Sport

ATP-Finale in Antwerpen

Murray kämpft sich in zweieinhalb Stunden zum Turniersieg

Vor neun Monaten ließ sich Andy Murray an der Hüfte operieren, das Karriereende stand kurz bevor. Nun hat der Brite erstmals wieder ein Turnier gewonnen - nach großem Kampf gegen Stan Wawrinka.

JULIEN WARNAND/EPA-EFE/REX

Andy Murray gewinnt das erste Turnier seit seiner Hüft-OP

Sonntag, 20.10.2019   19:05 Uhr

Andy Murray hat erstmals seit März 2017 wieder ein Turnier auf der ATP-Tour gewonnen. Der schottische Tennisprofi siegte im Finale von Antwerpen gegen seinen langjährigen Rivalen Stan Wawrinka 3:6, 6:4, 6:4 und konnte im Anschluss seine Emotionen nur schwer kontrollieren. Es war im 20. Duell mit dem Schweizer der zwölfte Sieg für Murray.

In einem hart umkämpften Finale sah es gegen Ende des zweiten Satzes schon nach einem Erfolg von Wawrinka aus. Beim Stand von 3:6, 4:4 und 30:40 wurde ein Schlag Murrays als Aus gegeben, doch der ehemalige Weltranglistenerste ließ die Entscheidung bei eigenem Aufschlag überprüfen, und die Challenge gab ihm Recht. Es ging über Einstand, Murray verhinderte das Break und holte sich den zweiten Satz. "Ich bin sehr stolz auf meine Leistung", sagte der 32-Jährige im Anschluss. "Das ist einer meiner größten Siege."

Im dritten Satz lag Murray schon ein Break zurück, doch nach 2:27 Stunden verwandelte der Olympiasieger, der sich im Januar einer zweiten Hüftoperation unterzogen und eigentlich seine Karriere schon fast beendet hatte, seinen ersten Matchball zum insgesamt 46. Turniersieg. Letztmals hatte Murray Anfang März 2017 in Dubai ein Turnier gewonnen.

krä/sid

insgesamt 1 Beitrag
Nils Melzer 21.10.2019
1. Beim deutschen Supercupfinale
haben die Berlin Recyclingvolleys den VfB Friedrichshafen übrigens relativ eindrucksvoll zerfieselt, was so früh in der Saison noch nicht viel für die Meisterschaft heißen muss. Bei den Damen setzte sich Schwerin mit 3:1 gegen [...]
haben die Berlin Recyclingvolleys den VfB Friedrichshafen übrigens relativ eindrucksvoll zerfieselt, was so früh in der Saison noch nicht viel für die Meisterschaft heißen muss. Bei den Damen setzte sich Schwerin mit 3:1 gegen Stuttgart durch. Dort war der 2. Satz stark umkämpft und ging in die Verlängerung. Volleyball ist übrigens eine Sportart, in der der Videobeweis so schnell und transparent funktioniert, wie sich das die Fussballer immer wünschen. Leider wird sie von deutschen Medien komplett ignoriert und man berichtet lieber über irgendwelche Tennismillionäre :--(

Verwandte Themen

Tennis: Die wichtigsten Schläge

Beginnt der Aufschläger nicht mit einem Ass und der Rückschläger spielt den Ball zurück übers Netz, läuft der Ballwechsel. Dann kann es zu folgenden Schlägen kommen:

  • VOLLEY: Der Ball wird noch vor dem Aufkommen auf dem Boden geschlagen. Dieser Schlag wird vorwiegend am Netz gespielt und soll den Ballwechsel beenden.

    PASSIERSCHLAG: Ist der andere Spieler ans Netz vorgerückt, kann er nicht die gesamte Breite des Feldes abdecken - und mit einem Schlag seitlich an ihm vorbei passiert werden.

    STOPP: Ein zumeist mit Rückwärtsdrall gespielter Ball, der kurz hinter dem Netz aufkommt und für den Gegner schwer zu erreichen ist. Wird vorwiegend auf dem langsamen Belag Sand gespielt.

    LOB: Nach einem gespielten Stopp rückt der Spieler zumeist ans Netz vor. Dann ist es möglich ihn mit einem hoch geschlagenen Lob-Ball zu überspielen.

    SCHMETTERBALL: Wird der Lob zu flach gespielt, bietet sich für den Gegner die Möglichkeit, den Ballwechsel mit einem Schmetterball zu beenden. Der Schlag ähnelt sehr dem Aufschlag und ist ein mit hohem Tempo gespielter Überkopfschlag.

  • Zudem lassen sich die Schläge von der Grundlinie unterteilen, egal ob Vor- und Rückhand:

  • TOPSPIN: Durch eine von unten nach oben durchgeführte Schlagbewegung wird dem Ball Vorwärtsdrall verliehen. Der Ball steigt dadurch zunächst relativ hoch an, fällt dann aber steil nach unten. So können auch sehr diagonal oder schnell gespielte Bälle noch im Feld landen.

    SLICE: Ist das Gegenteil vom Topspin. Die Schlagbewegung ist von oben nach unten, der Ball erhält damit Rückwärtsdrall. Der Ball wird möglichst am höchsten Punkt getroffen, die Flugkurve ist dann sehr flach und stetig sinkend. Der Ball ist dadurch relativ lange in der Luft, so dass der Schlag entweder als Verteidigungsschlag oder als Vorbereitung zum Aufrücken ans Netz verwendet wird.

    DRIVE: Der Ball wird sehr direkt getroffen und damit nur mit sehr wenig oder gar keiner Rotation versehen.

Jeder dieser drei Schläge kann entweder cross, also quer, oder longline, der Linie entlang, gespielt werden. Ein Longline-Schlag erfordert eine hohe Präzision, da der Ball leicht im Aus landen kann - und das Netz zudem außen höher ist als in der Mitte. Cross gespielte Schläge hingegen fordern weniger Genauigkeit, können dafür aber mit mehr Tempo gespielt werden.

Fotostrecke

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP