Sport

Videobeweis in der Nachspielzeit

Manchester United schießt PSG in letzter Sekunde aus der Champions League

Paris Saint-Germain ist zum dritten Mal in Folge im Achtelfinale der Champions League ausgeschieden. Manchester United profitierte von einem Handelfmeter in der vierten Minute der Nachspielzeit.

AFP

Kylian Mbappé

Mittwoch, 06.03.2019   22:57 Uhr

Manchester United hat das Viertelfinale der Champions League erreicht. Nach einer 0:2-Hinspielniederlage gegen Paris Saint-Germain gewann United das Rückspiel beim französischen Meister dank eines Handelfmeters in der vierten Minute der Nachspielzeit 3:1 (2:1). Den Strafstoß gab Schiedsrichter Damir Skomina erst nach einem Hinweis des Videoassistenten.

In der Anfangsphase war das Team von Thomas Tuchel durch katastrophale individuelle Fehler zweimal in Rückstand geraten. Zunächst spielte Thilo Kehrer einen Rückpass genau in den Lauf von Romelu Lukaku, der Gianluigi Buffon umkurvte und zur Führung für die Gäste einschob (2. Minute). Später patzte Routinier Buffon, als er einen harmlosen Distanzschuss von Marcus Rashford nach vorne abklatschen ließ, sodass Lukaku zu seinem zweiten Tor abstauben konnte (30.).

Zwischenzeitlich hatte Juan Bernat nach schöner Vorarbeit von Kylian Mbappé ausgeglichen (12.). Dabei profitierte Bernat davon, dass United-Verteidiger Eric Bailly zunächst das Abseits aufhob dann seinen Gegenspieler aus den Augen verlor.

In der zweiten Hälfte wäre PSG fast zum Ausgleich gekommen. Doch nach einer schönen Kombination über Marco Verratti und Mbappé stand Ángel di María knapp im Abseits, sodass sein sehenswerter Lupfer über David de Gea nicht mit einem Tor belohnt wurde (55.). In der Schlussphase verstolperte Mbappé eine aussichtsreiche Konterchance, im Nachschuss traf Bernat den linken Außenpfosten (84.).

United, das unter anderem auf den gesperrten Superstar Paul Pogba verzichten musste, fehlte nur ein Tor zum Weiterkommen. Die Red Devils schafften es aber lange nicht, sich Abschlüsse zu erarbeiten - bis zur Nachspielzeit. Nach einem Distanzschuss von Diogo Dalot bekam PSG-Verteidiger Presnel Kimpembe den Ball an den rechten Unterarm. Schiedsrichter Skomina entschied zunächst auf Eckstoß, schaute sich die Szene dann aber nach Rücksprache mit seinem Assistenten nochmal an und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Rashford verwandelte sicher (90.+4).

In der Folge lief PSG zwar verzweifelt an, schaffte es aber nicht mehr, das eine Tor zu erzielen, das zum Weiterkommen nötig gewesen wäre. Es ist das zweite Mal in den vergangenen drei Jahren, dass Paris durch eine sensationelle Rückspielniederlage scheitert. In der Saison 2016/17 hatten die Franzosen das Hinspiel gegen den FC Barcelona 4:0 gewonnen und waren nach einer 1:6-Niederlage im Rückspiel ausgeschieden. Zwei Tore fielen in der Nachspielzeit.

Paris Saint-Germain - Manchester United 1:3 (1:2)
0:1 Lukaku (2.)
1:1 Bernat (12.)
1:2 Lukaku (30.)
1:3 Rashford (90.+4)
Paris: Buffon - Kehrer (70. Kehrer), Silva, Kimpembe, Bernat - Verratti, Marquinhos - Alves (90.+5 Cavani), Draxler (70. Meunier), di María - Mbappé
Manchester: de Gea - Lindelöf, Smalling, Bailly (36. Dalot) - Young (87. Greenwood), Shaw - McTominay, Fred - Pereira (80. Chong) - Rashford, Lukaku
Zuschauer: 46.500
Schiedsrichter: Damir Skomina (Slowenien)
Gelbe Karten: di María, Parendes / Shaw

mmm

insgesamt 13 Beiträge
mäxle12 06.03.2019
1. Gut so!
Tradition : Neureich 1 : 0
Tradition : Neureich 1 : 0
masskrugstemmer 06.03.2019
2. Nie und nimmer
So einen Strafstoß darf man nie und nimmer geben wo soll das noch hin führen der Mann dreht sich weg im Sprung bekommt den Ball an den Arm geballert ohne auf den Ball zu schauen verhindert keine klare Torchance man-o-man [...]
So einen Strafstoß darf man nie und nimmer geben wo soll das noch hin führen der Mann dreht sich weg im Sprung bekommt den Ball an den Arm geballert ohne auf den Ball zu schauen verhindert keine klare Torchance man-o-man das gleiche nun in Portugal weil ein Spieler über nen Grashalm stolpert also ehrlich Streich hat recht dann lieber ohne VA wie früher denn so macht das keinen Sinn indirekter Freistoß würd ich noch verstehen aber einen Handelfmeter so pfeifen.... echt nie und nimmer (sorry zeitgleich wurde der Elfmeter in Porto gepfiffen ebenfalls mehr als fraglich mMn. )
mont_ventoux 06.03.2019
3. Gut so
Da erblasst der Scheich!
Da erblasst der Scheich!
skeptikerjörg 07.03.2019
4. Deja vue
Ballbesitz, drückende Überlegenheit und Torchancen nützen gar nichts, wenn man die Tore nicht macht und der Gegner tödlich effizient ist. Wie der BVB gegen Tottenham, so PSG gegen ManU. Und dass Tuchel die Trümpfe in der Hand [...]
Ballbesitz, drückende Überlegenheit und Torchancen nützen gar nichts, wenn man die Tore nicht macht und der Gegner tödlich effizient ist. Wie der BVB gegen Tottenham, so PSG gegen ManU. Und dass Tuchel die Trümpfe in der Hand hat, sie aber nicht nutzen kann, kommt mir auch bekannt vor. BVB in Liverpool in der EL, jetzt PSG gegen ManU. Immerhin, falls die Bayern weiterkommen sind mit Real und PSG zwei Vereine, an die man nicht die besten Erinnerungen haben, nicht mehr im Rennen.
ardbeg17 07.03.2019
5.
ManUnited - CL - Nachspielzeit - völlig überraschendes Siegtor.... kommt mir irgendwie bekannt vor. Auch der Name des Trainers... Paris gewinnt demnach 2021 die CL.
ManUnited - CL - Nachspielzeit - völlig überraschendes Siegtor.... kommt mir irgendwie bekannt vor. Auch der Name des Trainers... Paris gewinnt demnach 2021 die CL.

Verwandte Themen

Sieger Uefa Champions League

Jahr Verein
2018 Real Madrid
2017 Real Madrid
2016 Real Madrid
2015 FC Barcelona
2014 Real Madrid
2013 FC Bayern München
2012 FC Chelsea
2011 FC Barcelona
2010 Inter Mailand
2009 FC Barcelona
2008 Manchester United
2007 AC Mailand
2006 FC Barcelona
2005 FC Liverpool
2004 FC Porto
2003 AC Mailand
2002 Real Madrid
2001 FC Bayern München
2000 Real Madrid
1999 Manchester United
1998 Real Madrid
1997 Borussia Dortmund
1996 Juventus Turin
1995 Ajax Amsterdam
1994 AC Mailand
1993 Olympique Marseille

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP