Sport

Klose hört auf

Rackern, treffen, bloß kein Twitter

Miroslav Klose hat jetzt auch offiziell seine Karriere beendet und startet ein Trainerpraktikum beim DFB. Der Deutsche Fußball-Bund kann sich freuen, die aktive Fußballwelt sollte seinen Abschied bedauern.

AP

Miroslav Klose verabschiedet sich

Von
Dienstag, 01.11.2016   15:48 Uhr

Miroslav Klose beendet seine Fußballerkarriere. Das ist jetzt erst einmal keine besonders sensationelle Nachricht mehr. Der Mann ist mittlerweile 38 Jahre alt, hat seit dem Sommer nach seinem Ausscheiden bei Lazio Rom kein Spiel mehr bestritten und keinen Verein mehr gehabt. Irgendwann ist auch für den ewigen Mittelstürmer mal Schluss.

Wenn es auch nicht überrascht, so darf man es doch von Herzen beklagen. Klose ist so ein Spieler des alten Schlages gewesen, es gibt keine Selfies von ihm, keine Emoji-Nachrichten im Internet, kein Bro-Gequatsche. Klose hat all die Jahre einfach nur seinen Job gemacht.

Und das tat er meistens ausnehmend gut. 70 Ligatore für den 1. FC Kaiserslautern, 53 für Werder Bremen, 24 sogar für den FC Bayern, obwohl er dort häufig genug auf der Ersatzbank saß, dann noch einmal 54 für Lazio - und natürlich 71 Länderspieltreffer, davon 16 bei WM-Turnieren. Es wird Zeit brauchen, bis diese Bestmarken fallen. Thomas Müller ist der Einzige, dem man das zutrauen kann.

137 Mal hat Klose für Deutschland gespielt, er liegt damit auf Platz zwei hinter Lothar Matthäus. Der DFB war nach der Pfalz so etwas wie die zweite Heimat für Klose. In der Liga mochte er wochenlang kein Tor getroffen haben, wenn es zur Nationalmannschaft ging, war Verlass auf ihn. Klose war so etwas wie der Ehrennationalspieler, mehr noch als Lukas Podolski.

Er wollte doch nur spielen

Am Ende lebte er beruflich vor allem auf die Turniere hin. Plötzlich, wenn es um die Europa- oder Weltmeisterschaft ging, war Klose wieder putzmunter. Manchmal nach Wochen oder Monaten, in denen er sich mit Blessuren durchgeschleppt hatte. Es ist jedenfalls nur folgerichtig, dass Klose jetzt als Trainerpraktikant beim Deutschen Fußball-Bund und bei Bundestrainer Joachim Löw anfängt. Zu niemandem passt es besser.

Fotostrecke

Miroslav Klose: Die Karriere in Bildern

Ob Deutschland ohne den damals schon 36-jährigen Miroslav Klose in Brasilien tatsächlich Weltmeister geworden wäre, ohne sein Tor in der Vorrunde gegen Ghana, ohne seinen Ehrgeiz, seinen Einsatz, seine Routine - das ist müßig zu spekulieren. Als seine ehemaligen Kollegen trotz fast erdrückender Dominanz im EM-Halbfinale gegen Frankreich das Tor nicht trafen, haben viele insgeheim an Klose gedacht. Er hätte das Ding vermutlich schon irgendwie reingemacht.

Klose hat sein erstes Bundesligaspiel im Jahr 2000 gemacht, da war der heutige Nationalspieler Joshua Kimmich gerade fünf Jahre jung und noch nicht eingeschult. Als Klose ein kleiner Junge war, spielten noch Franz Beckenbauer und Felix Magath. Klose ist noch in der Zeit aufgewachsen, als Fußball kaum etwas mit Marketing zu tun hatte. Und das hat man ihm bis zuletzt angemerkt. Auch er hat vom Fußballboom profitiert, auch er hat Werbung gemacht und märchenhaft viel Geld verdient, aber irgendwie schien ihm das immer ein bisschen unangenehm zu sein. Er wollte doch nur spielen und Tore schießen. Dass Klose seinen neuen Fußballschuh in irgendwelchen psychedelischen Farben bei Twitter postet, wäre unvorstellbar.

Es gibt wahrscheinlich niemanden, der ihm nach 20 Jahren im Profifußball wirklich etwas furchtbar Böses nachsagen könnte. Ein Typ wie Uwe Seeler, der in dieser Woche seinen 80. Geburtstag feiert.

Klose war der Uns Uwe seiner Generation. Klose war und ist der Miro. Er ist einfach ein netter Typ. Beim DFB können sie nach dem Abschied von Horst Hrubesch Sympathen gut gebrauchen.

insgesamt 15 Beiträge
schüttelkugel 01.11.2016
1.
Danke, Peter Ahrens, für diesen sympathischen Text über einen wirklich sympathischen Spieler! Und natürlich "Danke" Miro!
Danke, Peter Ahrens, für diesen sympathischen Text über einen wirklich sympathischen Spieler! Und natürlich "Danke" Miro!
kloppskalli 01.11.2016
2. mach et miro
2022 in Qatar warden wir Wuestenmeister mit Miro als Trainer :-))
2022 in Qatar warden wir Wuestenmeister mit Miro als Trainer :-))
kirb321 01.11.2016
3. Danke Miro!
Danke für Alles! Der beste deutsche Mittelstürmer der seit Rudi Völler/Jürgen Klinsmann das deutsche Trikot getragen hat. Immer ein vorbildlicher Musterprofi mit der bestmöglichen Einstellung. Aufopferungsvoll fürs Team und [...]
Danke für Alles! Der beste deutsche Mittelstürmer der seit Rudi Völler/Jürgen Klinsmann das deutsche Trikot getragen hat. Immer ein vorbildlicher Musterprofi mit der bestmöglichen Einstellung. Aufopferungsvoll fürs Team und sich selbst immer hinten anstellend. Trotzdem WM Rekordtorschütze. Alles Gute für die Zukunft.
eiderstedt 01.11.2016
4. Prima Kommentar
Einfach klasse geschrieben!
Einfach klasse geschrieben!
magic88wand 01.11.2016
5. So sehr ich Klose mag und schätze
Mit seiner zurückhaltenden Art wird er es schwer haben im Trainergeschäft, wo Egos und große Klappen dominieren. Bin mal gespannt.
Mit seiner zurückhaltenden Art wird er es schwer haben im Trainergeschäft, wo Egos und große Klappen dominieren. Bin mal gespannt.

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP