Sport

Ex-Coach von Manchester United

Mourinho kassiert 22 Millionen Euro Abfindung

Ein Rauswurf mit Folgen: Manchester United muss José Mourinho und seinem Trainerteam mehr als 22 Millionen Euro zahlen. Nicht die erste millionenschwere Abfindung für den Portugiesen.

REUTERS

José Mourinho

Donnerstag, 14.02.2019   15:55 Uhr

Der Rauswurf des "Special One" kommt Manchester United teuer zu stehen: Englands Rekordmeister muss dem portugiesischen Star-Trainer José Mourinho und seinem Team umgerechnet insgesamt 22,2 Millionen Euro an Abfindung zahlen. Dies gab der Klub in einem Finanzbericht bekannt.

Für Mourinho ist es die nächste millionenschwere Abfindung: 2015 hatte er nach seinem Abgang beim FC Chelsea rund 11,5 Millionen Euro kassiert.

Mourinho hatte die Red Devils zu Beginn der Saison 2016/2017 übernommen und war in der laufenden Saison nach nur 17 Spieltagen entlassen worden. Mourinhos Vertrag in Old Trafford hatte noch eine Laufzeit bis 2020.

Mourinho gewann mit United drei Titel

Ganz erfolglos war seine Zeit in Manchester allerdings nicht: 2016 gewann er den Supercup, im Jahr darauf den Ligapokal und die Europa League. In seiner fast 20 Jahre langen Trainerlaufbahn holten Mourinhos Teams 25 nationale und internationale Titel. Mit Inter Mailand (2010) und dem FC Porto (2004) gewann der Portugiese jeweils die Meisterschaft, Pokal und Champions League innerhalb einer Saison.

Mourinho wurde im Dezember durch den früheren Stürmer Ole Gunnar Solskjær ersetzt. Der Norweger schaffte die Trendwende und gewann zehn seiner ersten elf Spiele. In der Premier League rangiert das Team mittlerweile sogar auf Rang vier. In der Champions League stehen die Red Devils nach dem 0:2 gegen Paris St. Germain allerdings vor dem Aus.

Mourinho, der zwischenzeitlich mit einer Rückkehr zu Champions-League-Sieger Real Madrid in Verbindung gebracht worden war, nahm kürzlich eine Anstellung als TV-Experte beim russischen Sender Russia Today an.

bam/sid

insgesamt 14 Beiträge
demiurg666 14.02.2019
1.
Von außen aus betrachtet wird die Fußballwelt wie ein inzestöser, korrupter Zirkus. Ein Jahr lang wird ein Trainer gefeiert wie der Messias, danach wird ihm die Schuld gegeben, wenn sein Team im Folgejahr verliert und er wird [...]
Von außen aus betrachtet wird die Fußballwelt wie ein inzestöser, korrupter Zirkus. Ein Jahr lang wird ein Trainer gefeiert wie der Messias, danach wird ihm die Schuld gegeben, wenn sein Team im Folgejahr verliert und er wird entlassen. Dann stellt ihn ein neuer Club ein und wieder ist er der Messias für ein Jahr.... Und das machen dieselben Personen ein teures Berufsleben lang.... Aber wer glaubt dass Fußball Sport und nicht nur organisiertes Massenbespassen ist, der findet die Diskussionen über Trainer dann auch interessant....
hileute 14.02.2019
2. Kann es sein
das er fürs Nichtstun mehr Geld kriegt als für seine Arbeit????
das er fürs Nichtstun mehr Geld kriegt als für seine Arbeit????
marclarsen 14.02.2019
3. einfach nur....
.....abartig....unglaublich! Zum Glück bin ich lange raus, aus allem was dem Fussball durch Abos usw noch Geld bringt....bis auf GEZ....das schaff ich leider nicht...
.....abartig....unglaublich! Zum Glück bin ich lange raus, aus allem was dem Fussball durch Abos usw noch Geld bringt....bis auf GEZ....das schaff ich leider nicht...
jerkrussel 14.02.2019
4. Langfristig...
... gibt es doch nur noch einen Verein für Mourinho. Schalke 04! Vielleicht sogar schon in den nächsten 2 Jahren.
... gibt es doch nur noch einen Verein für Mourinho. Schalke 04! Vielleicht sogar schon in den nächsten 2 Jahren.
marclarsen 14.02.2019
5.
Das wäre doch mal was! :-) Da würde ich mir auch wieder SkyAbo leisten :-)
Zitat von jerkrussel... gibt es doch nur noch einen Verein für Mourinho. Schalke 04! Vielleicht sogar schon in den nächsten 2 Jahren.
Das wäre doch mal was! :-) Da würde ich mir auch wieder SkyAbo leisten :-)

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP