Sport

Neuseeland ausgeschieden

Kamerun erreicht Achtelfinale dank Last-minute-Tor

Der erlösende Treffer fiel in Minute 90.+5: Kamerun hat sich für das Achtelfinale der Fußball-WM qualifiziert, Neuseeland ist raus. Ein Eigentor der Kamerunerinnen hätte sie fast die K.o.-Runde gekostet.

Guillaume Horcajuelo/EPA-EFE/REX

Ajara Nchout erzielte einen Doppelpack

Donnerstag, 20.06.2019   20:09 Uhr

Kamerun hat sich dank eines Tors von Ajara Nchout in der fünften Minute der Nachspielzeit für das Achtelfinale der Fußball-WM qualifiziert. Das Team gewann sein drittes Gruppenspiel gegen Neuseeland 2:1 (0:0) und sicherte sich mit drei Punkten den dritten Platz der Gruppe E.

Kamerun ist zwar punktgleich mit Nigeria, dem drittbesten Team der Gruppe A, hat aber das um einen Treffer bessere Torverhältnis. Damit gehört Kamerun sicher zu den vier besten Gruppendritten, die in die K.o.-Runde einziehen. Neuseeland ist ohne Punkt ausgeschieden.

Nchout erzielte die Führung für Kamerun in der 57. Minute, das damit in dem Moment schon im Achtelfinale stand. Ein Eigentor von Aurelle Awona (80.) schien der Mannschaft aber beinahe alles zunichte zu machen, doch Nchout rettete Kamerun mit ihrem zweiten Treffer ins Achtelfinale (90.+5).

Verhaltener Beginn

Kamerun und Neuseeland waren zu Beginn des Spiels vor allem auf defensive Stabilität bedacht. Die ersten Chancen gehörten Kameruns Gabrielle Aboudi Onguéné, die aber mit einem Schlenzer von der Strafraumkante (12.) und einem Heber (19.) an Torhüterin Erin Nayler scheiterte. Erst kurz vor der Pause kam Neuseeland zu seiner ersten Chance. Bei dem Distanzschuss von Ria Percival aus gut 20 Metern (40.) hatte Torhüterin Annette Ngo Ndom aber keine Probleme.

Auch nach der Halbzeit kam Kamerun öfter zu Torchancen und belohnte sich: Nchout wurde halbhoch im Sechzehner angespielt, ließ ihre Gegenspielerin aussteigen und schob aus zehn Metern zum 1:0 ein (57.). Kurz darauf hätte Kamerun mit einer dreifachen Chance nachlegen können. Doch Onguéné scheiterte aus wenigen Metern zweimal an Nayler, den zweiten Nachschuss setzte Michaela Abam ans Außennetz (65.).

Neuseeland wurde offensiver und kam durch einen Kopfball der eingewechselten Betsy Hasset zu einer Großchance (75.). Wenig später schlug Katie Bowen einen halbhohen Ball in den Strafraum, den Awona wegschlagen wollte. Dabei traf die Abwehrspielerin den Ball so unglücklich, dass er im eigenen Tor landete (80.). Kamerun bangte um den Achtelfinaleinzug, doch Nchout gelang in letzter Minute das erlösende Tor.

Kamerun - Neuseeland 2:1 (0:0)
1:0 Nchout (57.)
1:1 Awona (80., Eigentor)
2:1 Nchout (90.+5)
Kamerun: Ngo Ndom - Ejangue, Awona, Johnson, Leuko - Grace Ngock Yango (84. Abena), Feudjio, Nchout - Abam, Enganamouit (54. Takounda), Onguéné
Neuseeland: Nayler - Bowen, Stott, Erceg, Green (68. Hassett), Riley - Percival, Duncan (68. Wilkinson), Chance (88. Longo) - Gregorius, White
Schiedsrichterin: Monzul (Ukraine)
Gelbe Karten: Takounda / Green

ptz

Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP