Sport

8,5 Millionen Euro für eine Saison

Bayerns Coutinho-Leihe perfekt

Nach dem 2:2 gegen Hertha BSC zum Bundesligaauftakt hatte der FC Bayern den bevorstehenden Transfer von Philippe Coutinho bereits angekündigt. Nun hat der FC Barcelona auch Zahlen genannt.

DPA/ FC Bayern München

Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic (l.), Philippe Coutinho

Montag, 19.08.2019   12:44 Uhr

Fußball-Bundesliga

Philippe Coutinho wechselt auf Leihbasis für die Saison 2019/2020 zum FC Bayern München. Das bestätigte der FC Barcelona, bei dem der brasilianische Nationalspieler bisher unter Vertrag stand. Auch der FC Bayern gab eine Mitteilung heraus. Nach Barça-Angaben bezahlt Bayern für die Leihe 8,5 Millionen Euro - und übernimmt Coutinhos Gehalt.

Coutinho hatte am Sonntag die sportärztliche Untersuchung absolviert und bekommt in München die Nummer zehn, die zuletzt Arjen Robben getragen hatte. Bereits nach dem 2:2 gegen Hertha BSC am vergangenen Freitagabend hatte Sportdirektor Hasan Salihamidzic das Leihgeschäft angekündigt. Der FC Bayern hat nach Angaben des FC Barcelona zudem eine Kaufoption: Für 120 Millionen Euro könnten sie Coutinho fest verpflichten.

Fotostrecke

Bayern-Zugang Coutinho: Hohe Summen und hohe Erwartungen

Der 27-Jährige Coutinho war 2017 vom FC Liverpool zum FC Barcelona gewechselt und hatte in 75 Spielen für den spanischen Topklub 21 Tore geschossen und elf Treffer vorbereitet. Er gewann zudem zwei Meisterschaften mit Barcelona, konnte sich aber nie richtig durchsetzen. (Mehr über den Spieler erfahren Sie hier.)

Am Samstag hatten die Bayern bereits den Transfer von Gladbachs Michaël Cuisance als perfekt gemeldet. Zudem waren in dieser Transferperiode bislang Lucas Hernández, Benjamin Pavard, Jann-Fiete Arp und Ivan Perisic verpflichtet worden. Ein Transfer von Nationalspieler Leroy Sané scheint sich vorerst wegen einer Knieverletzung des Manchester-City-Profis zerschlagen zu haben.

ptz/bka/dpa

insgesamt 91 Beiträge
skeptikerjörg 19.08.2019
1. Wilkommen
Wilkommen in der Bundesliga. Wenn Kovac es schafft, ihm beizubringen, auch Defensivarbeit zu verrichten, kann er ein echter Gewinn für die Bayern sein. Alternativ müsste Kovac auf Doppelsechs umstellen. Aber egal wie, der [...]
Wilkommen in der Bundesliga. Wenn Kovac es schafft, ihm beizubringen, auch Defensivarbeit zu verrichten, kann er ein echter Gewinn für die Bayern sein. Alternativ müsste Kovac auf Doppelsechs umstellen. Aber egal wie, der Verlierer heißt Thomas Müller. Wird er es schlucken, dauerhaft Ergänzungsspieler zu sein, oder wird er sich umorientieren?
Oihme 19.08.2019
2. Finanziell ...
... und sportlich ein überschaubares Risiko für die Bayern, auch wenn der "Umbruch" jetzt schon zwangsläufig in ein weiteres Jahr geht. Jetzt liegt es an Kovac, mit einem Spieler klarzukommen, der als noch viel [...]
... und sportlich ein überschaubares Risiko für die Bayern, auch wenn der "Umbruch" jetzt schon zwangsläufig in ein weiteres Jahr geht. Jetzt liegt es an Kovac, mit einem Spieler klarzukommen, der als noch viel schwierigere Persönlichkeit als James gilt. Und Lewandowski, Coman, Gnabry und Müller bekommen jetzt nicht den Backup, den sie sich eigentlich wünschten, sondern einen Star vor die Nase gesetzt. Man darf gespannt sein!
spon1899 19.08.2019
3.
Wenn der so kickt wie bei Liverpool kann die Liga sich freuen. Was macht Müller jetzt? Normal ist er draußen.
Wenn der so kickt wie bei Liverpool kann die Liga sich freuen. Was macht Müller jetzt? Normal ist er draußen.
senta1958 19.08.2019
4.
Mag ja sein, dass die oben genannten sich einen Backup wünschten. So weit ich aber die generellen Transferbemühungen verstanden habe, ging es den Verantwortlichen darum, einen Leistungsträger zu verpflichten. Zumindest [...]
Zitat von Oihme... und sportlich ein überschaubares Risiko für die Bayern, auch wenn der "Umbruch" jetzt schon zwangsläufig in ein weiteres Jahr geht. Jetzt liegt es an Kovac, mit einem Spieler klarzukommen, der als noch viel schwierigere Persönlichkeit als James gilt. Und Lewandowski, Coman, Gnabry und Müller bekommen jetzt nicht den Backup, den sie sich eigentlich wünschten, sondern einen Star vor die Nase gesetzt. Man darf gespannt sein!
Mag ja sein, dass die oben genannten sich einen Backup wünschten. So weit ich aber die generellen Transferbemühungen verstanden habe, ging es den Verantwortlichen darum, einen Leistungsträger zu verpflichten. Zumindest hätte ich eine eventuelle Sane Verpflichtung als solchen eingeordnet. Wenn Kovac stur bei seinem System bleibt und es nicht schafft, Coutinho zu integrieren, wird er nicht mehr allzu lange bei Bayern das Traineramt innehaben. Es ist auch merkwürdig, dass er ( Kovac ) sich ständig für Sanches ausspricht, diesem aber kaum Einsatzzeiten gewährt. Zumal aus Spielerkreisen kolportiert wird, er trainiere gut. Unabhängig davon gab es ja auch laute Kritik an den späten Einwechselungen gegen Hertha. Kann mir nicht vorstellen, dass Hoeneß sich bei Mißerfolgen weiterhin schützend vor den Trainer stellt.....
Starmoon 19.08.2019
5. Der Brasilianische Nachfolger
Von Robben, Ribéry? Gut, man muss nicht jede Verpflichtung in Zusammenhang mit scheidenden Größen sehen. Sehr guter Fußballer kommt nach München. Aber aus meiner Beobachtung ein zweifelhafter Charakter, ebenso der Kleine aus [...]
Von Robben, Ribéry? Gut, man muss nicht jede Verpflichtung in Zusammenhang mit scheidenden Größen sehen. Sehr guter Fußballer kommt nach München. Aber aus meiner Beobachtung ein zweifelhafter Charakter, ebenso der Kleine aus Gladbach. Wie sich Coutinho in Liverpool aus dem Verein herausgestinkstiefelt hat, war beachtlich. In Barcelona hat er ständig gestänkert und sich beispiels- und bedarfsweise beim Torjubel wie ein Trotzköpfchen von fünf Jahren verhalten. Willkommen in Deutschland, benimm dich anständig.

Mehr im Internet

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP