Sport

2:2 in der Bundesliga-Relegation zwischen Stuttgart und Union

Dem VfB steht's bis zum Hals

Der VfB lag im Relegationshinspiel zweimal vorne, patzte aber doppelt in der Defensive - und kam nur zu einem Remis gegen Union. Einen doppelten Kopfeinsatz hatte Berlins Marvin Friedrich. Mario Gomez erzielte ein Messi-Tor.

Alex Grimm / Getty Images

Stuttgart-Profis Zieler (l.), Gentner

Von
Donnerstag, 23.05.2019   23:35 Uhr

Die Hoffnung stirbt zuletzt: "Wir sind heute noch nicht abgestiegen, wir sind noch im Spiel", sagte VfB-Urgestein Christian Gentner nach dem Abpfiff. "Abgerechnet wird am Schluss", ergänzte Angreifer Mario Gomez. Und Stuttgarts Trainer Nico Willig sagte: "Es ist erst Halbzeit, heute ist nichts verloren." Sie ahnen es, das Relegationshinspiel war nicht nach dem Geschmack der Stuttgarter verlaufen.

Ergebnis: Die Reaktionen nach dem Spiel waren auch kein Wunder, schließlich hatte es für den VfB zu Hause nur zu einem 2:2 (1:1) gegen Zweitligist Union Berlin gereicht. Die Entscheidung in der Relegation fällt am kommenden Montag (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Hier geht es zum Spielbericht.

Alex Grimm / Getty Images

Stuttgart-Fans vor dem Anpfiff

Premiere: Beide Teams betraten an diesem Abend Neuland. Weder der VfB noch Union hatten in ihrer Vereinsgeschichte in der Relegation gespielt. Etwas Mut können die Stuttgarter aus der Historie schöpfen: In acht der letzten neun Relegationen setzte sich immer der Bundesligist durch. Nur Hertha BSC scheiterte 2012 an Fortuna Düsseldorf.

Der Start: Beide Teams spielten mutig, Anastasios Donis (Trikotaufschrift: A. Donis, haha) gab den ersten VfB-Schuss ab, den Union-Keeper Rafal Gikiewicz klärte (7.). Ein Fernschuss von Nicolás González ging kurz darauf knapp am linken Union-Pfosten vorbei. Die Berliner hatten ebenfalls Möglichkeiten: Eine Flanke konnte Ozan Kabak gerade noch rechtzeitig vor Union-Stürmer Sebastian Andersson weggrätschen (23.). Eine weitere Hereingabe von links brachte der Schwede aufs Tor, doch VfB-Keeper Ron-Robert Zieler parierte (26.).

Alex Grimm / Getty Images

Stuttgart-Profis feiern Torschütze Gentner

Ein Spiel dauert 90 Sekunden: Kurz vor der Halbzeit fiel der erste Treffer. Donis dribbelte sich auf der rechten Seite beeindruckend durch, passte klug auf Christian Gentner, der mit seinem ersten Tor in dieser Saison die Führung erzielte (42.). Doch die hielt nur ziemlich genau 90 Sekunden: Suleiman Abdullahi behauptete den Ball nach einer Kopfballverlängerung von Andersson technisch versiert im Strafraum und traf zum Ausgleich (43.).

Gomez kommt, Gomez trifft: Zur zweiten Hälfte wurde der ehemalige Nationalspieler Mario Gomez eingewechselt - und führte sich aus Sicht der Stuttgarter blendend ein: Aus der eigenen Hälfte (!) dribbelte der Angreifer Messi-like bis in den gegnerischen Strafraum, zog ab - und konnte jubeln, da Marvin Friedrich seinen Schuss mit dem Kopf unhaltbar für Keeper Gikiewicz abfälschte - 2:1 (51.).

THOMAS KIENZLE / AFP

Mario Gomez vor den VfB-Fans

Köpfchen! Friedrich musste sich nicht lange ärgern. Nach einem Eckball stieg der Unglücksrabe hoch und köpfte (wie denn sonst) zum Ausgleich ein (68.) - wie für Gentner war es auch für ihn der erste Treffer der Saison. Der Abwehrspieler hat übrigens in der laufenden Saison noch keine Minute bei den Berlinern verpasst.

Pfiffe und Applaus: Nach dem Abpfiff waren sich die Stuttgarter Fans uneins, wie sie ihr Team in Richtung Berlin verabschieden sollten. Einige Anhänger applaudierten, aber es gab auch viele Pfiffe und vereinzelt wütendes Fäusteschütteln. "Die Stimmung gefällt mir nicht", sagte Gomez nach der Partie, zeigte aber auch Verständnis: "Wir haben den Fans die ganze Saison nichts geboten. Den Fans steht's bis zum Hals, uns steht's bis zum Hals."

Kartenzählen: Union-Kapitän Christopher Trimmel sah nach einem rustikal geführten Zweikampf mit González die Gelbe Karte - es war seine zehnte in dieser Saison, er ist für das Rückspiel gesperrt. Auch Felix Kroos wird fehlen (für ihn war es die fünfte Gelbe). Berlins Trainer Urs Fischer gefällt die Kartenzählung über die reguläre Saison hinaus nicht: "Ich finde die Regel komisch. Aber wir müssen damit klarkommen." Trimmel selbst zeigte sich unbeeindruckt: Dann käme eben ein anderer rein.

Fazit: "Die Berliner feiern, als seien sie bereits aufgestiegen", stichelte Gomez nach der Partie. Sind sie noch nicht. Aber die Chance ist spätestens jetzt da.

Thomas KIENZLE / AFP

Union-Profis bedanken sich bei ihren Fans

VfB Stuttgart - Union Berlin 2:2 (1:1)
1:0 Gentner (42.)
1:1 Abdullahi (43.)
2:1 Gomez (51.)
2:2 Friedrich (68.)
Stuttgart: Zieler - Pavard, Kabak, Kempf, Emiliano Insua - Castro, Gentner - Didavi (46. Gomez), Akolo (73. Zuber), González (82. Esswein) - Donis
Berlin: Gikiewicz - Trimmel, Friedrich, Parensen, Reichel - Schmiedebach (84. Kroos) - Prömel, Zulj - Abdullahi (80. Gogia), Hartel (60. Mees) - Andersson
Schiedsrichter: Bastian Dankert
Zuschauer: 58.619 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Kempf - Trimmel, Kroos

insgesamt 21 Beiträge
apotheka 24.05.2019
1. Komme gerade aus dem Stadion - frustriert.
Eine unterirdische Abwehrleistung und eine spielerisch peinliche Vorstellung des VfB. Das ist nicht erste Liga-reif, das ist 3.Liga Niveau. Und deswegen wird der VfB im Rückspiel mit 3:2 gewinnen und das Desaster am Neckar geht [...]
Eine unterirdische Abwehrleistung und eine spielerisch peinliche Vorstellung des VfB. Das ist nicht erste Liga-reif, das ist 3.Liga Niveau. Und deswegen wird der VfB im Rückspiel mit 3:2 gewinnen und das Desaster am Neckar geht in die nächste Runde.
maduch 24.05.2019
2. VfB
steigt einfach ab . In Hamburg seid Ihr auf jeden Fall willkommen und ich begrüsse Euch schon einmal mit einem freundlichen Moin.
steigt einfach ab . In Hamburg seid Ihr auf jeden Fall willkommen und ich begrüsse Euch schon einmal mit einem freundlichen Moin.
pirx64 24.05.2019
3.
Nicht zu früh freuen, liebe Berliner, das Schicksal des KSC gegen den HSV sollte Warnung genug sein. Wer weiß, was dem Schiedsrichter in Berlin einfällt.
Nicht zu früh freuen, liebe Berliner, das Schicksal des KSC gegen den HSV sollte Warnung genug sein. Wer weiß, was dem Schiedsrichter in Berlin einfällt.
twominus 24.05.2019
4. Karten zählen
Da ist Urs Fischer nicht der Einzige - ich finde diese Regel auch sehr fragwürdig!
Da ist Urs Fischer nicht der Einzige - ich finde diese Regel auch sehr fragwürdig!
janpossekel 24.05.2019
5. Union noch nie in der Relegation?
Ganz schön ignoranter Sportjournalismus. Fußball fängt nicht dort an, wo man um die Bundesliga spielt. Union hat mehrmals Relegation gespielt um von der Regionalliga in die 2.Liga aufzusteigen und mehrmals hintereinander hat es [...]
Ganz schön ignoranter Sportjournalismus. Fußball fängt nicht dort an, wo man um die Bundesliga spielt. Union hat mehrmals Relegation gespielt um von der Regionalliga in die 2.Liga aufzusteigen und mehrmals hintereinander hat es nicht geklappt. Gab sogar das Attribut "unaufsteigbar".

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP