Sport

Tennis in Cincinnati

Keys nach Finalsieg zurück in den Top Ten

Madison Keys hat den größten Erfolg ihrer Karriere gefeiert. Durch den Finalsieg in Cincinnati gehört die US-Amerikanerin eine Woche vor Beginn der US Open wieder zu den zehn besten Spielerinnen der Welt.

Rob Carr/AFP

Sonntag, 18.08.2019   22:55 Uhr

Die Amerikanerin Madison Keys hat das WTA-Turnier in Cincinnati gewonnen. Die 24 Jahre alte US-Amerikanerin setzte sich im Endspiel 7:5, 7:6 gegen die Russin Swetlana Kusnezowa durch.

Keys hatte in beiden Sätzen mit 3:5 zurückgelegen. Im ersten Satz folgten vier gewonnene Spiele am Stück zum 7:5, in Satz zwei musste die US-Open-Finalistin von 2017 für ihren insgesamt fünften Turniersieg auf der WTA-Tour über den Tiebreak gehen, den sie 7:5 für sich entschied.

Keys, als Nummer 18 der Welt in das Turnier gegangen, kehrt durch diesen ersten Erfolg bei einer WTA-Veranstaltung der höchsten Kategorie nach knapp 14 Monaten unter die Top Ten der Weltrangliste zurück und wird ab Montag auf Platz zehn geführt.

Kusnezowa, die mit einer Wildcard an den Start gegangen war, macht einen noch größeren Sprung im WTA-Ranking. Die ehemalige Weltranglistenzweite, nach Verletzungsproblemen nur die Nummer 198 der Welt, wird nun wieder auf Platz 62 geführt.

sak/sid/dpa

insgesamt 1 Beitrag
jean-baptiste-perrier 21.08.2019
1. Quod erat demonstrandum!
Madison Keys ist ein schönes Beispiel dafür wie sehr Erfolge gerade im Damen-Tennis vom richtigen Trainer abhängen. Neben den rein fachlichen Aspekten hat der Trainer die Funktion die Spielerin psychologisch zu stärken und [...]
Madison Keys ist ein schönes Beispiel dafür wie sehr Erfolge gerade im Damen-Tennis vom richtigen Trainer abhängen. Neben den rein fachlichen Aspekten hat der Trainer die Funktion die Spielerin psychologisch zu stärken und Sicherheit auszustrahlen. Das Reisen von Turnier zu Turnier als Einzelkämpferin ohne einen starken Ankerpunkt an der Seite, kann auf Dauer nicht funktionieren, wenn es darum geht ganz vorne mitzuspielen. Kurz vor den US Open denkt man bei Madison Keys natürlich an das verlorene Finale gegen Sloane Stephens 2017 ("Tränen lügen nicht") und das nicht minder traumatische Halbfinale 2018 gegen Naomi Osaka. Keys konnte keine ihrer 13 Breakchancen nutzen. Ein Aufschlagspiel von Osaka dauerte rund 20 Minuten. Also Madison Keys hatte bisher bei den ganz wichtigen Matches ihre mentalen Probleme (siehe auch die klare Halbfinal-Niederlage bei den French Open 2018 gegen Stephens). Mal sehen was bei den diesjährigen US Open passiert. Man erwartet - nach den letzten Eindrücken - insgeheim eine Erstrunden-Niederlage von Angelique Kerber. Einige vertreten die Theorie, dass Kerber in ungeraden Jahren einfach nichts gewinnen kann. Vor Wimbledon nach Mallorca und Eastbourne (Sieg gegen Halep) schien Kerber Mit-Favoritin. Das schläfrige Aus in Runde zwei hatte keiner auf dem Zettel. Von daher wieso bei den US Open jetzt nicht andersrum? Es ist Damen-Tennis. Da ist alles möglich. Die Weltrangliste scheint - anders als bei den Herren - während Grand Slam Turnieren bei den Damen nicht wirklich zu zählen.

Tennis: Die wichtigsten Schläge

Beginnt der Aufschläger nicht mit einem Ass und der Rückschläger spielt den Ball zurück übers Netz, läuft der Ballwechsel. Dann kann es zu folgenden Schlägen kommen:

  • VOLLEY: Der Ball wird noch vor dem Aufkommen auf dem Boden geschlagen. Dieser Schlag wird vorwiegend am Netz gespielt und soll den Ballwechsel beenden.

    PASSIERSCHLAG: Ist der andere Spieler ans Netz vorgerückt, kann er nicht die gesamte Breite des Feldes abdecken - und mit einem Schlag seitlich an ihm vorbei passiert werden.

    STOPP: Ein zumeist mit Rückwärtsdrall gespielter Ball, der kurz hinter dem Netz aufkommt und für den Gegner schwer zu erreichen ist. Wird vorwiegend auf dem langsamen Belag Sand gespielt.

    LOB: Nach einem gespielten Stopp rückt der Spieler zumeist ans Netz vor. Dann ist es möglich ihn mit einem hoch geschlagenen Lob-Ball zu überspielen.

    SCHMETTERBALL: Wird der Lob zu flach gespielt, bietet sich für den Gegner die Möglichkeit, den Ballwechsel mit einem Schmetterball zu beenden. Der Schlag ähnelt sehr dem Aufschlag und ist ein mit hohem Tempo gespielter Überkopfschlag.

  • Zudem lassen sich die Schläge von der Grundlinie unterteilen, egal ob Vor- und Rückhand:

  • TOPSPIN: Durch eine von unten nach oben durchgeführte Schlagbewegung wird dem Ball Vorwärtsdrall verliehen. Der Ball steigt dadurch zunächst relativ hoch an, fällt dann aber steil nach unten. So können auch sehr diagonal oder schnell gespielte Bälle noch im Feld landen.

    SLICE: Ist das Gegenteil vom Topspin. Die Schlagbewegung ist von oben nach unten, der Ball erhält damit Rückwärtsdrall. Der Ball wird möglichst am höchsten Punkt getroffen, die Flugkurve ist dann sehr flach und stetig sinkend. Der Ball ist dadurch relativ lange in der Luft, so dass der Schlag entweder als Verteidigungsschlag oder als Vorbereitung zum Aufrücken ans Netz verwendet wird.

    DRIVE: Der Ball wird sehr direkt getroffen und damit nur mit sehr wenig oder gar keiner Rotation versehen.

Jeder dieser drei Schläge kann entweder cross, also quer, oder longline, der Linie entlang, gespielt werden. Ein Longline-Schlag erfordert eine hohe Präzision, da der Ball leicht im Aus landen kann - und das Netz zudem außen höher ist als in der Mitte. Cross gespielte Schläge hingegen fordern weniger Genauigkeit, können dafür aber mit mehr Tempo gespielt werden.

Fotostrecke

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP