Sport

Mögliche Champions-League-Sperre

Der Fall Manchester City

Der englische Meister könnte für ein Jahr aus der Champions League ausgeschlossen werden. Warum Manchester City diese Strafe droht - und wer davon profitieren könnte: der Überblick.

Michael Regan / Getty Images

Pep Guardiola

Von und
Dienstag, 14.05.2019   19:33 Uhr
Alle Artikel

Was ist passiert?

Dem englischen Meister droht ein Ausschluss aus der Champions League. Nach übereinstimmenden Berichten von "New York Times" und "Associated Press" hat die Ermittlungskammer des CFCB (Club Financial Control Body) der Uefa ihre Arbeit abgeschlossen und empfohlen, dass Manchester City für mindestens ein Jahr nicht an der Königsklasse teilnehmen darf. Zuvor hatte die "New York Times" darüber berichtet. Nun muss die rechtsprechende Kammer sich den Fall anschauen und eine Entscheidung fällen.

Warum will die Ermittlungskammer Manchester City bestrafen lassen?

DER SPIEGEL hat im November 2018 in einer Artikelserie offengelegt, wie der Premier-League-Klub offenbar über Jahre hinweg systematisch gegen Finanzregeln der Uefa verstoßen hat. Die Enthüllungen legten nahe, dass die Vereinsangaben zu Einnahmen und Ausgaben nicht der Wahrheit entsprachen. Tatsächlich hatte Manchester City Kosten aus dem Klub ausgelagert und damit in der Bilanz versteckt. Zudem deutete die interne Kommunikation der Vereinsmanager an, dass Sponsoreneinnahmen aus Abu Dhabi in Wahrheit weitere geheime Finanzspritzen des Klubbesitzers darstellten.

Lesen Sie hier die vier Teile der Artikelserie "Damned Man City": Der Schummel-Scheich, Geheimprojekt Langbogen, Wie Pep Guardiola angeworben wurde, Das Recht des Stärkeren.

Die Uefa ermittelte bereits 2014 in diesem Zusammenhang gegen den Verein. Das Verfahren endete damals mit einem Settlement, einer sanften Sanktion für Manchester City. Nach den SPIEGEL-Veröffentlichungen hat die Uefa-Ermittlungskammer den Fall wiedereröffnet. Womöglich sahen sich die Ermittler vom Verein getäuscht und realisierten, dass sie den Verein schon vor Jahren härter hätten bestrafen müssen.

City bestreitet die Vorwürfe. "Die Anschuldigung finanzieller Unregelmäßigkeiten sind vollkommen falsch, umfassende Nachweise sind dem CFCB zur Verfügung gestellt worden", heißt es in einer Mitteilung des Klubs.

Fotostrecke

Football Leaks: So täuschte Manchester City offenbar Sponsoreneinnahmen vor

Was bedeutet es, dass die Ermittlungskammer den Fall weiterleitet?

Die Ermittlungskammer stellt gewissermaßen die Staatsanwaltschaft des europäischen Fußballverbands Uefa dar. Wenn einem Verein vorgeworfen wird, dass er Uefa-Regeln gebrochen haben soll, untersucht die Ermittlungskammer den Fall. Der Vorsitzende hat die Wahl, die Ermittlungen entweder einzustellen, mit dem Verein ein sogenanntes Settlement auszuhandeln oder den Fall an die Rechtsprechende Kammer weiterzuleiten. Im letzten Fall empfiehlt die Ermittlungskammer zudem eine mögliche Sanktion. Die rechtsprechende Kammer ist allerdings frei in ihrer Entscheidung, welches Urteil sie ausspricht.

Was sind die Financial Fair Play (FFP) Regeln?

Der europäische Fußballverband will erstens verhindern, dass sich Klubs überschulden und in die Pleite rutschen. Zweitens sorgt sich die Uefa um den Wettbewerb in europäischen Ligen. Sie will Vereinen verbieten, wesentlich mehr Geld auszugeben als sie einnehmen. Dafür wurden die FFP-Regeln eingeführt.

Von Anfang an störten sich besonders die Besitzer Manchester City und Paris Saint-Germain an den Regeln. Sie hatten nämlich massiv investiert, um zu der europäischen Elite aufzuschließen. Gegen beide Klubs hat die Uefa bereits ermittelt, in beiden Fällen wurde ein Settlement abgeschlossen. In den Jahren nach den Settlements haben PSG und Manchester City zusammen mehr als eine Milliarde Euro für neue Spieler ausgegeben.

Wer würde für Manchester City nachrücken?

Wahrscheinlich wird ein anderes Team aus der Premier League in der Champions League spielen dürfen - zumindest gab es solche Nachrück-Regelungen in der Vergangenheit. Als 2016 der albanische Meister Klubi Sportiv Skenderbeu wegen verbotener Spielabsprachen ausgeschlossen wurde, bekam der Zweitplatzierte der Liga, KF Partizani, den Startplatz in der Qualifikation zugesprochen. Im aktuellen Fall wäre der Nutznießer der Fünftplatzierte der Premier League: FC Arsenal.

Wie geht es jetzt für City weiter?

City kann eine mögliche Strafe akzeptieren - oder sich dagegen juristisch zur Wehr setzen. In solchen Fällen rufen Klubs - oder auch Einzelsportler - den Internationalen Sportgerichtshof Cas an. Der sitzt im schweizerischen Lausanne und befasst sich mit den Streitfragen des internationalen Sportrechts. Der Cas gilt eigentlich als letzte Instanz, doch Klubs und Sportler wagen danach manchmal auch den Gang vor ein ordentliches Gericht - obwohl dies laut Uefa-Statuten eigentlich ausgeschlossen ist. Noch ist übrigens nicht klar, wann City eine Strafe "absitzen" müsste.

Was sind die Football-Leaks-Enthüllungen?

Die Enthüllungsplattform Football Leaks hat dem SPIEGEL zur Recherche in der Fußballbranche mehr als 70 Millionen Dateien überlassen. Gemeinsam mit 14 europäischen Partnerredaktionen hat ein SPIEGEL-Team über Monate hinweg an dem Datenberg gearbeitet und in einer Veröffentlichungsserie Steuerhinterziehung, Regelverstöße und schmutzige Geschäfte von Akteuren der Fußballwelt offengelegt.

In Folge der Football-Leaks-Veröffentlichungen durch den SPIEGEL und das Recherchenetzwerk European Investigative Collaborations (EIC) wurden zahlreiche Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der mehrfache Weltfußballer des Jahres, Cristiano Ronaldo, ist zum Beispiel wegen Steuerbetrugs verurteilt worden. Zudem ist mithilfe der Football-Leaks-Daten der Vorwurf der Vergewaltigung durch Ronaldo bekannt geworden.

Im Januar ist der Portugiese Rui Pinto, ein Whistleblower der Football-Leaks-Plattform, in Budapest festgenommen worden. Anschließend wurde er nach Portugal ausgeliefert. Zahlreiche Ermittlungsbehörden wollen mit Pinto kooperieren, um anhand der Football-Leaks-Daten Straftaten aufzudecken.

Football Leaks bei SPIEGEL+

Anzeige

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier.
insgesamt 11 Beiträge
aggro_aggro 14.05.2019
1. egal
Wieso ist es eigentlich wichtig, ob das Geld, was den Sport finanziert aus privaten Vermögen als "Spende" kommt oder aus Firmen als "Sponsoring"? Wenn es darum geht den Bekanntheitsgrad von Automarken zu [...]
Wieso ist es eigentlich wichtig, ob das Geld, was den Sport finanziert aus privaten Vermögen als "Spende" kommt oder aus Firmen als "Sponsoring"? Wenn es darum geht den Bekanntheitsgrad von Automarken zu erhöhen ist es okay, wenn es aus Privatvergnügen bezahlt wird ist es pfui. Kompletter Irrsinn, wenn es anscheinend legal wäre völlig unbekannte Firmen aus den Emiraten die Millionen sponsorn zu lassen um private Spenden vom Scheich zu verschleiern. Wie läuft das eigentlich mit Sponsorengeldern aus Firmen in Privatbesitz? Oder mit privaten Spenden von normalen Bürgern? Oder mit Erbschaften? Was sind Einnahmen, was sind unfaire Zahlungen, die Verluste ausgleichen? Alles Kokolores, wenn der Sport von den finanziellen Möglichkeiten abgekoppelt werden soll, dann helfen nur Begrenzungen von Spielergehältern (salary cap) und Transferzahlungen (Draft/Spielertausch).
RalfHenrichs 14.05.2019
2.
Würde City eigentlich "nur" aus der CL ausgeschlossen werden und in der Europa League spielen dürfen sondern aus dem Europapokal, also inklusive Europa League? Dann würden ja auch die Wolverhampton Wanderers [...]
Würde City eigentlich "nur" aus der CL ausgeschlossen werden und in der Europa League spielen dürfen sondern aus dem Europapokal, also inklusive Europa League? Dann würden ja auch die Wolverhampton Wanderers profitieren und völlig überraschend Europa League spielen dürfen. Und das als Aufsteiger in der PL.
Marzus1 14.05.2019
3. Meisterschaft?
Wenn bewiesen wäre, dass City gegen die Vorschriften verstossen hätte, dann hätten sie doch auch den Meistertitel in England unrechtmässig gewonnen. Dafür wäre dann wohl der englische Verband zuständig. Es bleibt die [...]
Wenn bewiesen wäre, dass City gegen die Vorschriften verstossen hätte, dann hätten sie doch auch den Meistertitel in England unrechtmässig gewonnen. Dafür wäre dann wohl der englische Verband zuständig. Es bleibt die Vermutung, dass da aber nichts passieren wird...
hnf0506 14.05.2019
4. Wird Man City.......
....... schon nichts passieren, das weh tut. Wäre das erste Mal, dass ein "großer" Verein hart bestraft wird.
....... schon nichts passieren, das weh tut. Wäre das erste Mal, dass ein "großer" Verein hart bestraft wird.
bogibo 14.05.2019
5. Welchen Wettbewerb denn lieber SPON?
"Zweitens sorgt sich die Uefa um den Wettbewerb in europäischen Ligen. Sie will Vereinen verbieten, wesentlich mehr Geld auszugeben als sie einnehmen. Dafür wurden die FFP-Regeln eingeführt." Wie soll denn ein neuer Verein [...]
"Zweitens sorgt sich die Uefa um den Wettbewerb in europäischen Ligen. Sie will Vereinen verbieten, wesentlich mehr Geld auszugeben als sie einnehmen. Dafür wurden die FFP-Regeln eingeführt." Wie soll denn ein neuer Verein überhaupt Anschluss an die üblichen Verdächtigen ohne massive finanzielle Unterstützung (die ja anscheinend vom Besitzer(!) kommen) bekommen?

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP