolfsburg zeigte Alexander Nübel eine starke Leistung, während Stammtorhüter Ralf Fährmann auf der Bank saß.

FRIEDEMANN VOGEL/EPA-EFE/REX

Die Schalker Mannschaft

Von
Sonntag, 20.01.2019   22:10 Uhr

Die Szene des Vorspiels: Am Nachmittag machte die Nachricht die Runde, dass Ralf Fährmann seinen Platz zwischen den Pfosten von Schalke 04 verlieren würde. Alexander Nübel sei der neue Stammtorhüter. Nübel startete tatsächlich gegen den VfL Wolfsburg. "Wir hatten das Gefühl, dass Ralle nicht klar im Kopf ist", sagte Trainer Domenico Tedesco über seine ehemalige Nummer eins. Nach dem Aufwärmen ging der 30-jährige Fährmann zum 22-jährigen Nübel und umarmte ihn. Lange. Herzschmerz in Königsblau.

Die Szenen des Spiels: Nur fünf Minuten nach Anpfiff zeigte Nübel, warum Tedesco ihn zur neuen Nummer eins gemacht hat. Nach einer Flanke von Wolfsburgs Yannick Gerhardt köpfte Admir Mehmedi den Ball aus fünf Metern auf das Tor. Mit einer blitzschnellen Reaktion lenkte Nübel den Ball über die Latte. Als Nübel im Laufe der ersten Hälfte im Eins-gegen-Eins mit Renato Steffen ein weiteres Mal stark hielt (27.), skandierten die Fans im Stadion seinen Namen.

DPA

Alexander Nübel

Das Ergebnis: Schalke bezwang Wolfsburg 2:1 (1:1). Hier geht's zum Spielbericht.

Doch nicht a usgeschöpft: Schalke tut sich mit Torerfolgen in dieser Saison sehr schwer. Da braucht es schon einen Elfmeter, um in Führung zu gehen. Wolfsburgs William trat Alessandro Schöpf auf den Fuß, Schiedsrichter Manuel Gräfe zeigte auf den Elfmeterpunkt. Daniel Caliguri traf zur Führung (8. Minute) - und die Schalker hatten ihre Torkapazitäten eigentlich ausgeschöpft. Nur in vier Hinrundenspielen erzielte Schalke mehr als einen Treffer. Dafür verantwortlich, dass das fünfte folgte, war vor allem Caliguri. Mit einem sehenswerten Schuss traf er zum Siegtreffer (80.).

DPA

Elvis Rexhbecaj (rechts)

Elvis lebt: Nach der ersten Führung schien es, als hätte Schalke das Spiel im Griff. Schien. Denn die Führung währte nur zwölf Minuten. Steffen schlug eine Flanke von der rechten Seite auf den zweiten Pfosten, wo Mehmedi noch am Pfosten scheiterte. Elvis Rexhbecaj verwandelte den Nachschuss zum Ausgleich (20.). Rexhbecaj ist der erste Elvis der Bundesliga, der ein Tor erzielte.

Unruhe 04: Bei vielen Ballkontakten von Sebastian Rudy ging ein Raunen durch das Stadion. Sogar als Schalke in Führung liegend das Spiel beruhigte, um nicht unnötig den Ball zu verlieren, schien das Schalker Publikum unzufrieden. Wenn auf Schalke irgendwann einmal Ruhe geherrscht haben soll, dann ist sie bereits wieder vorbei.

Die Hoffnungsträger: Nübel hat sein erstes Spiel als Stammtorhüter von Schalke 04 gewonnen. Er ist ein Beleg für die Zeitenwende im Kader der Schalker. Neben Nübel und dem gegen Wolfsburg ebenfalls starken Weston McKennie kamen in Ahmed Kutucu und Haji Wright zwei weitere vielversprechende Talente zum Einsatz. Alternde Stars wie beispielsweise Naldo verlassen dagegen den Klub . Schalkes jüngster Trend ist positiv. Der Trend der Jüngsten.

Schalke 04 - VfL Wolfsburg 2:1 (1:1)
1:0 Caligiuri (8., Foulelfmeter)
1:1 Rexhbecaj (20.)
2:1 Caligiuri (78.)
Schalke: Nübel - Caligiuri, Salif Sane, Nastasic, Oczipka - Stambouli, Rudy - Uth (90. Wright), McKennie (90.+1 Serdar), Schöpf - Skrzybski (90.+3 Kutucu)
Wolfsburg:
Casteels - William, Knoche, Brooks, Roussillon - Arnold - Gerhardt (87. Malli), Rexhbecaj (72. Brekalo) - Steffen (84. Klaus), Weghorst, Mehmedi
Zuschauer: 58.827
Schiedsrichter: Gräfe
Gelbe Karte: McKennie - /

insgesamt 3 Beiträge
hileute 20.01.2019
1. Ich weiß nicht warum da son großes thema draus gemacht wird
Fährmann war zu oft nicht der sichere Rückhalt der er sein sollte und folgerichtig wird entschieden das der momentan bessere Torwart spielt. Nichts dramatisches so weit
Fährmann war zu oft nicht der sichere Rückhalt der er sein sollte und folgerichtig wird entschieden das der momentan bessere Torwart spielt. Nichts dramatisches so weit
Cabossa 21.01.2019
2. Nachwuchs im Trend?
Kutucu und Wright kamen, um die Uhr runter ticken zu lassen.... Das soll ein Trend sein?
Kutucu und Wright kamen, um die Uhr runter ticken zu lassen.... Das soll ein Trend sein?
spon1899 21.01.2019
3.
Sky hat vor dem Spiel die ganze Zeit versucht irgendwie einen Zwist zwischen Tedesco und Fährmann, Tedesco und Heidel, usw. herbeizureden. Heuser ist der Großmeister darin. Ist ihm aber nicht gelungen. Dafür hat er von Taktik [...]
Sky hat vor dem Spiel die ganze Zeit versucht irgendwie einen Zwist zwischen Tedesco und Fährmann, Tedesco und Heidel, usw. herbeizureden. Heuser ist der Großmeister darin. Ist ihm aber nicht gelungen. Dafür hat er von Taktik wenig Ahnung. Der paßt besser zu "Brisant."

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP