Sport

DFB-Pokal

Cottbus hält gegen die Bayern nur eine halbe Stunde die Null

Seit Tagen sind mögliche Transfers das größte Thema beim FC Bayern. Da drohte das Erstrundenspiel im DFB-Pokal gegen Energie Cottbus zur Nebensache zu werden. Die Bayern nahmen das Spiel aber ernst.

Matthias Kern / Getty Images

Sieg in Cottbus: Der FC Bayern erreicht die nächste Pokalrunde

Montag, 12.08.2019   22:40 Uhr

Der FC Bayern München hat dank einer souveränen Leistung die zweite Runde im DFB-Pokal erreicht. Der Double-Sieger der vergangenen Saison gewann gegen den Regionalligisten Energie Cottbus 3:1. Die Tore erzielten Robert Lewandowski (32. Minute), Kingsley Coman (65.) und Leon Goretzka (85.), für Cottbus traf Berkan Taz per Foulelfmeter (90.+2).

Im Vergleich zur Niederlage im Supercup gegen Borussia Dortmund stellte Bayern-Trainer Niko Kovac auf zwei Positionen um: Neuzugang Benjamin Pavard spielte in der Innenverteidigung für Jérôme Boateng und Renato Sanches ersetzte Leon Goretzka im Mittelfeld des 4-3-3-Systems. 80-Millionen-Einkauf Lucas Hernández saß nach seiner Verletzung erstmals auf der Bank.

Cottbus-Trainer Claus-Dieter Wollitz stellte seine Mannschaft kompakt im 4-4-2 auf. Das machte sich in der Anfangsphase auch bemerkbar: Bayern kontrollierte das Spiel, kam aber kaum zu gefährlichen Chancen. Die erste hatte Lewandowski mit einem Seitfallzieher, den Cottbus-Torwart Lennart Moser an die Latte lenkte (15.). Eine knappe Viertelstunde später sorgte der Bayern-Stürmer aber für die Führung: Moser wehrte einen Kopfball von Coman reaktionsschnell ab, doch Lewandowski verwandelte den Abpraller aus kurzer Distanz zum 1:0 (32.). Kurz vor der Pause hätte Coman mit einem Kopfball sogar noch auf 2:0 erhöhen können, traf aber nur die Latte (41.).

Cottbus trifft vom Punkt

In der zweiten Hälfte lauerte Cottbus auf mögliche Fehler der Bayern, kam aber zu keiner Großchance. Stattdessen sorgte Coman für die Vorentscheidung: Vom linken Strafraumeck zog er ins Zentrum und traf aus 16 Metern zum 2:0 rechts unten ins Tor (65.). Bis zum Schluss hielten die Bayern mehr als 70 Prozent Ballbesitz, Cottbus kam kaum aus der eigenen Hälfte hinaus, nur beim Schuss von Manuel Broschinski musste Bayern-Torwart Manuel Neuer einmal eingreifen (81.). Leon Goretzka traf kurz vor Schluss zum 3:0. Dann durfte auch Neuzugang Hernández sein Pflichtspieldebüt für die Münchner geben, er wurde kurz vor Schluss eingewechselt.

Cottbus kam aber doch noch zu seinem Tor: Sekunden vor Abpfiff verwandelte Berkan Taz einen Elfmeter zum 1:3 Endstand (90.+2). Goretzka hatte Taz zuvor im Strafraum zu Fall gebracht.

Bereits vor der Partie hatte Bayern-Trainer Kovac bestätigt, dass der mögliche Neuzugang Ivan Perisic in Deutschland sei. Der Transfer wird voraussichtlich am Dienstag bekannt gegeben.

Energie Cottbus - FC Bayern München 1:3 (0:1)
0:1 Lewandowski (32.)
0:2 Coman (65.)
0:3 Goretzka (85.)
1:3 Taz (90.+2)
Energie Cottbus: Moser - Hoppe, Koch, Gehrmann, Hasse - Brügmann, Eisenhuth, N. Geisler (58. Raak), F. Geisler (64. Beyazit) - Taz, Rangelov (74. Broschinski)
Bayern München: Neuer - Alaba, Pavard, Süle (89. Hernández), Kimmich - Renato Sanches (63. Goretzka), Thiago, Tolisso - Coman (70. Gnabry), Lewandowski, Müller
Gelbe Karten: Hasse, Eisenhuth / Thiago, Kimmich
Schiedsrichter: Patrick Ittrich (Hamburg)
Zuschauer: 20.602

ptz

insgesamt 10 Beiträge
ardiles 12.08.2019
1. Müller tut nur noch weh
Kovac tut mir schon leid, wenn er Müller nur wegen den Bossen und der Presse aufstellen muss. Ist es aber seine Entscheidung aus freien Stücken, dann verstehe ich die Welt nicht mehr. Ebendieser Müller ist so ineffizient, dass [...]
Kovac tut mir schon leid, wenn er Müller nur wegen den Bossen und der Presse aufstellen muss. Ist es aber seine Entscheidung aus freien Stücken, dann verstehe ich die Welt nicht mehr. Ebendieser Müller ist so ineffizient, dass selbst Kimmich drunter leidet. Auf dem rechten Flügel ist der FCB nach vorne mit Müller nur noch Kreisliga. Selbst Tolisso's Spiel leidet unter Müllers Unflexibilität. Wer es genau wissen will: Schaut euch mal die 38. , 44. und 59. Minute mit Müller an. Als FCB Fan reicht es mir langsam und ich habe es satt anzusehen zu müssen, wie jüngere Spieler wegen Müller auf der Bank schmoren müssen. Hätte Kovac mehr Eier, würde Müller bei dem Level nur noch auf der Tribüne sitzen Außerdem scheint es kein Zufall zu sein, dass Kovac keinen guten Ruf als Taktik-Trainer genießt. Schaut er sich doch tatsächlich 62. min das schlechte Spiel seiner Mannschaft an, ohne etwas zu ändern. Dann nimmt er auch noch statt Müller den auffälligsten Spieler, Sanches, raus. Und selbst nach 70. min darf die Gurke Müller bleiben, weil Kovac lieber den Torschützen und nächsten auffälligen Spieler, Coman, rausnimmt
Reiner Geist 12.08.2019
2. Couragiert??
Bei der Leistung der Bayern kommt Sorge auf. So sehr man auch die Leistung der blutjungen Cottbusser Mannschaft anerkennen möchte, da muss bei Bayern spielerisch mehr an Ideen kommen. Tolisso hätte schon früh gegen Goretzka [...]
Bei der Leistung der Bayern kommt Sorge auf. So sehr man auch die Leistung der blutjungen Cottbusser Mannschaft anerkennen möchte, da muss bei Bayern spielerisch mehr an Ideen kommen. Tolisso hätte schon früh gegen Goretzka gewechselt werden sollen, nicht Sanchez. Warum kam Hernandez Debüt zu dem Zeitpunkt? Der konnte doch gar nichts mehr zeigen oder bewirken. Hätte sein Debüt besser in einem BuLi Spiel in der Startelf verdient.
direktabnahme 12.08.2019
3. Drei reguläre Tore
Was will man mehr? Bravouröser Einsatz von Cottbus, aber am Ende ein sehr verdienter und ehrlicher Arbeitssieg des Titelverteidigers.
Was will man mehr? Bravouröser Einsatz von Cottbus, aber am Ende ein sehr verdienter und ehrlicher Arbeitssieg des Titelverteidigers.
udo1212 13.08.2019
4. Nur?
4. Liga gegen Bayern und ihr schreibt: nur ne halbe Stunde :D Lächerlich
4. Liga gegen Bayern und ihr schreibt: nur ne halbe Stunde :D Lächerlich
critico66 13.08.2019
5. Auweia...
... das war Cottbus, ein Viertligist. Wie wird der FC Bayern gegen einen wirklich starken Gegner, nennen wir mal Paderborn, aussehen? Diese Saison wird der FC Bayern als fünfter abschließen.
... das war Cottbus, ein Viertligist. Wie wird der FC Bayern gegen einen wirklich starken Gegner, nennen wir mal Paderborn, aussehen? Diese Saison wird der FC Bayern als fünfter abschließen.

Verwandte Themen

DFB-Pokalsieger seit 1990

Jahr Sieger
2019 FC Bayern München
2018 Eintracht Frankfurt
2017 Borussia Dortmund
2016 FC Bayern München
2015 VfL Wolfsburg
2014 FC Bayern München
2013 FC Bayern München
2012 Borussia Dortmund
2011 FC Schalke 04
2010 FC Bayern München
2009 Werder Bremen
2008 FC Bayern München
2007 1. FC Nürnberg
2006 FC Bayern München
2005 FC Bayern München
2004 Werder Bremen
2003 FC Bayern München
2002 FC Schalke 04
2001 FC Schalke 04
2000 FC Bayern München
1999 Werder Bremen
1998 FC Bayern München
1997 VfB Stuttgart
1996 1. FC Kaiserslautern
1995 Borussia Mönchengladbach
1994 Werder Bremen
1993 Bayer Leverkusen
1992 Hannover 96
1991 Werder Bremen
1990 1. FC Kaiserslautern

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP