Sport

NHL-Finale gegen Boston

St. Louis gewinnt erstmals den Stanley Cup

Im Januar waren sie noch auf dem letzten Platz in der nordamerikanischen Eishockey-Liga. Jetzt haben sich die St. Louis Blues den ersten Titel in der 52-jährigen Teamgeschichte gesichert.

Bruce Bennett/AFP

Donnerstag, 13.06.2019   06:48 Uhr

Die St. Louis Blues aus der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL haben zum ersten Mal den Stanley Cup gewonnen. Im entscheidenden siebten Spiel besiegte das Team aus Missouri die Boston Bruins 4:1 (2:0, 0:0, 2:1). "Nachdem wir unseren Stil gefunden hatten, waren wir nur schwer zu schlagen", sagte Blues-Trainer Craig Berube.

Ryan O'Reilly (17.) und Alex Pietrangelo (20.) legten mit ihren Treffen im ersten Spielabschnitt vor. Für die Entscheidung sorgten Braydon Schenn (52.) und Zach Sanford (56.). Blues-Torhüter Jordan Binnington parierte 32 Schüsse, den einzigen Treffer für die Gastgeber erzielte Matt Grzelcyk (58.).

"Es war eine unglaubliche Saison, eine unglaubliche Geschichte", sagte Binnington. "Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Wo wir herkamen, und wo wir jetzt sind. Es ist unglaublich", sagte der 29-jährige Pietrangelo. Denn: Noch am 3. Januar belegte das Team den letzten Platz in der NHL. "Wir haben es geschafft. Ab dem 3. Januar haben wir alles auf eine Karte gesetzt, und wir haben verdient gewonnen", sagte Teamkollege Pat Maroon.

Die Auszeichnung als wertvollster Spieler (MVP) der Finalserie ging an den 28-Jährigen O'Reilly. Durch den Auswärtserfolg konnten die Blues das Finale im Modus Best-of-Seven mit 4:3 für sich entscheiden. Es war das vierte Mal in Folge, dass das Auswärtsteam ein entscheidendes Finalspiel in der NHL gewann.

St. Louis spielt seit 1967 in der NHL, hatte zwischen 1968 und 1970 dreimal das Finale erreicht - und dreimal 0:4 verloren. Seither war es das erste Endspiel für die Blues. Kein anderes Team der Liga hatte zuvor so viele Begegnungen absolviert, ohne den Stanley Cup gewonnen zu haben.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Textes hieß es, Jordan Binnington habe am 7. Januar sein NHL-Debüt gegeben. Tatsächlich kam der Torhüter bereits in der Saison 2015/2016 zu einem Kurzeinsatz.

sak/dpa

insgesamt 2 Beiträge
Edenjung 13.06.2019
1. Good job Blues....
Super story. Waren bis Januar die letzten ind er NHl und haben dann aufgedreht. Und dass mit ihrem eigentlich dritten goalie. Super leistung. An sich war die Saison toll. Die Silanders haben es in die Playoffs geschafft mit [...]
Super story. Waren bis Januar die letzten ind er NHl und haben dann aufgedreht. Und dass mit ihrem eigentlich dritten goalie. Super leistung. An sich war die Saison toll. Die Silanders haben es in die Playoffs geschafft mit einem super Goalie-gespann (Lehner/Greiss) und mit toller Teamarbeit und sind an den ebenso toll spielenden Hurricanse gescheitert. Und Die Avalanche wurde durch Grubauer in die Playoffs getragen (zum leitwesen von mir, denn ich bin Coyotes fan :D). Und die Coyotes kriegen nen neuen Besitzer und damit haben wir hoffenlich endlich mal mehr Stabilität und was für die Zukunft. Und wir haben nen super team :D
von winkelried 13.06.2019
2. Super
Klasse Leistung. Das schöne in Nordamerika ist, dass fast jedes Jahr andere Teams gewinnen.
Klasse Leistung. Das schöne in Nordamerika ist, dass fast jedes Jahr andere Teams gewinnen.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP