Sport

BVB gegen Bayern

Dortmund gewinnt den Wiegetermin

Der Supercup zwischen Dortmund und dem FC Bayern war ein erstes Muskelspiel der beiden Titelanwärter - mit klarem Ergebnis. Der BVB geht selbstbewusst in die Spielzeit. Und die Bayern haben ein Problem mehr.

SASCHA STEINBACH/EPA-EFE/REX

So sehen Titelgewinner aus - auch wenn es nur der Supercup ist

Von
Samstag, 03.08.2019   23:28 Uhr

Szene des Spiels: Eine Viertelstunde vor Schluss trat Bayerns Joshua Kimmich jenseits der Seitenlinie dem Dortmunder Jadon Sancho auf den Fuß und konnte sein Glück, anschließend nicht des Platzes verwiesen zu werden, wahrscheinlich selbst kaum fassen. Eine Szene, die zeigt, wie angefressen die Bayern von diesem Abend waren.

Ergebnis des Spiels: 2:0 für Borussia Dortmund gegen den FC Bayern durch Tore von Paco Alcácer und Jadon Sancho nach der Pause. Zum Spielbericht geht es hier entlang und zum Nachlesen des Livetickers hier.

Die erste Halbzeit: Nach 40 Sekunden hätte Marco Reus schon das 1:0 nach dem ersten üblen Bayern-Stockfehler machen können, doch Manuel Neuer bewahrte sein Team vorm Rückstand. Nach 20 Minuten hätte es schon 3:0 stehen sollen, nach 45 Minuten 3:2. Eine durchaus wilde Partie, angereichert durch zwei wackelige Defensivreihen. Immer schön fürs Spiel, wenn Teams Fehler machen.

Die zweite Halbzeit: Begann fast wie die erste. Nur dass Alcácer es im Abschluss besser machte als Reus 45 Minuten vorher. Bayerns Thiago hatte den Dortmunder Angriff zuvor gnädig eingeleitet. Auch am 2:0 war der Bayern-Mittelfeldstar mit einem Fehlpass beteiligt. Die Bayern reagierten wütend, aber mehr als der Kimmich-Tritt kam am Ende nicht dabei heraus.

Fotostrecke

Dortmunds Supercuptriumph: Die Sancho-Show

Spieler des Spiels: Der junge Jadon Sancho sollte ruhig noch ein bisschen in der Bundesliga bleiben. So viele gibt es in der Liga nicht mehr, die vier Bayern-Verteidiger austanzen können und dann noch die Übersicht haben, beim 1:0 auf Alcácer abzulegen. Auch sein Treffer zum 2:0 war sehenswert.

Bedeutung des Spiels: Eigentlich ist dieser Supercup komplett irrelevant. Ein Muster ohne Wert, übertragen angeblich in mehr als 200 Länder (auch wenn es nur 193 Länder auf der Erde gibt). Dennoch ist dieses Spiel zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund direkt vor der Saison so etwas wie ein Wiegetermin vor dem Boxkampf, ein Muskelspiel, ein Kräftemessen. Ein Abtasten, wer von den beiden mit mehr Selbstbewusstsein in die Spielzeit geht. Außerdem kann jetzt niemand mehr schreiben, dass Trainer Lucien Favre keine Titel in Deutschland holen kann. Eine Erlösung.

Fehlender des Spiels: So schöne, das Herz erwärmende Instagram-Geschichten hätte diese Partie erzählen können. Aber Mats Hummels, jetzt also Ex-Münchner und Wieder-Dortmunder, machte all dem einen Strich durch die Rechnung und saß angeblich leicht angeschlagen im neutral weißen T-Shirt auf der Tribüne. So oft die ZDF-Kamera ihn auch ins Visier nahm, er ließ sich nicht zu irgendwelchen Gesten hinreißen, aus denen zwei Tage lang Berichte gestrickt werden.

Zitat des Spiels: "Wir werden nichts zum Transfermarkt sagen." Ach, wäre das schön, wenn das stimmte, Hasan Salihamidzic. Und wenn sich auch noch alle daran halten würden. Vergiss es. Morgen geht's weiter.

Sané des Spiels: Man stelle sich einfach mal vor, man werde eines Tages merken, dass Leroy Sané gar nicht die Lösung aller Bayern-Probleme wäre. Natürlich ein vollständig unrealistisches Szenario, und wir bitten jetzt schon mal bei Pep Guardiola und Manchester City dafür um Entschuldigung.

Erkenntnis des Spiels: Dortmund wird Meister.

Borussia Dortmund - Bayern München 2:0 (0:0)
Tore: 1:0 Alcácer (48.) 2:0 Sancho (68.)
Dortmund: Hitz - Piszczek (80. Wolf), Toprak, Akanji, Schulz - Witsel, Weigl - Sancho (81. Bruun Larsen), Reus, Gurreiro (75. Hakimi) - Alcácer.
München: Neuer - Kimmich, Süle, Boateng, Alaba (70. Sanches) - Thiago (80. Pavard) - Müller (66. Davies), Goretzka, Tolisso, Coman - Lewandowski.
Schiedsrichter: Siebert (Berlin)
Zuschauer: 81.365 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Boateng, Lewandowski, Kimmich

insgesamt 108 Beiträge
lattenkracher11 03.08.2019
1. Fehlender des Spiels
Was ist mit dem (oder den) Fehlern des Spiels? Kein Wort zum VAR. Und auch nicht zum nicht gegebenen Elfmeter. Dieser hätte zwar keine Rolle mehr gespielt, umso schlimmer, dass er trotzdem nicht gegeben wurde.
Was ist mit dem (oder den) Fehlern des Spiels? Kein Wort zum VAR. Und auch nicht zum nicht gegebenen Elfmeter. Dieser hätte zwar keine Rolle mehr gespielt, umso schlimmer, dass er trotzdem nicht gegeben wurde.
nexus32 03.08.2019
2. Erkenntnis
Der Erkenntnis des Spiels bleibt (hoffentlich für viele Fussballfans in Deutschland) nichts hinzuzufügen.
Der Erkenntnis des Spiels bleibt (hoffentlich für viele Fussballfans in Deutschland) nichts hinzuzufügen.
Orthoklas 03.08.2019
3. Ein Problem?
Mir fallen mindestens drei ein: Uli, Kovac & Brazzo. Eigentlich kann Kahn gar nicht früh genug anfangen - am besten mit Lahm!
Mir fallen mindestens drei ein: Uli, Kovac & Brazzo. Eigentlich kann Kahn gar nicht früh genug anfangen - am besten mit Lahm!
geradsteller 04.08.2019
4. Hmmm, Bayern hat Arbeit
Hefte raus! Und Kimmich hundert Mal das Wort "F A I R ness" buchstabieren lassen. Ach, Quatsch, es bleibt beim peinlich unsportlichen Jungmillionör.
Hefte raus! Und Kimmich hundert Mal das Wort "F A I R ness" buchstabieren lassen. Ach, Quatsch, es bleibt beim peinlich unsportlichen Jungmillionör.
annatheke 04.08.2019
5. Sorry!
War der Autor es Artikels betrunken oder wollte er einfach nur provozieren. Das ist völlig unausgewogen und unsachlich mit der Freude am Zuspitzen und Dramatisieren!
War der Autor es Artikels betrunken oder wollte er einfach nur provozieren. Das ist völlig unausgewogen und unsachlich mit der Freude am Zuspitzen und Dramatisieren!

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP