Sport

+++ Transferticker +++

Neymar fehlt unentschuldigt beim Trainingsauftakt

Seit Tagen wird über eine Rückkehr von Superstar Neymar zum FC Barcelona spekuliert. Nun blieb der Brasilianer dem Training von Paris Saint-Germain fern. Alle Transfers und Gerüchte im Überblick.

Stephane Mahe/REUTERS

Neymar möchte nach Barcelona wechseln, kam er deswegen nicht zum Trainingsauftakt?

Montag, 08.07.2019   20:24 Uhr

GERÜCHTE

Streikt sich Neymar nach Barcelona?

Brasiliens Superstar Neymar ist nicht zum Trainingsauftakt des französischen Meisters Paris Saint-Germain erschienen. Der derzeit noch verletzte 27-Jährige fehlte am Montag unentschuldigt. Neymar, der am Sonntag noch in Rio de Janeiro beim Copa-América-Triumph der brasilianischen Nationalmannschaft gegen Peru im Maracanã auf der Tribüne saß, muss nun eine Bestrafung befürchten.

Dass Neymar nicht zum vereinbarten Zeitpunkt und Ort anwesend war, bestätigte der Klub in einer Mitteilung auf seiner Website. "Dies erfolgte ohne vorherige Genehmigung des Klubs. Der Verein bedauert diese Situation und wird daher geeignete Maßnahmen ergreifen. Weitere Details gab der Klub des deutschen Trainers Thomas Tuchel nicht bekannt.

Juan Mabromata/AFP

Neymar (Zweiter von rechts) während des Copa-América-Finals zwischen Brasilien und Peru am Sonntagabend.

Neymar war 2017 für die Rekordablöse von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona nach Paris gewechselt. Sein Vertrag läuft noch bis 2022, dennoch hatte er zuletzt den Wunsch geäußert, nach Spanien zurückkehren zu wollen. "Wir wissen, dass er PSG verlassen möchte. Aber wir wissen auch, dass PSG ihn nicht gehen lassen will", hatte Barça-Präsident Josep Maria Bartomeu gesagt.

Ein Streik des Brasilianers, um einen möglichen Transfer zu erzwingen, ist es aber wohl nicht. Laut Neymars Vater sei der Klub darüber informiert gewesen, dass der Stürmer erst am 15. Juli erscheinen werde. In der Vergangenheit war unter anderem Ousmane Dembélé nicht zum Training bei Borussia Dortmund erschienen, um seinen Wechsel nach Barcelona zu forcieren.

TRANSFERS

Leicester verpflichtet Tielemans

Leicester City hat die Verpflichtung des belgischen Nationalspielers Youri Tielemans bekanntgegeben. Der 22-Jährige kommt aus Frankreichs Ligue 1 von der AS Monaco und unterschreibt einen Vertrag bis 2023.

Bereits in der Rückrunde der vergangenen Saison spielte Tielemans beim englischen Meister von 2016, zunächst auf Leihbasis. In 13 Spielen erzielte er drei Tore und bereitete fünf weitere vor.

Augsburg holt Innenverteidiger aus Basel

Fußball-Bundesligist FC Augsburg hat den tschechischen Nationalspieler Marek Suchy verpflichtet. Der 31 Jahre alte Abwehrspieler wechselt ablösefrei vom FC Basel zum Bundesligisten und erhält einen Vertrag bis Juni 2021.

"Marek Suchy ist ein erfahrener Abwehrspieler, der mit seinen sportlichen und menschlichen Qualitäten eine Bereicherung für unser Team sein wird", sagte Geschäftsführer Sport Stefan Reuter. "Seine Erfahrungen in der tschechischen Nationalmannschaft, in rund 100 Europapokalspielen und bei Klubs in verschiedenen Ländern werden unserer Mannschaft gut tun."

Arnautovic geht nach China

Der ehemalige Bundesliga-Stürmer Marko Arnautovic verlässt die Premier League und wechselt von West Ham United zu Shanghai SIPG nach China. Die Ablösesumme für den 30-jährigen Österreicher, der zwischen 2010 und 2013 bei Werder Bremen spielte, soll laut britischen Medien bei umgerechnet rund 25 Millionen Euro liegen.

Bereits im Januar hatte Arnautovic einen Wechsel nach China angestrebt, den die Londoner aber nicht genehmigten. Stattdessen wurde der Vertrag mit dem Stürmer verlängert und sein Gehalt erhöht.

hba/dpa/sid/REUTERS

insgesamt 22 Beiträge
trus 08.07.2019
1.
Also wie das momentan bei den ganzen Transfers läuft ist echt zu viel des Guten. Man kauft sich raus, streikt sich weg, irgendwie fehlt mir zunehmend der Charakter dieser Sportart.
Also wie das momentan bei den ganzen Transfers läuft ist echt zu viel des Guten. Man kauft sich raus, streikt sich weg, irgendwie fehlt mir zunehmend der Charakter dieser Sportart.
ein-berliner 08.07.2019
2. Selbst Schuld...
...wenn man sich ein teures Crybaby leistet.
...wenn man sich ein teures Crybaby leistet.
andycool 09.07.2019
3. Bei PSG sollten sie lieber froh sein
dass sie diese lächerliche Rollwurst loswerden können. Ab nach Katalonien, wo sie die Kohle offenbar haufenweise haben. Neymar wird ein hübsches Gespann mit Dumbo Dembelé abgeben, die beiden Trullas können sich gegenseitig [...]
dass sie diese lächerliche Rollwurst loswerden können. Ab nach Katalonien, wo sie die Kohle offenbar haufenweise haben. Neymar wird ein hübsches Gespann mit Dumbo Dembelé abgeben, die beiden Trullas können sich gegenseitig ihre schönsten Streikstories erzählen.
BoMo_UAE 09.07.2019
4. Sperre
Sollte ein Spieler seinen Transfer "erstreiken" oder durch Arbeitverweigerung erzwingen, sollte sie die UEFA bzw. FIFA fuer mehrere Jahre sprerren. Dann ist der Spuk schnell zu Ende.
Sollte ein Spieler seinen Transfer "erstreiken" oder durch Arbeitverweigerung erzwingen, sollte sie die UEFA bzw. FIFA fuer mehrere Jahre sprerren. Dann ist der Spuk schnell zu Ende.
michael.krispin 09.07.2019
5. Kann man ganz einfach loesen
Der Spieler zahlt die doppelte Transfersumme zurueck und kann wechseln. Bei Bummelstreik wuerde ich ein Example statuieren und den teuersten Spieler der Welt 2 Jahre zum teuersten Ersatzspieler machen. Wenn sich die Vereine einig [...]
Der Spieler zahlt die doppelte Transfersumme zurueck und kann wechseln. Bei Bummelstreik wuerde ich ein Example statuieren und den teuersten Spieler der Welt 2 Jahre zum teuersten Ersatzspieler machen. Wenn sich die Vereine einig waeren wuerde sich keiner dieser Mimosen mehr trauen so ein Spielchen zu spielen.

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP