Sport

Fußballweltmeisterin Rapinoe

Trumps "Botschaft ist es, Menschen auszuschließen"

Zehntausende Menschen haben die US-Fußballerinnen in New York empfangen, mit einem Umzugswagen ging es durch Manhattan. Nach der Parade hielt Starspielerin Megan Rapinoe eine beeindruckende Rede.

Foto: Kathy Willens/DPA
Mittwoch, 10.07.2019   19:49 Uhr

Die US-Fußballerinnen um Kapitänin Megan Rapinoe haben ihren Titel bei der Weltmeisterschaft vor Zehntausenden Fans in New York City gefeiert. Dabei gab es in Manhattan nicht nur Champagner, den die Spielerinnen von einem Umzugswagen spritzten, sondern auch eine emotionale Rede von Rapinoe.

"Wir müssen besser werden. Wir müssen mehr lieben, weniger hassen. Wir müssen mehr zuhören und weniger reden", sagte Rapinoe. "Wir müssen wissen, dass es die Verantwortung eines jeden ist und dass es auch unsere Verantwortung ist, die Welt zu einem besseren Ort zu machen." Am Ende der Rede forderte sie die vielen Fans auf, gemeinsam mit dem Team zu feiern, ehe sie "New York City, you're the motherfucking best" ins Mikrofon schrie.

Zuvor hatte Rapinoe ihre Ankündigung erneuert, nicht zu einem Empfang ins Weiße Haus gehen zu wollen. "Ich werde nicht gehen, und jede Mitspielerin, mit der ich darüber gesprochen habe, wird es auch nicht tun", sagte die 34-Jährige dem Fernsehsender CNN. Trumps Botschaft sei es, "Menschen auszuschließen". Der US-Präsident hatte nach der ersten Ankündigung Rapinoes getwittert, das Team einzuladen, egal, ob es den Titel gewinne oder nicht.

Klicken Sie sich durch die Bilder der Parade:

Fotostrecke

Fußballweltmeister USA: So feiert New York die Champions

hba/sid

insgesamt 90 Beiträge
trixi.fontius 10.07.2019
1. Wir - sind alle
Rapinoe spricht von einem Amerika, das ich mir wünsche. Und von einem Wir-Gefühl, das ich mir auch in Europa wünsche. Alle gemeinsam - egal welcher Herkunft, welchen Geschlechts, welcher Religion oder welchen Gehalts (alle [...]
Rapinoe spricht von einem Amerika, das ich mir wünsche. Und von einem Wir-Gefühl, das ich mir auch in Europa wünsche. Alle gemeinsam - egal welcher Herkunft, welchen Geschlechts, welcher Religion oder welchen Gehalts (alle sollen anteilig Steuern zahlen).
fccopper 10.07.2019
2. Man
Darf gespannt sein, wie der Präsident sich jetzt äußert. Rapinoe ist eine tapfere Kapitänin.
Darf gespannt sein, wie der Präsident sich jetzt äußert. Rapinoe ist eine tapfere Kapitänin.
Gluehweintrinker 10.07.2019
3. Das nenne ich mal einen Standpunk!
Chapeau! So geht Rückgrat! Finden man im Spitzensport leider höchst selten.
Chapeau! So geht Rückgrat! Finden man im Spitzensport leider höchst selten.
aloisarturo 10.07.2019
4. Der Präsident und die Eigenliebe
Trump, das weiß man, liebt sich selbst. Wer sonst sollte ihn lieben oder schätzen? Rapinoe hat Klasse und Format. Warum sollte sie sich mit Donald Trump auf eine Stufe stellen?
Trump, das weiß man, liebt sich selbst. Wer sonst sollte ihn lieben oder schätzen? Rapinoe hat Klasse und Format. Warum sollte sie sich mit Donald Trump auf eine Stufe stellen?
robert.waetzold 10.07.2019
5. We have to love more, hate less.
Zeichen der Hoffnung in düsteren Zeiten. Rapinoe könnte sich in ihrem und in ihres Teams Erfolg sonnen Sie hat aber etwas zu sagen. Hören wir ihr zu.
Zeichen der Hoffnung in düsteren Zeiten. Rapinoe könnte sich in ihrem und in ihres Teams Erfolg sonnen Sie hat aber etwas zu sagen. Hören wir ihr zu.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP