Sport

Deutschlands Marozsán vor WM-Achtelfinale

"Von Tag zu Tag"

Wann kehrt Dzsenifer Marozsán zurück? Das Achtelfinale käme wohl zu früh. Kommen die DFB-Spielerinnen aber weiter, verbessert sich die Lage enorm. Bis dahin versucht sich der Superstar in anderer Rolle.

Getty Images / Maja Hitij

Die Black Roll kann weh tun, ein gebrochener Zeh aber auch: Dzsenifer Marozsán arbeitet für ihr Comeback

Aus Le Havre berichtet
Donnerstag, 20.06.2019   13:53 Uhr

Es gibt eine Frage, die braucht man im Lager der deutschen Fußballerinnen eigentlich gar nicht mehr zu stellen. Die Antwort ist immer dieselbe: "Wir schauen von Tag zu Tag." Leider ist die Frage nicht ganz überflüssig, sie wird daher fast täglich gestellt. Es ist die Frage nach dem Zustand von Dzsenifer Marozsán. Wie geht es dem gebrochenen Zeh? Wann wird sie wieder fit, etwa zum WM-Achtelfinale am Samstag (18 Uhr, TV: ZDF; Liveticker SPIEGEL ONLINE)? Der Gegner steht erst am Donnerstagabend fest.

Manchmal kommen ein paar neue Details hinzu, zum Beispiel, dass Marozsán mittlerweile wieder im Lauftraining ist, erste Versuche mit dem Ball unternommen hat, aber noch nicht schmerzfrei ist. Im Kern aber bleibt die Antwort dieselbe: Von Tag zu Tag, und sollte Deutschland das Achtelfinale erfolgreich meistern, würden noch einige Tage hinzukommen. Aber dazu später mehr.

Die neue Rolle der Marozsán

An einer anderen Stelle stand hier vor wenigen Tagen, warum die deutsche Starspielerin so wichtig für das DFB-Team ist. Sie ist der Kompass des deutschen Spiels, gibt die Richtung vor, sie ist das Licht, an dem sich die vielen jungen Teamkolleginnen orientieren können. Daran hat sich nichts geändert. Doch es gibt im sportlichen Leben der Dzsenifer Marozsán noch eine zweite Ebene, eine, die sie aufgrund ihrer zahlreichen Verletzungen bereits gewohnt ist: ihre Rolle neben dem Platz.

Damit scheint sie gut klarzukommen. In den sozialen Netzwerken gibt sich Marozsán kämpferisch und schickt häufig motivierende Botschaften an ihre Mitspielerinnen. Klar, ob so etwas Einfluss am zumindest statistisch souveränen Achtelfinaleinzug mit neun Punkten und 6:0-Toren aus drei Spielen hatte, das weiß man natürlich nicht. Auffällig ist aber: Sie ist trotz ihres Zehenbruchs aus dem ersten Spiel nah am Team geblieben, hat sich nicht verkrochen. Wenn die deutsche Mannschaft die offizielle Platzbegehung am Tag vor den Spielen unternimmt, ist Marozsán dabei. Wenn das Team spielt, hält sie sich im Stadion auf, mal auf der Tribüne, mal am Spielfeldrand.

DPA / Sebastian Gollnow

Vor Deutschlands Spiel gegen Südafrika besprechen sich Bundestrainerin und Starspielerin

Als die deutsche Auswahl vor dem wichtigen Duell gegen Spanien mit dem Aufwärmprogramm fertig war, zog sie mit ihrem üblichen Ritual weiter in die Kabine. Die Startelfspielerinnen sprinten dabei vom Rasen durch einen Spalier der Ersatzspielerinnen. Diesmal klatschten aber alle nochmal bei einer Teamkollegin ab, die mit auf dem Spielfeld stand: bei Marozsán. Teamkollegin Leonie Maier hatte vor dem zweiten Gruppenduell noch gesagt: "Wir werden für Maro spielen." Was folgte, waren zwei Siege, einer kämpferisch wie gegen Spanien, der andere klar überlegen gegen Südafrika.

Bei öffentlichen Auftritten des Teams sieht man die Spielmacherin von Olympique Lyon häufig mit Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg im Gespräch, vor dem Spanien-Duell saß Marozsán länger bei Assistenzcoach Britta Carlson auf der Trainerbank. Es sind natürlich nur einzelne Beobachtungen, mehr sind kaum möglich, da die Trainingseinheiten meist nur für 15 Minuten öffentlich sind, manchmal auch gar nicht. Es dringt nur wenig nach außen, das zeigte allein der Vorgang, als der Verband die Presse über Marozsáns gebrochenen Zeh erst am vergangenen Montag informierte. Fest stand die Verletzung bereits zwei Tage zuvor, noch am Abend des China-Spiels.

Doch die Beobachtungen erwecken den Eindruck, dass Marozsán abseits des Feldes weiterhin wichtig ist, ob als Motivatorin oder Ansprechpartnerin für das Trainerteam. Voss-Tecklenburg sagte jedenfalls kürzlich: "Es ist toll, wie sich Dzseni einbringt. In den Gesprächen und Analysen, da ist sie fantastisch." Dies sei auch Fall, wenn Marozsán auf dem Feld steht. Die dreimalige Spielerin des Jahres der französischen Liga sei nicht zu ersetzen, sagt die Bundestrainerin immer wieder.

Fotostrecke

Dzsenifer Marozsán: Titel und Krücken

Möglicherweise macht es jedoch Sinn, mit ihrem Einsatz noch zu warten und kein Risiko einzugehen - selbst dann, wenn Marozsán schon große Fortschritte gemacht haben sollte und sogar in der Lage wäre, für einige Minuten im Achtelfinale aufzulaufen. Der Spielplan spielt dabei eine entscheidende Rolle: Sollte das deutsche Team das Achtelfinale überstehen, hätten die Spielerinnen sechs freie Tage. Erst am kommenden Samstag (29. Juni, 18.30 Uhr) würde ihr Viertelfinale in Rennes steigen. Keine andere Nationalelf hätte mehr Regenerationszeit zwischen den beiden K.-o.-Spielen; und niemandem würde die Pause so in die Karten spielen Marozsán auf ihrem Weg zum Comeback.

Unklar ist noch, welche Rolle Olympique Lyon spielt, der Klub von Marozsán. Er wurde über ihre Verletzung als Erstes informiert, und der französische Serienmeister hat sicher großes Interesse daran, zum Saisonstart eine gesunde Spielerin zu empfangen.

Im Achtelfinale könnte Brasilien mit Marta warten. Bislang ist das aber Spekulation. Dafür steht fest, dass sich die Mannschaft gesteigert und Antworten auf den Ausfall von Marozsán gefunden hat. Zuletzt hießen diese Antworten Melanie Leupolz und Lina Magull, beide spielten stark gegen Südafrika. Es besteht sicher weiteres Steigerungspotenzial; das gilt auch für Marozsán. Derzeit sieht man sie im Training nur mit Laufschuhen, aber das kann sich jederzeit ändern. Von Tag zu Tag.

Mitarbeit: Martin Vornweg-Brückner

insgesamt 4 Beiträge
cvdheyden 20.06.2019
1. Ich stelle mit Genugtuung fest, dass China rausfliegt
Tja, vieleicht hilft ja Fußballspielen statt rumzutreten.
Tja, vieleicht hilft ja Fußballspielen statt rumzutreten.
noalk 20.06.2019
2. @1: Falsch festgestellt
China ist über die Gruppendritten-Regelung leider weiter: https://www.spiegel.de/sport/fussball/frauen-wm-2019-das-sind-deutschlands-moegliche-achtelfinal-gegner-a-1273368.html
Zitat von cvdheydenTja, vieleicht hilft ja Fußballspielen statt rumzutreten.
China ist über die Gruppendritten-Regelung leider weiter: https://www.spiegel.de/sport/fussball/frauen-wm-2019-das-sind-deutschlands-moegliche-achtelfinal-gegner-a-1273368.html
anselmi 20.06.2019
3.
??? China ist als derzeit zweitbester Gruppendritter bereits sicher fürs Achtelfinale qualifiziert. Anbei: Wenn nichts Außergewöhnliches passiert (eine Menge Unentschieden in den letzten Gruppenspielen), wird Deutschland [...]
Zitat von cvdheydenTja, vieleicht hilft ja Fußballspielen statt rumzutreten.
??? China ist als derzeit zweitbester Gruppendritter bereits sicher fürs Achtelfinale qualifiziert. Anbei: Wenn nichts Außergewöhnliches passiert (eine Menge Unentschieden in den letzten Gruppenspielen), wird Deutschland im AF gegen die schlagbaren, wenngleich china-mäßig rustikalen Nigerianerinnen spielen.
greenlantern 20.06.2019
4. @anselmi
"Wenn nichts Außergewöhnliches passiert (eine Menge Unentschieden in den letzten Gruppenspielen), wird Deutschland im AF gegen die schlagbaren, wenngleich china-mäßig rustikalen Nigerianerinnen spielen." Wieso [...]
"Wenn nichts Außergewöhnliches passiert (eine Menge Unentschieden in den letzten Gruppenspielen), wird Deutschland im AF gegen die schlagbaren, wenngleich china-mäßig rustikalen Nigerianerinnen spielen." Wieso Unentschieden? Wenn Chile gegen Thailand auch nur einen mittelmäßig guten Tag erwischt ist Nigeria heute um 23 Uhr ausgeschieden.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP