Sport

Niederlande-Angreiferin Vivianne Miedema

Die Jägerin der Jägerin

Sie ist erst 22 - und bereits Niederlandes Rekordtorschützin. Gegen Kanada konnte Angreiferin Vivianne Miedema einer anderen Bestmarkenjägerin beim Tore schießen zugucken: Christine Sinclair.

Robert Cianflone / Getty Images

Vivianne Miedema (Mitte) blieb gegen Kanada ohne Treffer

Aus Reims berichtet
Freitag, 21.06.2019   09:57 Uhr

Wer nur den Schuss gesehen hatte, der anstatt ins Tor zu fliegen einen Bogen machte und im Seitenaus landete, wer nur gesehen hatte, wie Niederlande-Angreiferin Vivianne Miedema im Laufduell von ihrer Gegenspielerin überholt wurde, oder wie sie sich mit der Schiedsrichterin wegen einer Lappalie anlegte, der dachte wohl kaum, dass hier eine Frau auf dem Platz steht, die am Ende ihrer Karriere vielleicht die meisten internationalen Tore im Fußball erzielt haben wird.

Über die ihre Teamkollegin Shanice van den Sanden, selbst eine Weltklasseangreiferin, die mit Olympique Lyon gerade die Champions League gewonnen hat, sagt: "Ich glaube, dass sie diesen Rekord knacken wird. Ich trainiere jeden Tag mit ihr. Sie ist anders als die anderen." Und über die Kanadas Christine Sinclair, derzeit die erfolgreichste Angreiferin im Weltfußball, urteilt: "Sie ist eine Weltklasse-Torjägerin, ein Naturtalent."

TOLGA BOZOGLU/EPA-EFE/REX

Christine Sinclair (Mitte) ist Miedema noch immer um einige Treffer voraus

Die beschriebenen Szenen aus der WM-Partie zwischen den Niederlanden und Kanada (2:1) - das sollte nun aufgelöst werden - sind nicht repräsentativ für das spielerische Vermögen von Anna Margaretha Marina Astrid, genannt Vivianne, Miedema. Viel näher kommt da schon eine Szene aus der 33. Minute, als Miedema im Strafraum mit einer kurzen Bewegung ihre Gegenspielerin austanzte und den Ball an den Pfosten setzte. Oder die kurzen, direkten Weiterleitungen, teilweise mit der Hacke: wunderschöne Ballbehandlungen, Coolness im Strafraum.

Zwei Tore im EM-Finale

Um diesen Rekord geht es übrigens: Die meisten Tore im Nationaltrikot - egal ob bei den Frauen oder den Männern - hat die US-Amerikanerin Abby Wambach geschossen, die allerdings nicht mehr spielt. 184 waren das. Sinclair, die mittlerweile 36 Jahre alt ist, hat gegen die Niederlande im abschließenden Gruppenspiel ihren 182. Treffer erzielt. Miedema kommt auf 60 Tore, ist damit bereits Rekordtorschützin ihres Landes. Sie liegt zwar deutlich hinter Wambach und Sinclair, hat aber einen großen Vorteil: Sie ist erst 22 Jahre alt.

Ihren bislang größten Auftritt hatte sie bei der Europameisterschaft vor zwei Jahren, als sie im Finale gegen Dänemark zwei Tore schoss und mit den Niederlanden den EM-Titel feiern konnte. Bereits in ihrem zweiten Länderspiel im Oktober 2013 hatte sie ihren ersten Hattrick erzielt. In der vergangenen Saison feierte sie mit dem FC Arsenal die englische Meisterschaft, schoss 25 Tore und wurde zur besten Spielerin Englands gewählt. Bei der WM in Frankreich erzielte sie bislang zwei Tore gegen Kamerun.

Gegen Kanada blieb sie torlos, war aber dennoch zufrieden. "Ich finde, ich habe ein gutes Spiel gemacht", sagte Miedema nach der Partie: "Ich hatte Pech mit dem Pfosten. Ich fühle mich aber fit und hoffe, dass das auch während des restlichen Turniers so bleibt." Zur Frage, ob sie einmal an Sinclair vorbeiziehen werden könne, äußerte sie sich zurückhaltender: "Ich weiß es nicht. Ich bin 22 Jahre alt, ich habe hoffentlich noch zehn Jahre."

Fan von Van Persie

Die Begeisterung für den Sport liegt bei Miedema in der Familie. Ihr Vater und ihr Bruder sind Fußballer, ihre Mutter Hockeyspielerin. "Ich hatte keine Wahl. Wir sind eine Sportfamilie", hat sie kürzlich dem "Guardian" erzählt. "Ich habe früh angefangen." Bereits mit eineinhalb Jahren spielte sie mit ihrem Vater in dessen Pausen. Sie wurde Fan von Feyenoord Rotterdam, es existiert sogar ein Foto von ihr als Kind und Robin van Persie, der bei den niederländischen Männern mit 50 Toren den Rekord hält.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Oh yeah, quite excited that @robinvanpersie is back btw ��⚽️ #tb #RVP #minifan

Ein Beitrag geteilt von Vivianne Miedema (@viviannemiedema) am

Wie weit Miedema mit den Niederlanden bei diesem Turnier kommen wird, hängt auch davon ab, ob sich das Team noch weiter steigern kann. Es hatte Kritik gegeben am Auftreten der Frauen, die sich erst in den Playoffs für das Turnier qualifiziert hatten. Überzeugen konnte das mit einigen Stars und Talenten gespickte Team bislang nur selten. Lieke Martens, Schlüsselspielerin vom FC Barcelona, wurde gegen Kanada ausgewechselt.

Immerhin: Gegen Kanada, das neben Sinclair vor allem für seine undurchlässige Defensive bekannt ist, konnte sich die Angriffsreihe um Miedema, Van den Sanden und der eingewechselten Torschützin Lineth Beerensteyn viele gute Offensivszenen erarbeiten. "Wir wissen, dass über uns gesprochen wird und das ist okay. Wir wachsen. Heute war es wieder etwas besser, wir sind auf dem richtigen Weg", sagte Niederlande-Torhüterin Sari van Veenendaal.

Jetzt geht es im Achtelfinale am Dienstag gegen den Weltmeister von 2011, Japan (20 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Dann wird das Stadion wohl wieder vornehmlich in Orange gekleidet sein. Auch gegen Kanada hielten viele der 20.000 Stadionbesucher den Niederländerinnen die Treue, feierten ihren Sieg später noch vor der Kathedrale Notre Dame de Reims. Die Stimmung sei "einmalig" gewesen, sagte Miedema nach der Partie.

Und: "Japan ist stark, wir wissen das. Aber wir werden unsere Chancen haben."

Niederlande - Kanada 2:1 (0:0)
1:0 Dekker (54.)
1:1 Sinclair (60.)
2:1 Beerensteyn (65.)
Niederlande: van Veenendaal - van Lunteren, Dekker, Bloodworth, van Dongen - Spitse (70. Roord), Groenen, van de Donk (87. R. Jansen) - van de Sanden, Miedema, Martens (70. Beerensteyn)
Kanada: Labbé - Lawrence, Buchanan, Zadorsky, Chapman (69. Riviere) - Scott (79. Quinn), Fleming, Schmidt - Huitema, Sinclair (69. Leon) , Beckie
Schiedsrichterin: Frappart (Frankreich)
Gelbe Karten: Dekker, Roord - Buchanan, Quinn

insgesamt 1 Beitrag
korrrektor 21.06.2019
1. Korrektur
"Niederlandes Rekordtorschützin" - richtig ist "R. der Niederlande" oder "niederländische R.". "Niederlande" ist ein Pluraletantum, also ein Wort, das es nur im Plural gibt ("die Lande" = "die Länder"), deshalb kann [...]
"Niederlandes Rekordtorschützin" - richtig ist "R. der Niederlande" oder "niederländische R.". "Niederlande" ist ein Pluraletantum, also ein Wort, das es nur im Plural gibt ("die Lande" = "die Länder"), deshalb kann der Genitiv so nicht gebildet werden.

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP