Sport

Umbruch beim FC Bayern

Tausche Weltmeister von 2014 gegen Weltmeister 2018

Nach dem Sieg gegen Leipzig reden die Münchner wieder von der Meisterschaft. Gleichzeitig zeigen Gerüchte um Hernandez und Werner: Die Kaderverjüngung ist bei den Bayern voll im Gange.

REUTERS

Bayerns Spieler jubeln

Von Christoph Leischwitz, München
Donnerstag, 20.12.2018   08:01 Uhr

Einig war man sich beim FC Bayern München nach dem 1:0-Sieg über RB Leipzig eigentlich nur über eines: die Bedeutung dieser drei Punkte. Schließlich hatte Borussia Dortmund tags zuvor überraschend in Düsseldorf verloren. "Das war brutal wichtig, auch wenn es nicht das schönste Spiel war", sagte Joshua Kimmich, er sprach sogar von einem "Murkskick", bei dem man aber doch immerhin die besseren Chancen gehabt habe.

Ohne die Paraden von Leipzigs Torwart Peter Gulacsi gegen Robert Lewandowski (24.) und ihn selbst (79.) hätte der Sieg tatsächlich höher ausfallen können. Und ohne das Siegtor des eingewechselten Franck Ribéry kurz vor Schluss (83.) hätte er nach seiner vergebenen Riesenchance vermutlich "eine bittere Nacht" gehabt, sagte Kimmich.

Während er so sinnierte, lief ein fröhlich dreinblickender Mitspieler hinter der Werbebande vorbei und rief hinüber: "Wir sind wieder dahaaa!" Es war Thomas Müller, der fand, dass das Spiel "ein Zeichen war, dass mit uns wieder zu rechnen ist".

Doch erstens ist der Abstand auf Dortmund nur von neun auf sechs Punkte geschrumpft. Zweitens haben die Bayern vor dem Hinrunden-Finale am Samstagabend in Frankfurt schon wieder Personalprobleme.

Boateng stand gar nicht erst im Kader

Renato Sanches wurde in der Nachspielzeit nach der Roten Karte für Stefan Ilsanker mit Gelb-Rot vom Platz gestellt, weil er den Österreicher geschubst hatte. Serge Gnabry war nach einer halben Stunde vom Platz gehumpelt, nach dem Spiel sah sein Gang nicht runder und er nicht gerade fröhlicher aus. Kimmich und Müller berichteten außerdem, dass auch der gerade erst genesene Kingsley Coman Probleme habe und deshalb ausgewechselt worden sei.

Die Münchner Flügelzange stand also gerade erst wieder in ihrer jüngeren, und ja: etwas schnelleren Version auf dem Platz, da fiel sie schon wieder auseinander. Außerdem stand Jérôme Boateng am Mittwoch nicht einmal im Kader. Vor dem Spiel hieß es bei Sky, der Nationalspieler habe einen eingeklemmten Nerv. Nach dem Spiel erklärte Trainer Niko Kovac, Boateng habe, im Übrigen so wie Gnabry, Adduktorenprobleme. Und das komme in dieser Jahreszeit mit den schmierigen Böden ja durchaus mal vor.

Allein angesichts der chronischen Verletzungssorgen wäre es nur verständlich, wenn die Bayern nach Öffnung des Transferfensters am 1. Januar tätig werden. Nach dem Gutmachen von drei Punkten auf den Spitzenreiter wäre das nächste Signal aus München an die Konkurrenz dann ein altbewährtes: Wenn es nicht ganz so gut läuft, greift man eben etwas tiefer in den Geldbeutel. Wir sind wieder da.

Bei Hernandez-Transfer in der Überlegungsphase

Es ist freilich nur Zufall, jedoch ein trefflicher, dass die Meldung von Boatengs Ausfall zeitlich mit einem Gerücht kollidierte, das die Bayern nach dem Spiel zwar relativierten, aber eben nicht dementierten: Lucas Hernandez von Atlético Madrid, so berichtet es die spanische Sportzeitung "Marca", soll schon im Winter nach München wechseln. Es wäre mit kolportierten 80 bis 85 Millionen Euro der Rekordtransfer der Bundesliga.

Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge meinte, man sei in der "Überlegungsphase", ob man schon im Januar auf dem Transfermarkt zuschlage. Sportdirektor Hasan Salihamdizic hatte eine andere Sicht auf die Dinge. Man werde im Winter "was versuchen", er wollte aber umgekehrt nichts Konkretes zu einzelnen Spielern sagen.

Fotostrecke

Bayern-Sieg gegen Leipzig: Vintage Ribéry

Der 22 Jahre alte Weltmeister Hernandez ist ein Abwehrspieler, der in der Kette sowohl innen als auch links spielen kann. Zwar dementierte Rummenigge, dass Mats Hummels im Winter den Verein verlässt, wie es Boulevardmedien gemutmaßt hatten. Trotzdem haben die Bayern in der Innenverteidigung aktuell den größeren Bedarf. Boateng war bekanntlich schon im Sommer gewillt, München zu verlassen. Weil zugleich die Gerüchte um Benjamin Pavard nicht abreißen, könnte ein plausibler Plan der Bayern lauten: Zwei Weltmeister von 2014 werden mittelfristig durch zwei deutlich jüngere Weltmeister von 2018 ersetzt.

Werner könnte den Angriff verjüngen

Und dann stellte sich am Mittwochabend auch noch ein Leipziger Stürmer ins Schaufenster, nach dem Spiel sogar noch mehr als mit der Leistung auf dem Platz. Timo Werner erzählte im Fernsehen, im Radio und vor der Presse, dass man nicht am FC Bayern vorbeikomme, wenn man RB Leipzig verlassen und in Deutschland bleiben wolle. In den kommenden Monaten wolle der 22-Jährige, dessen Vertrag bis 2020 läuft, über seinen nächsten Karriereschritt entscheiden.

Das alles hörte sich danach an, als ob im Sommer ein Wechsel anstehe. Am ehesten zu den Bayern. Werner kann auch als Flügelstürmer spielen, er wäre somit ein weiterer Garant für den gewünschten Tempofußball, wenn Arjen Robben sicher und Franck Ribéry ziemlich sicher nach der Saison aufhören werden. Er wäre zugleich ein legitimer Erbe des fast acht Jahre älteren Lewandowski im Sturmzentrum.

Einiges von dem, was am Mittwoch beim FC Bayern zu hören war, widersprach sich. Eines aber schien danach sicher: Der Verein arbeitet am großen Umbruch. Und er ist dabei schon recht weit vorangekommen.

FC Bayern München - RB Leipzig 1:0 (0:0)
1:0 Ribéry (83.)
Bayern: Neuer - Kimmich, Süle, Hummels, Alaba - Goretzka, Thiago - Gnabry (28. Ribéry), Müller (90. Martínez), Coman (61. Sanches) - Lewandowski
Leipzig: Gulacsi - Klostermann, Konaté, Upamecano, Halstenberg - Demme, Kampl - Laimer (87. Cunha), Bruma (81. Ilsanker) - Poulsen (88. Augustin), Werner
Zuschauer: 75.000 (ausverkauft)
Schiedsrichter: Marco Fritz
Gelbe Karten: - / Demme, Laimer
Rote Karte: Ilsanker (90.+1)
Gelb-Rot: Sanches (90.+2)

insgesamt 67 Beiträge
jujo 20.12.2018
1. ....
Dann leses ich mal den Kaffeesatz. BM in Frankfurt, Mein Tip Frankfurt gewinnt BvB zuhause BMG, mein Tip BvB gewinnt Fazit: BvB ist mit 9 Punkten vorne Herbstmeister. Sollte BM gewinnen und auch BMG. Wäre das toll, [...]
Dann leses ich mal den Kaffeesatz. BM in Frankfurt, Mein Tip Frankfurt gewinnt BvB zuhause BMG, mein Tip BvB gewinnt Fazit: BvB ist mit 9 Punkten vorne Herbstmeister. Sollte BM gewinnen und auch BMG. Wäre das toll, zunächst erstmal richtig Spannung! Zum Ende wie gehabt BM Meister?!
miguelito1979 20.12.2018
2. Das ging aber schnell....
Ich finde es fast schon lustig wie schnell das geht in der Presse. Vor ein paar Wochen hieß es, die Bayern müssten dringend verjüngen. Jetzt gibt es zwei Gerüchte(!), keine Verpflichtung, Altmeister Ribery schießt ein [...]
Ich finde es fast schon lustig wie schnell das geht in der Presse. Vor ein paar Wochen hieß es, die Bayern müssten dringend verjüngen. Jetzt gibt es zwei Gerüchte(!), keine Verpflichtung, Altmeister Ribery schießt ein entscheidendes Tor, und plötzlich heißt es, die Bayern seien weit gekommen. It's the narrative, stupid!
maxgil 20.12.2018
3. Mal
gucken, wie der FC Hollywood reagiert, wenn sie denn gegen Liverpool aus der CL rausfliegen. Go, Kloppo!!
gucken, wie der FC Hollywood reagiert, wenn sie denn gegen Liverpool aus der CL rausfliegen. Go, Kloppo!!
Nonvaio01 20.12.2018
4. Wir sind wieder da?
gehts noch dramatischer...?
gehts noch dramatischer...?
a.meyer79 20.12.2018
5. Moment mal
War Dortmund letzte und vorletzte Woche hier im Spiegel als uneinholbar betitelt worden? Gewinnen die jetzt nicht die CL und die Meisterschaft? Und glaubt der Autor wirklich dass Leipzig einen Stammspieler nach München wechseln [...]
War Dortmund letzte und vorletzte Woche hier im Spiegel als uneinholbar betitelt worden? Gewinnen die jetzt nicht die CL und die Meisterschaft? Und glaubt der Autor wirklich dass Leipzig einen Stammspieler nach München wechseln lassen wird?

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP