Sport

"Doublelift" bei der League-of-Legends-WM

Sisyphos mit Headset

In der nordamerikanischen Liga ist Yiliang "Doublelift" Peng ein Star, bei der League-of-Legends-WM enttäuscht er Jahr für Jahr wieder. Als wäre er zum Scheitern verdammt - und zum Weitermachen.

Riot Games

Yiliang "Doublelift" Peng bei der WM-Vorrunde in Berlin

Von
Sonntag, 20.10.2019   08:48 Uhr

Das Scheitern kann zur Routine werden, die Enttäuschung wird es nie. Im Gesicht von Yiliang "Doublelift" Peng war dies selten so deutlich zu sehen, wie nach seinem Ausscheiden bei der League-of-Legends-WM 2018.

Auch im achten Jahr seiner Karriere war es ihm wieder nicht gelungen, sich international zu beweisen. Bei seiner sechsten Teilnahme war er erneut vor der K.-o.-Runde aus dem Turnier geflogen. Es scheint eine unüberwindbare Hürde in seiner Karriere. Bei der Weltmeisterschaft in Europa will der 26-Jährige sie nun endlich überspringen.

Leicht wird es wieder nicht: Mit dem südkoreanischen Team Damwon Gaming und dem amtierenden Weltmeister Invictus Gaming aus China hat seine Mannschaft Team Liquid zwei starke Gruppengegner erwischt. Nach zwei Siegen aus drei Spielen stehen sie allerdings bei der WM-Vorrunde in Berlin punktgleich mit beiden Teams an der Spitze der Gruppe C, das Team ahq aus Taiwan liegt deutlich dahinter. Am letzten Spieltag der Gruppenphase am Sonntag (ab 14 Uhr, Stream: Twitch) treten alle Teams einer Gruppe noch einmal zu einem Rückspiel gegeneinander an. Dann wird sich entscheiden, ob "Doublelift" endlich den Sprung schafft.

"Die Fans schauen sich die Spiele an und erwarten, dass ich wieder versage", sagte "Doublelift" dem SPIEGEL nach dem Auftaktsieg bei der diesjährigen WM gegen Damwon Gaming. "Ich denke gar nicht darüber nach, dass es nicht klappen könnte, denn ich habe großes Vertrauen in meine Fähigkeiten und die Fähigkeiten meines Teams."

Nordamerikas Superstar

Team Liquid ist die große Hoffnung der nordamerikanischen Liga LCS, endlich einen WM-Titel zu gewinnen. Doch selbst für eine Finalteilnahme hatte es bislang nicht gereicht. Ein Makel, der die LCS hinter den anderen großen League-of-Legends-Regionen Korea, China und Europa zur Nummer vier macht.

"Doublelift" spielt bereits seit 2011 in der LCS, ist ihr erfolgreichster Profi und größter Star. Als mechanisch hochbegabter Spieler machte er sich einen Namen und Counter Logic Gaming zu einem der Topteams der Liga. 2015 sorgte "Doublelift" für einen Eklat, als er nach internen Streitigkeiten zum großen Rivalen Team Solo Mid wechselte und in einem Video sein altes Trikot im Müll entsorgte. Zwar sammelte er auch dort Titel, nach dem erneuten Aus in der Vorrunde bei der WM 2017 wurde er jedoch stillschweigend ersetzt. Von seiner Entlassung erfuhr er in einem Post auf der Plattform Reddit.

Riot Games

Zwei Superstars in einem Team: "Doublelift" mit Søren "Bjergsen" Bjerg (Mitte) im TSM-Trikot

"Ich werde euch in diesem Jahr vernichten", kündigte er seinem alten Team im Interview mit dem E-Sports-Journalisten Travis Gafford danach an. "Ich möchte das Erbe von TSM zerstören und sicherstellen, dass sie diese Entscheidung bereuen." Seine Mission war erfolgreich: Seit er sich Team Liquid anschloss, dominiert er mit seinem neuen Arbeitgeber die Liga, TSM verpasste zweimal in Folge die Weltmeisterschaft.

"Rache ist mein Motor", sagte er dem SPIEGEL über seinen Antrieb, sich nach sportlichen Niederlagen erneut zu motivieren. Doch er hat weitaus schlimmere Rückschläge erlebt.

Immer weiter

Pengs gesamte Karriere wurde von privaten Tragödien begleitet. Seine Eltern lehnten seine Leidenschaft für Videospiele ab. Nur mit der Unterstützung seines Bruders Yihong konnte er sie überreden, ihn zur ersten League-of-Legends-WM in Schweden 2011 reisen zu lassen.

Die Enttäuschung seiner Eltern über das schwache Abschneiden ihres Sohnes führte zum Eklat und die Diskussion, ob er seine Gaming-Karriere weiter verfolgen dürfe - und schließlich zu seinem Rausschmiss aus der elterlichen Wohnung. Peng stand auf der Straße und suchte auf Reddit nach einer neuen Bleibe. Er kam beim Journalisten Gafford unter. Peng sagte später, dieser habe ihm geholfen, menschlich zu reifen und ein eigenständiges Leben aufzubauen.

Im Video: "Doublelift" über das Scheitern

Foto: Riot Games

Jahre später, im April 2018, wurden seine Eltern Opfer einer Messerattacke. Es war eine Woche vor dem Finale der Hinrunde in der nordamerikanischen Liga. Sein Vater überlebte schwerverletzt, seine Mutter starb. Der mutmaßliche Täter war Yiliangs Bruder Yihong. "Doublelift" bestritt das Finale trotzdem und holte den Titel. In einem Interview mit Gafford sagte er später, es sei für ihn direkt klar gewesen, dass er trotzdem spielen will.

"Nächstes Jahr werde ich es euch allen zeigen"

Für "Doublelift" ist das Weitermachen das zentrale Thema. Und die jüngsten Erfolge können ihm durchaus Mut machen, dass er endlich auch auf der internationalen Bühne auftrumpfen kann.

Beim Mid Season Invitational im Mai, der Generalprobe für die WM, überstand er nicht nur erstmals die Gruppenphase eines internationalen Turniers, Team Liquid schaffte es bis ins Finale und verlor erst dort gegen das europäische Team G2. Die größte Überraschung war "Doublelift" und seinem Team jedoch im Halbfinale gelungen, als sie Invictus Gaming bei ihrem ersten internationalen Auftritt seit dem WM-Triumph besiegten. Am Sonntag in Berlin stehen sich beide Teams im finalen Gruppenmatch gegenüber.

Sollte "Doublelift" wieder scheitern, wird er es im kommenden Jahr erneut probieren. Er ist wie ein moderner Sisyphos. Doch wie sagte schon Albert Camus? "Der Kampf gegen Gipfel vermag ein Menschenherz auszufüllen. Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen."

insgesamt 35 Beiträge
Sportart? 20.10.2019
1.
Um welche Sportart geht es denn bitte?
Um welche Sportart geht es denn bitte?
spon1899 20.10.2019
2.
Da wird also über rumdaddeln geschrieben. Ist ja schön. Nur die Rubrik Sport ist und bleibt dafür leider falsch.
Da wird also über rumdaddeln geschrieben. Ist ja schön. Nur die Rubrik Sport ist und bleibt dafür leider falsch.
wokri 20.10.2019
3. Gestern Fanatic gesehen
Unglaublich welchen Druck die mit Recless über die Bot line in der Lansing Phase aufgebaut haben. Nach den beiden Bergdrachen und dem Baron war der Drops so gut wie gelutscht. Weiter so Europa macht Spaß euch zuzusehen. BTW. [...]
Unglaublich welchen Druck die mit Recless über die Bot line in der Lansing Phase aufgebaut haben. Nach den beiden Bergdrachen und dem Baron war der Drops so gut wie gelutscht. Weiter so Europa macht Spaß euch zuzusehen. BTW. Hier hat der zweite aus Europa den ersten aus Korea besiegt! Hammer.
yager 20.10.2019
4. Nicht so spiessig
Solange Darts, Billard, Bogenschiessen etc als Sportarten zählen darf man e-Sports ruhig auch dazu rechnen
Solange Darts, Billard, Bogenschiessen etc als Sportarten zählen darf man e-Sports ruhig auch dazu rechnen
fibolino 20.10.2019
5. Schlechtes Timing...
... da nämlich das Rätsel am Sonntag noch nicht online ist und somit von den schlauen Köpfen unter uns noch nicht auseinander genommen werden kann, bleibt zu befürchten, dass sie sich nun hierher verirren...
... da nämlich das Rätsel am Sonntag noch nicht online ist und somit von den schlauen Köpfen unter uns noch nicht auseinander genommen werden kann, bleibt zu befürchten, dass sie sich nun hierher verirren...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP