Sport

Bundesliga-Fan-Experten

"Dieses Spiel könnte ein echtes Fußballfest werden"

Der FC Bayern erhofft sich von Coutinho einen Qualitätsschub. Das Hoffenheimer Lager findet: Dieses Wochenende sollten die Blicke nach Leverkusen gehen. So tippen Fan-Experten und SPIEGEL-Redaktion den Spieltag.

imago images/ Eibner

4:1 und 4:1 - in der Vorsaison gewann Hoffenheim beide Spiele gegen Leverkusen deutlich

Mit
Freitag, 30.08.2019   15:15 Uhr
M'gladbach
-
1 : 3
RB Leipzig
Endstand
TORE und KARTEN
2. Min. -
B. Embolo
(M'gladbach)
18. Min. -
K. Laimer
(RB Leipzig)
38. Min. -
T. Werner
(RB Leipzig)
42. Min. -
D. Zakaria
(M'gladbach)
47. Min. -
T. Werner
(RB Leipzig)
68. Min. -
I. Konaté
(RB Leipzig)
81. Min. -
O. Wendt
(M'gladbach)
90. Min. -
B. Embolo
(M'gladbach)
90. Min. -
T. Werner
(RB Leipzig)
Marc Basten
M'gladbach-Experte
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah. Seitdem verfolgt er Borussia Mönchengladbach mit großer Leidenschaft. Im Jahr 2000 gründete er das Online-Magazin TORfabrik.de, für welches er seitdem als verantwortlicher Chefredakteur unter dem Motto „fachlich, sachlich, kritisch, fair“ über die Fohlenelf schreibt.
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah.

Stimmung

Der Sieg in Mainz war eminent wichtig für die Gemütslage in und um Mönchengladbach. Das Selbstvertrauen im Team steigt, und die Fans gehen den neuen Weg noch bereitwilliger mit, wenn die Resultate stimmen.

Form

Auch in Mainz war Borussia noch weit von dem Fußball entfernt, den man irgendwann mal spielen möchte. Leidenschaft und bislang ungewohnte Zweikampfintensität bringt die Mannschaft schon auf den Platz, spielerisch liegt noch vieles im Argen. Um gegen Leipzig bestehen zu können, müssen fußballerische Fesseln gelöst werden.

Gefühlslage

Borussia hat gegen RB in sechs Spielen nicht gewinnen können, zu Hause gingen sogar alle drei Partien in die Hose. Angesichts der aktuell unfertigen Borussia und den stabilen Leipzigern rechne ich nicht damit, dass es zu einer Trendwende kommt. Eine Überraschung ist aber nicht ausgeschlossen.

Matthias Kießling
RB Leipzig-Experte
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert. Aus einer spinnerten Idee, entstanden in der Elternzeit, wurde eine umfängliche Begleitung des Clubs und all seiner Nebengeräusche. Nüchtern im Ton, emphatisch in der Sache. Seit Clubgründung vom interessierten Beobachter zum Fan des sportlichen Teils des Vereins geworden und trotzdem interessierter Beobachter geblieben. Seit 2012 bei fast jedem Spiel zu Hause oder auswärts dabei.
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert.

Stimmung

Drei Pflichtspiele, drei Siege - so einen Saisonstart hat RB Leipzig noch nie erlebt. Entsprechend wird im Umfeld eher nach oben als nach unten geschaut. Die Qualität des Spiels gegen Frankfurt gab allerdings nicht allzu viel Anlass zum Träumen.

Form

Nagelsmann hat inzwischen sehr viel Auswahl: 21 Feldspieler stehen ihm zur Verfügung, nur 18 kann er für den Kader nominieren. Vielleicht kommt der eine oder andere Akteur vor dem Schließen des Transferfensters ja noch mal ins Grübeln, ob die Bälle woanders nicht besser aufgepumpt werden.

Gefühlslage

Was macht man als stets pessimistischer Fußballfan und Statistiker, wenn RB Leipzig bisher alle drei Spiele in Mönchengladbach gewonnen hat und nie in Rückstand lag? Man vermutet, dass diese Serie endet. Das kann aber gern noch bis nächste Saison warten.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Julian Nagelsmann hatte vor Saisonstart gewarnt, es könne etwas dauern, bis sein Team den Fußball zeigt, den er sich vorstellt. Man könnte meinen: sechs Punkte, 6:1 Tore - die Mannschaft hat die Vorgaben bereits umgesetzt. Allerdings wackelte RB gegen Frankfurt, und in Mönchengladbach gibt es nun den ersten echten Dämpfer. BMG gewinnt.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Bayern
-
6 : 1
Mainz 05
Endstand
TORE und KARTEN
6. Min. -
J. Boëtius
(Mainz 05)
20. Min. -
J. Kimmich
(Bayern)
33. Min. -
M. Niakhaté
(Mainz 05)
36. Min. -
B. Pavard
(Bayern)
45. Min. -
A. Hack
(Mainz 05)
45. Min. -
D. Alaba
(Bayern)
54. Min. -
I. Perišić
(Bayern)
64. Min. -
K. Coman
(Bayern)
73. Min. -
L. Hernández
(Bayern)
75. Min. -
Thiago
(Bayern)
77. Min. -
P. Malong
(Mainz 05)
78. Min. -
R. Lewandowski
(Bayern)
80. Min. -
A. Davies
(Bayern)
Miasanrot
Bayern-Experten
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln. Uns eint die Leidenschaft für den FC Bayern und der Wunsch nach unaufgeregten, fundierten Analysen jenseits von reißerischen Schlagzeilen und Schwarz-Weiß-Denken.
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln.

Stimmung

Mit den Zugängen haben die Münchner ein neues Gesicht bekommen. Die Hoffnungen ruhen nun auf Coutinho, er soll das Offensivspiel beleben - und gegen Mainz könnte er in der Startelf stehen. In der Abwehr deutete Hernández zuletzt an, dass er eine Verstärkung sein kann.

Form

Der FC Bayern hat eine "Lewensversicherung". Spielerisch ging in den ersten beiden Partien nicht viel zusammen, aber Robert Lewandowski hat bereits fünf Tore erzielt, also alle bisherigen Saisontreffer des Teams. Die individuelle Klasse muss taktische Schwächen ausbügeln.

Gefühlslage

Gerade beim Übergang vom Mittelfeld zum Angriff stockt das Bayern-Spiel. Es wirkt so, als gebe es nur zwei Mannschaftsteile: Defensiv- und Offensivreihe. Coutinho könnte dabei helfen den einzigen Verbindungsspieler Thiago zu entlasten. Einen ersten Versuch wird es gegen Mainz geben, und das Spiel wird souverän gewonnen.

Thierry Misamer
Mainz 05-Experte
Thierry Misamer
Geboren im FCK-Land führte der heute 44-Jährige lange ein einsames Dasein bis er dann Ende des letzten Jahrtausends, während des BWL Studiums in Mainz, endlich seine fußballerische Heimat fand. Gerade noch rechtzeitig also, um die Spielerlegende Jürgen Klopp kennengelernt zu haben. Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.
Thierry Misamer
Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.

Stimmung

Es sind weniger die Niederlagen als solche, die aufs Gemüt drücken, sondern vielmehr die Tatsache, dass man zwei Mal nach einem ordentlichen Spiel an einem Gegentor in der Schlussviertelstunde zerbrochen ist.

Form

Inklusive des Pokalspiels hat Mainz 66 Abschlüsse für ein Saisontor gebraucht. Überhastete Weitschüsse, liegen gelassene Umschaltsituationen – ohne Mateta als Zielspieler fehlt im letzten Drittel jegliche Struktur. Der verpflichtete Szalai wird auf Sicht helfen, aber noch nicht in München.

Gefühlslage

Die Zeit, in der Mainz regelmäßig gegen Bayern überrascht hat, ist lange her. In den vergangenen Jahren gab es nichts zu holen. Der Gipfel war das 0:6 in der Vorsaison. Ein erneutes Debakel wird es eher nicht geben, einen Überraschungserfolg aber auch nicht.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Wie reagiert das Publikum auf die Abschiedsankündigung von Uli Hoeneß? Gibt es noch einmal "Uli, Uli"-Rufe für den Präsidenten? Das ist wahrscheinlich, auch wenn manch ein Klubmitglied den Vereinschef zuletzt kritischer sah. Genauso wahrscheinlich sind drei Punkte für den FC Bayern. Allein schon, weil er Robert Lewandowski hat.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Leverkusen
-
0 : 0
Hoffenheim
Endstand
TORE und KARTEN
54. Min. -
S. Posch
(Hoffenheim)
90. Min. -
J. Tah
(Leverkusen)
90. Min. -
L. Alario
(Leverkusen)
90. Min. -
K. Vogt
(Hoffenheim)
Bastian Hahne
Leverkusen-Experte
Bastian Hahne
Bastian Hahne, 35 Jahre alt, Journalist aus Bergisch Gladbach. Bayer-Fan seit Mitte der 90er Jahre. Mein erstes Livespiel war das Abstiegsendspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern 1996 und hatte direkt alles drin, was einen als Fan binden kann. Enttäuschung nach dem 0:1 durch Pavel Kuka und dem damit drohenden Abstieg, Riesenjubel nach dem Ausgleich durch Markus Münch und dem damit erreichten Klassenerhalt. Seitdem habe ich viel mit dem Verein erlebt: Die erfolgreiche Daum-Ära, die Triple-Vize-Saison, ein weiterer Fast-Abstieg, viele großartige Spieler (der Größte: Dimitar Berbatov), unzählige, teils legendäre Europapokalspiele und ebenso viele zweite Plätze. Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.
Bastian Hahne
Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.

Stimmung

Drei Pflichtspiele, drei Siege. Viel besser kann so ein Saisonstart nicht laufen, auch wenn das Auftaktprogramm noch einigermaßen dankbar war. Nun gilt es, möglichst ohne Punktverlust in die - einmal mehr völlig überflüssige - Länderspielpause zu gehen.

Form

Die erste Hälfte in Düsseldorf war beeindruckend. Der Gegner wurde dominiert und die Tore wunderbar herausgespielt. Trainer Bosz überraschte mit einem 4-3-3-System - und seine Rechnung ging voll auf. Dass die Mannschaft mit der 3:0-Führung den zweiten Durchgang eher fahrlässig bestritt, ist zu verschmerzen.

Gefühlslage

Hoffenheim ist diese Saison noch schwer einzuschätzen, generell aber ein Gegner, der Leverkusen liegt. Die Partien sind meist attraktiv und torreich. Die Form spricht für die Werkself, die mit einem Heimsieg in die Länderspielpause gehen wird.

Heiko Walkenhorst
Hoffenheim-Experte
Heiko Walkenhorst
1964 in der Fußballdiaspora Heidelberg geboren konnte nur eines aus ihm werden: Student. 2006 kam Hoffenheim-Fan dazu, 2007 die 1. Dauerkarte sowie Gründung von Deutschlands 1. „Akademikerfanclubs“, auch weil es an Herz noch keinem Fan mangelte. Nachdem er ähnlich herzlich willkommen geheißen wurde wie die TSG selbst, war klar, dass es eine gute Sache ist, die Spaß macht – und das ist ja die Hauptsache, gerade bei Nebensachen.
Heiko Walkenhorst
1964 in der Fußballdiaspora Heidelberg geboren konnte nur eines aus ihm werden: Student. 2006 kam Hoffenheim-Fan dazu, 2007 die 1. Dauerkarte sowie Gründung von Deutschlands 1. „Akademikerfanclubs“, auch weil es an Herz noch keinem Fan mangelte.

Stimmung

Die Stimmung ist noch gedrückt. Noch entzückt der Fußball unter Schreuder nicht - ganz im Gegensatz zum Gegner. Aber so gut, wie sie gespielt haben, waren Bayers Ergebnisse nicht. Dafür unsere Ergebnisse auch nicht so schlecht, wie es sich bei manchem anfühlt. Die Personalien tun ihr Übriges, aber auch das bessert sich ja endlich.

Form

Wir brauchen mehr Balance, um Bayer aus dem Gleichgewicht zu bringen. Ausdauertechnisch sind bei uns in puncto Beine keine Probleme zu erwarten. Wenn die Geschwindigkeit mit und ohne Ball sowie die Präzision im Passspiel bei uns zunehmen, hat dieses Spiel das Potenzial, zu einem echten Fußballfest zu werden.

Gefühlslage

Man sieht, was Schreuder will, man sieht, dass die Mannschaft will, aber das will (noch!) nicht klappen. Aber: Wir spielen gegen einen sehr offensiven Gegner. Das eröffnet Räume. Räume eröffnen Chancen. Die muss man nutzen. Klappte zuletzt gegen einen defensiven Gegner, also warum nicht auch gegen Bayer?

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Leverkusen ist diese Mannschaft, die man seit Jahren als Überraschungsteam im Meisterschaftskampf auf dem Zettel hat: viel Potenzial vorhanden, am Ende aber doch eher enttäuschend. Neuer Anlauf: Dieses Jahr halte ich einen Angriff auf den Titel wirklich für möglich. Hoffenheim hat dagegen viel Qualität verloren und wird nicht verhindern, dass Leverkusen mit neun Punkten in die Länderspielpause geht.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Wolfsburg
-
1 : 1
Paderborn
Endstand
TORE und KARTEN
12. Min. -
Cauly
(Paderborn)
56. Min. -
J. Brekalo
(Wolfsburg)
63. Min. -
U. Hünemeier
(Paderborn)
88. Min. -
G. Holtmann
(Paderborn)
90. Min. -
K. Gjasula
(Paderborn)
Antonia Menge
Wolfsburg-Expertin
Antonia Menge
Ich bin Antonia, 19 Jahre alt und leidenschaftlicher Fan vom VfL Wolfsburg. Ich bin im Revier der Wölfe aufgewachsen und habe mich von Jahr zu Jahr mehr als Teil des Rudels gefühlt. Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.
Antonia Menge
Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.

Stimmung

Das 3:0 am vergangenen Spieltag in Berlin klingt deutlich besser, als das Spiel eigentlich war. Wenn der VfL aber weiter aus vier Torschüssen drei Tore macht, werde ich mich natürlich nicht beschweren. Nicht besonders schön anzusehen, aber die ersten sechs Punkte sind da. Besser als andersherum!

Form

Josuha Guilavogui blüht als Chef der neuen Dreierkette zur Höchstform auf, mit Maximilian Arnold und Xaver Schlager hat der VfL ein sehr gutes Mittelfeld, und Wout Weghorst knallt vorne die Dinger rein. Läuft! Ärgerlich: Schon am zweiten Spieltag hört man unzufriedene Stimmen von der Ersatzbank. Trainer Oliver Glasner ist direkt gefordert.

Gefühlslage

Der SC Paderborn steht als Aufsteiger nach zwei Niederlagen noch nicht so unter Druck, wie es andere Vereine vielleicht täten. Dieses Spiel kann eigentlich nur in Extreme ausschlagen: Ein spannendes 5:4. Oder eben ein langweiliges 0:0. Drei Siege in den ersten drei Spielen klingt schon fast zu gut - ich würde sie aber trotzdem gern nehmen.

Stephan Simann
Paderborn-Experte
Stephan Simann
Stephan Simann ist 1987 in Brandenburg geboren und fand dennoch den Weg zum SC Paderborn 07. Seit 2013 bloggt er auf schwarzundblau.de und verarbeitet dort seine Erlebnisse mit dem SCP. Darüber hinaus ist er Teil der PaderCast-Crew und hofft irgendwann einmal ein internationales Pflichtspiel mit seinem Verein erleben zu können.
Stephan Simann
Stephan Simann ist 1987 in Brandenburg geboren und fand dennoch den Weg zum SC Paderborn 07. Seit 2013 bloggt er auf schwarzundblau.de und verarbeitet dort seine Erlebnisse mit dem SCP.

Stimmung

Zwei Niederlagen nach zwei Spielen lassen mich nicht kalt. Ich tröste mich mit der Tatsache, dass andere Vereine eine ähnlich schlechte Bilanz aufweisen, möchte aber gern zeitnah auch punktetechnisch in der Bundesliga ankommen.

Form

Um die Saison erfolgreich bestreiten zu können, dürfen wir nicht jedes Spiel drei Gegentore kassieren. Bei der Offensivarbeit kann man der Mannschaft hingegen nichts vorwerfen. So ist zu hoffen, dass man die Kurve in der Defensive bekommt, um bald nicht nur Lob, sondern auch Punkte einzuheimsen.

Gefühlslage

Zittern mit der Innenverteidigung? Das wird nicht nötig sein! Wenn Wolfsburg dreimal trifft, müssen eben vier Tore für Paderborn her. Streli Mamba macht das schon, und ich frage mich, wie er es geschafft hat, bisher maximal in der 3. Liga zu kicken.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Sechs Punkte für Wolfsburg, kein Punkt bisher für Paderborn - klare Sache also? Dagegen spricht: Der Aufsteiger hat zuletzt gute Ansätze gezeigt, in der Anfangsphase gegen Freiburg hätte er deutlicher führen können. Dafür spricht: Wolfsburgs Torjäger Wout Weghorst ist schon wieder gut drauf. Der VfL wird vielleicht Probleme bekommen, aber erneut gewinnen.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Freiburg
-
1 : 2
Köln
Endstand
TORE und KARTEN
40. Min. -
R. Czichos
(Köln)
43. Min. -
J. Hector
(Köln)
52. Min. -
A. Modeste
(Köln)
54. Min. -
Jorge Meré
(Köln)
90. Min. -
E. Skhiri
(Köln)
Tamara Keller
Freiburg-Expertin
Tamara Keller
Ist drei Dörfer entfernt von Streichs Heimatdorf aufgewachsen und kann dementsprechend „gliich rede“ - macht das aber nicht vor fremden Leuten. Das erste Mal im Stadion an der Dreisam war ich mit 6 Jahren, obwohl ich mich damals gar nicht für Fußball interessierte. Mit 11 Jahren änderte sich das, weil ich anfing selbst zu spielen und die Liebe zum SC entdeckte. Twittert viel über Frauen im Sport, Fußball, Ungleichheiten und andere Dinge. Redet viel über Fußball mit sehr vielen, sehr tollen Frauen beim FRÜF-Podcast.
Tamara Keller
Ist drei Dörfer entfernt von Streichs Heimatdorf aufgewachsen und kann dementsprechend „gliich rede“ - macht das aber nicht vor fremden Leuten. Das erste Mal im Stadion an der Dreisam war ich mit 6 Jahren, obwohl ich mich damals gar nicht für Fußball interessierte. Mit 11 Jahren änderte sich das, weil ich anfing selbst zu spielen und die Liebe zum SC entdeckte.

Stimmung

Was für eine ungewohnte Situation: Normalerweise sind wir doch die Mannschaft, die besser spielt und am Ende verliert. Was ist da los? Zudem zwei Siege in Folge, Tabellenplatz zwei. Aber das SC-Fan-Herz bleibt trotzdem am Boden der Tatsachen. Es kommen wieder andere Zeiten. Jetzt erst mal genießen.

Form

92 Fehlpässe zählten die Statistiker gegen Paderborn. Das muss besser werden, wenn das Team gegen die Kölner bestehen will. Die zeigten sich zuletzt stark gegen Dortmund. Jetzt muss sich Streichs Elf beweisen. Zu Hause hat Freiburg gegen Köln zuletzt 1996 verloren - kann also nichts schiefgehen.

Gefühlslage

Ich nutze diese Spalte heute, um eine meiner besten Freundinnen zu grüßen: Sie war lange weg und ist nun endlich wieder im Dreisamstadion - gemeinsam mit ihrem Vater, der Köln-Fan ist. Möge die bessere Mannschaft gewinnen (ein Unentschieden ist auch in Ordnung). An alle Kölner, die daheimbleiben: Die Frauen spielen wieder Bundesliga und haben aufgerüstet - unterstützt euer Frauenteam!

David Schmitz
Köln-Experten
David Schmitz
Bei effzeh.com schreibt seit 2012 eine Horde verrückter FC-Fans über ihren Club, die Bundesliga und Fußballkultur. Die leitenden Redakteure David Schmitz, Thomas Reinscheid und Arne Steinberg werden als Fan-Experten die Saison des 1. FC Köln begleiten und wie immer durch dick un durch dünn mit ihm gehen - janz ejal wohin.
David Schmitz
Bei effzeh.com schreibt seit 2012 eine Horde verrückter FC-Fans über ihren Club, die Bundesliga und Fußballkultur. Die leitenden Redakteure David Schmitz, Thomas Reinscheid und Arne Steinberg werden als Fan-Experten die Saison des 1. FC Köln begleiten und wie immer durch dick un durch dünn mit ihm gehen - janz ejal wohin.

Stimmung

Der 1. FC Köln hat dem Favoriten aus Dortmund über eine Stunde lang Paroli geboten – am Ende ist Beierlorzers Mannschaft an nachlassender Kraft und der Qualität des Gegners gescheitert. Aber: Ein Auftritt, der Mut macht!

Form

Die Spielanlage ist erkennbar, in Freiburg wartet wahrscheinlich eine Aufgabenstellung mit mehr Ballbesitz. Das könnte schwierig werden.

Gefühlslage

Das Auftaktprogramm ist bekanntlich anspruchsvoll, von daher ist der FC fast in der Pflicht, in Freiburg etwas mitzunehmen – das hat in der Vergangenheit nie funktioniert. Aber das muss der Mannschaft ja niemand sagen.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Ob der starke Start mit sechs Punkten etwas über den weiteren Saisonverlauf aussagt, wurde Christian Streich zuletzt gefragt. Die Antwort des Freiburger Trainers: "Nein." Tatsächlich hatte der SC zuletzt etwas Glück gegen Paderborn, Köln hingegen etwas Pech mit zwei starken Gegnern zum Saisonauftakt (null Punkte). Im direkten Duell trifft man sich nun in der Mitte: remis.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Schalke
-
3 : 0
Hertha BSC
Endstand
TORE und KARTEN
38. Min. -
N. Stark
(Hertha BSC)
40. Min. -
V. Ibišević
(Hertha BSC)
48. Min. -
K. Rekik
(Hertha BSC)
51. Min. -
Mascarell
(Schalke)
85. Min. -
J. Kenny
(Schalke)
Hassan Talib Haji
Schalke-Experte
Hassan Talib Haji
Ich bin Hassan Talib Haji, Jahrgang 1981, geboren in Mombasa (Kenia). Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.
Hassan Talib Haji
Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.

Stimmung

Zwei Spiele, ein Punkt und kein eigenes Tor. Der Start in die neue Saison verlief nicht optimal. Die Niederlage gegen Bayern München zeigte jedoch, dass Mannschaft und Fans wieder eine Einheit sind. Das ist sehr gut.

Form

Schalkes Spiel ist noch nicht eindeutig sichtbar. Viele Dinge, wie zum Beispiel Tempogegenstöße, zeigen sich nur in Ansätzen. Hier sollte man noch Geduld haben. Der Weg wirkt aber positiv.

Gefühlslage

Die Ausgangssituation vor diesem Spieltag ist etwas gefährlich. Schalke 04 braucht dringend einen Sieg, um Anschluss zu halten. Eine Niederlage, und der Blick geht leider wieder in Richtung Tabellenkeller.

Hertha BASE
Hertha BSC-Experten
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen. Unser Blog bringt Vorberichte, Nachberichte und Einzelkritiken zu allen Wettbewerben, sowie tages- und wochenaktuelle Beiträge zu verschiedensten Themen rund um unsere „alte Dame“. Um zu zeigen, dass wir neben dem Schreiben und Lesen auch das Sprechen beherrschen, sind wir in regelmäßigen Abständen auch über unseren hausgebrauten Podcast zu hören.
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen.

Stimmung

Das deftige 0:3 zum Auftakt der Heimsaison hat die Euphorie rund um Mannschaft und Trainer Ante Covic verfliegen lassen. Die starken 30 Anfangsminuten haben aber auch gezeigt, was das Team fußballerisch leisten kann, und darauf sollte aufgebaut werden. Panik nach zwei Spieltagen ist nicht erlaubt!

Form

Das Offensivspiel funktioniert grundsätzlich, nur an der Effizienz muss noch gearbeitet werden. Dafür sind das Abwehrverhalten und die Konterabsicherung noch ausbaufähig. Die Balance fehlt. Mit Plattenhardt und Dilrosun kehren zwei wichtige Spieler zurück, das macht Hoffnung auf Besserung.

Gefühlslage

Auch wenn ein Zähler nach zwei Spielen kein Drama ist, sind Punkte nun einmal die harte Währung im Fußball (zwei Euro ins Phrasenschwein). Gegen Schalke sollte daher etwas Zählbares her, damit die Mannschaft in Ruhe weiterarbeiten kann. Nun ist die Bilanz in Gelsenkirchen nicht gerade glanzvoll, aber wie bei Covic setzen wir auf den Lerneffekt.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Schalke ist als einziger Bundesligist noch ohne eigenen Treffer. Also alles so miserabel wie in der Vorsaison? Nicht ganz, auch wenn die Offensive zu den schwächeren der Liga gehören dürfte. Aber Trainer David Wagner hat das Team stabilisiert, und gegen Hertha wird das auch am Ergebnis deutlich: knapper Heimsieg.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Union Berlin
-
3 : 1
Dortmund
Endstand
TORE und KARTEN
22. Min. -
M. Bülter
(Union Berlin)
25. Min. -
Paco Alcácer
(Dortmund)
50. Min. -
M. Bülter
(Union Berlin)
75. Min. -
S. Andersson
(Union Berlin)
Sebastian Fiebrig
Union Berlin-Experte
Sebastian Fiebrig
Ich schreibe und podcaste seit 2009 über den 1. FC Union bei textilvergehen.de und war zwischendurch Sportreporter für unterschiedliche Berliner Zeitungen. Als bekennender Anhänger der Fußballökumene Berlin hosten wir auch den Hertha-Podcast "Damenwahl". Mein schönstes Stadionerlebnis: Ich habe mal im Häuschen der alten Anzeigetafel bei Union übernachtet.
Sebastian Fiebrig
Ich schreibe und podcaste seit 2009 über den 1. FC Union bei textilvergehen.de und war zwischendurch Sportreporter für unterschiedliche Berliner Zeitungen. Als bekennender Anhänger der Fußballökumene Berlin hosten wir auch den Hertha-Podcast "Damenwahl".

Stimmung

Erster Bundesligapunkt. Erstes Bundesligator. Erster Bundesliga-Platzverweis. Union auf einem Nichtabstiegsplatz. Dafür gibt es das höchste Lob, zu dem Berliner imstande sind: Kann man nicht meckern.

Form

Unions Problem ist der Spielaufbau, weshalb häufig der lange Ball gesucht wird. Das dürfte gegen die Dortmunder Klasse nur mit viel Effizienz und Glück gut gehen. Andererseits: In den bisherigen Pflichtspielen gegen den BVB ist Union nach 90 Minuten noch ungeschlagen.

Gefühlslage

Nach den ersten zwei Spielen muss ich sagen, dass die Bundesliga ganz schön anstrengend ist. Als wäre jede Partie ein Relegationsspiel! 34 Mal Nägel kauen und hoffen. Nach dieser Saison kann mich wahrscheinlich nichts mehr aus der Ruhe bringen.

Larissa Grösch
Dortmund-Expertin
Larissa Grösch
Der Fußball zog mich aus der bayerischen Rhön in den Pott. Trotz FCB-Papa ein BVB-Fan seit Kindheitstagen. Seit 2017 in der Redaktion von schwatzgelb.de.
Larissa Grösch
Der Fußball zog mich aus der bayerischen Rhön in den Pott. Trotz FCB-Papa ein BVB-Fan seit Kindheitstagen. Seit 2017 in der Redaktion von schwatzgelb.de.

Stimmung

Eine makellose Bilanz aus den ersten vier Pflichtspielen, die Tormaschinerie läuft, und die Tabellenführung ist nach zwei Spieltagen zwar kaum aussagekräftig, sieht aber trotzdem schnieke aus. Das Spiel gegen Union erhält durch die Rückkehr des Ostens in die Bundesliga und das Wiedersehen mit Neven Subotic eine besondere Note.

Form

Um auf hohem Niveau zu meckern: Die Mannschaft braucht eine Weile, um ins Rollen zu kommen. Auch gegen nominell schwächere Mannschaften sind Kontrolle und Sicherheit Favres Mittel der Wahl - weshalb die Partien mitunter zäher sind als Kaugummi.

Gefühlslage

Union Berlin sammelte am vergangenen Wochenende das erste Bundesligator und den ersten Punkt. Für den ersten Erfolg im heimatlichen Stadion ist es jedoch noch zu früh. Der BVB dürfte dann doch zu stark sein. Und vielleicht lässt Lucien Favre sogar die gewaltige Offensivmacht unseres Kaders von Beginn an von der Leine.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Vier Gegentore gabs beim Bundesliga-Heimauftakt gegen Leipzig, das könnte sich nun wiederholen: Dortmund ist für Union zu stark. Und wenn der BVB kein Mitgefühl mit seinem Ex-Spieler Neven Subotic zeigt, gewinnt der Klub auch deutlich. Der guten Stimmung an der Alten Försterei tut das wahrscheinlich keinen Abbruch.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Werder
-
3 : 2
Augsburg
Endstand
TORE und KARTEN
0. Min. -
S. Lichtsteiner
(Augsburg)
6. Min. -
Y. Osako
(Werder)
12. Min. -
R. Vargas
(Augsburg)
21. Min. -
J. Sargent
(Werder)
26. Min. -
R. Vargas
(Augsburg)
34. Min. -
S. Lichtsteiner
(Augsburg)
46. Min. -
R. Vargas
(Augsburg)
67. Min. -
Y. Osako
(Werder)
90. Min. -
F. Niederlechner
(Augsburg)
90. Min. -
J. Pavlenka
(Werder)
Johanna Göddecke
Werder-Expertin
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen. Vorsitzende des Werder Fanclubs #twerder  (Twitter: @WFCTWERDER), welcher im Frühjahr 2016 die #greenwhitewonderwall initiiert hat und eine der Stimmen vom @Weserfunk, einem Werder Podcast.
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen.

Stimmung

They call it: Fehlstart. Zumindest was die Punktausbeute angeht. Da wurde nichts erbeutet, weil man den Gegnern bisher alles geschenkt hat und selbst zu doof war, die vielen Torchancen zu nutzen.

Form

Eine Hiobsbotschaft nach der nächsten: Augustinsson fehlt drei Monate, Toprak mindestens sechs Wochen. Jojo Eggestein ist gesperrt. Im Prinzip stellt sich die Mannschaft selbst auf, weil man kaum noch Spieler zur Verfügung hat. Eventuell gehört Michael Lang am Wochenende schon neu zum Team.

Gefühlslage

Sollten wir auch gegen Augsburg nicht gewinnen, gehe ich künftig zum Schach. Ja, so viel Lust habe ich derzeit auf Fußball.

Kristell Gnahm
Augsburg-Expertin
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Zunächst durchlitt ich mit dem Team drohende Abstiege zurück in die dritte Liga und Trainer wie Fach. Dann kam Luhukay und der Aufstieg in die Bundesliga. Ich war sicher, mit dem FCA alles erreicht zu haben, aber Weinzierl strafte mich Lügen. Mölders schoss uns zum 1:0-Heimsieg gegen Bayern, Bobadilla ein Jahr später in die Europa League, wo uns #keineSau etwas zutraute. Kurzum, der FCA und ich, das ist eine ganz große Liebe.
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Seitdem pilgere ich regelmäßig ins Augsburger Rosenaustadion, wo der FC Augsburg seinen Weg nach oben begonnen hatte.

Stimmung

Mal wieder wäre mehr drin gewesen, mal wieder waren es individuelle Fehler, die die Punkte gegen Union gekostet haben. Dass die Saison hart wird, weiß nun auch der letzte Fan. Also weiter durchbeißen!

Form

Die Neuzugänge machen Hoffnung. Es ist noch nicht alles perfekt, und einige suchen noch nach Form und Motivation (wo ist die hin, Herr Gregoritsch?), aber erste Hoffnungsschimmer sind da.

Gefühlslage

Die Bremer sind auch nicht optimal gestartet, das könnte sie hemmen. Der FCA kann sich an der Weser wieder darauf fokussieren, dem Gegner im Weg zu stehen. Und er kann die anderen das Spiel machen lassen, das kommt ihm entgegen. Mindestens ein Punkt ist möglich!

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Verletzungssorgen, Warten auf Verstärkungen, keine Punkte gegen Düsseldorf und Hoffenheim: Werder hat keinen optimalen Saisonauftakt erwischt. Ein Fehlstart ist es aber erst, sollte auch gegen Augsburg nicht gewonnen werden. Das Problem: Ohne Rashica und den gesperrten Johannes Eggestein fehlt Torgefahr. Remis, Fehlstart perfekt.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Frankfurt
-
2 : 1
Düsseldorf
Endstand
TORE und KARTEN
24. Min. -
K. Ayhan
(Düsseldorf)
26. Min. -
D. Kamada
(Frankfurt)
36. Min. -
R. Hennings
(Düsseldorf)
45. Min. -
N. Gießelmann
(Düsseldorf)
49. Min. -
A. Hoffmann
(Düsseldorf)
51. Min. -
D. Kohr
(Frankfurt)
57. Min. -
B. Dost
(Frankfurt)
64. Min. -
A. Bodzek
(Düsseldorf)
86. Min. -
Gonçalo Paciência
(Frankfurt)
Eintracht Podcast
Frankfurt-Experten
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast, bestehend aus Alex (@odoratio), Basti (@basti_red), Marvin (@Marv2punkt0), Dennis (@Duke1203) und René (@Ruesseltier) bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans. Kaum eine Sendung dauert weniger als 60 Minuten, da es eigentlich immer Dinge gibt, die hoch emotional diskutiert werden. Genau das ist es, was viele Hörer zur Verarbeitung oder zur Vorbereitung eines Spieltages brauchen.
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans.

Stimmung

EUROPACUP, EUROPACUP, EUROPACUP, EUROPACUP IN DIESEM JAAAHHHRRR!!!  Ach, was ist das schön. Die Fußballfestwochen gehen weiter. Mehr Stimmung und weniger Stimme geht nicht.

Form

Die Mannschaft der letzten Saison ist wieder da, mit Kampf und Siegeswille. Zusätzlich kommt mit Bas Dost endlich ein neuer Mann in der Offensive und sollte für etwas Entlastung sorgen. Immerhin hat der neue Stürmer jetzt knapp eine Woche gehabt, um mit der Mannschaft zu arbeiten. Die Frage ist nicht, ob er eine Bude macht, sondern wie viele.

Gefühlslage

Ja, Düsseldorf hat eine motivierte Mannschaft, aber unsere Motivation ist seit Donnerstag mindestens dreimal so hoch. Guten Tag, hier sind wir. Was los, Aller?! Heimsieg, Aller!!!

Beate Müller-van Ißem
Düsseldorf-Expertin
Beate Müller-van Ißem
Beate Müller-van Ißem lebt in ihrer Heimatstadt Düsseldorf und hatte auch familiär keine wirkliche Wahl. Alle Versuche, sich mit Segeln und Politik von ihrer leidvollen Leidenschaft für die launische Diva abzulenken, waren zum Scheitern verurteilt. Vereinsmitglied, Dauerkarteninhaberin und trotz allem unerschütterlich überzeugt vom Klassenerhalt (und dem frühen Pokalaus).
Beate Müller-van Ißem
Vereinsmitglied, Dauerkarteninhaberin und trotz allem unerschütterlich überzeugt vom Klassenerhalt (und dem frühen Pokalaus).

Stimmung

Die Euphorie ob des unerwarteten Auftaktsiegs in Bremen war spürbar und erhielt zu Recht einen Dämpfer gegen überlegene Leverkusener. Es bleibt dabei: Wenn nicht alle Fortunen mindestens einen guten Tag haben, wird es richtig schwer. Als Hoffnung bleibt: Die Mannschaft hat sich nicht aufgegeben und zumindest die zweite Hälfte gegen Leverkusen gewonnen.

Form

Nach dem Leverkusen-Spiel nahm Innenverteidiger André Hoffmann die Schuld auf sich. Das ist lobenswert, gerechtfertigt und der erste Schritt zur Besserung. Blöde Erinnerungen werden wach an Kaan Ayhan, der nach dem Spiel in Frankfurt in der vergangenen Saison selbiges tun musste. Ergebnis damals: 1:7.

Gefühlslage

Kaan Ayhan, laut Verein mittlerweile mit "Fortuna im Blut", verlängerte seinen Vertrag bis 2022 . Als absoluter Leistungsträger und gereifter Leader auf dem Platz ein gutes Zeichen vor den nun schwierigen Partien. Auch Hoffmann (bis 2023) und Zimmermann (bis 2024) bleiben der Fortuna treu. Jetzt müssen sie alle in Frankfurt gute Leistungen zeigen, wir haben dort noch etwas zu verarbeiten.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

76 Treffer in 84 Ligaspielen für Sporting: Der frühere Wolfsburger Bas Dost kehrt mit einer beeindruckenden Torquote zurück in die Bundesliga. Und es ist gut vorstellbar, dass der 30-Jährige seine Torserie schon gegen Düsseldorf fortsetzt - die Defensive der Fortuna zeigte sich zuletzt gegen Leverkusen zumindest für 45 Minuten leicht überwindbar.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat

Das Match Borussia Mönchengladbach gegen RB Leipzig eröffnet den dritten Spieltag der Fußball Bundesliga 2019/2020. Auf sportwetten.spiegel.de finden Sie einen großen Vergleich der Neukunden-Angebote von Wettanbietern. Zusätzlich gibt es tägliche News zu den Promotions der Buchmacher.

ANZEIGE
insgesamt 6 Beiträge
olwel 30.08.2019
1. Als Fußballexperte sollte man mitbekommen haben ...
..., dass es mittlerweile 20 Kaderplätze gibt.
..., dass es mittlerweile 20 Kaderplätze gibt.
aussenminister 30.08.2019
2. Bundesligaexperten
Auch ein Fußballspiel ist ein Spiel,ergo : manchmal kommt es anders als man denkt,Glück muss ma nämlich auch dabei haben.
Auch ein Fußballspiel ist ein Spiel,ergo : manchmal kommt es anders als man denkt,Glück muss ma nämlich auch dabei haben.
Pixelpu 30.08.2019
3. Warum diese Aufregung?
Was fasziniert Menschen an einer Verastaltung bei der der Gewinner im Voraus feststeht? Vielleicht die gleichen Gründe warum sich Menschen gefühlt 10000 Folgen einer seichten Serie wie die Lindenstraße anschauen? Der DFB und [...]
Was fasziniert Menschen an einer Verastaltung bei der der Gewinner im Voraus feststeht? Vielleicht die gleichen Gründe warum sich Menschen gefühlt 10000 Folgen einer seichten Serie wie die Lindenstraße anschauen? Der DFB und seine Unparteiischen Herren mit Trillerpfeife werden es niemals zulassen, dass auch nur der Hauch von Spannung in dieser Dauerwerbesendung entsteht.
Cramers-V 30.08.2019
4.
"Hoffenheim liegt Bayer". Die letzten acht Duelle: Siege Hoffenheim 4, Siege Bayer 1. Ich behaupte Mal der Fan-Experte hat seine Hausaufgaben nicht gemacht...
"Hoffenheim liegt Bayer". Die letzten acht Duelle: Siege Hoffenheim 4, Siege Bayer 1. Ich behaupte Mal der Fan-Experte hat seine Hausaufgaben nicht gemacht...
aprilhh 31.08.2019
5.
Und welches Motiv steckt dahinter? Ihre Verschwörungstheorie ergibt in keiner Weise einen Sinn. Warum sollte der DFB, und vor allem die Schiedsrichter, an einer Spannungsarmen Bundesliga interessiert sein?
Zitat von PixelpuWas fasziniert Menschen an einer Verastaltung bei der der Gewinner im Voraus feststeht? Vielleicht die gleichen Gründe warum sich Menschen gefühlt 10000 Folgen einer seichten Serie wie die Lindenstraße anschauen? Der DFB und seine Unparteiischen Herren mit Trillerpfeife werden es niemals zulassen, dass auch nur der Hauch von Spannung in dieser Dauerwerbesendung entsteht.
Und welches Motiv steckt dahinter? Ihre Verschwörungstheorie ergibt in keiner Weise einen Sinn. Warum sollte der DFB, und vor allem die Schiedsrichter, an einer Spannungsarmen Bundesliga interessiert sein?

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP