Wirtschaft

Chinesischer Milliardär

Jack Ma verlässt Alibaba

Er gründete eines der größten Unternehmen der Welt - jetzt, zu seinem 55. Geburtstag, tritt Jack Ma zurück. Den Nachfolger hat er selbst ausgewählt.

REUTERS

Ruheständler, vermutlich rastlos: Alibaba-Gründer Jack Ma vor knapp zwei Wochen bei der World Artificial Intelligence Conference

Dienstag, 10.09.2019   18:48 Uhr

Jack Ma, der Gründer des chinesischen Online-Riesen Alibaba, ist als Vorsitzender seiner Firma abgetreten. Zu seinem 55. Geburtstag trat Ma diesen Dienstag seinen Rückzug an. Diesen Schritt hatte er bereits vor einem Jahr angekündigt. Die Nachfolge von Ma soll Daniel Zhang antreten, den Ma selbst ausgewählt hatte.

Dass Ma einmal das größte börsennotierte Unternehmen des Landes schmieden würde und es mit einem geschätzten Vermögen von mehr als 38 Milliarden Dollar (rund 34,3 Milliarden Euro) zu einem der reichsten Männer des Landes bringen würde, war noch vor zwei Jahrzehnten nicht einmal zu erahnen.

Nicht nur, dass Ma mit einer Bewerbung als Verkäufer bei der Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken scheiterte. Er brauchte auch mehrere Anläufe für die Uni-Aufnahmeprüfungen, bis es endlich mit dem Englisch-Studium in seiner Heimatstadt Hangzhou klappte. Erst 1995, als ihn ein Job als Übersetzer erstmals in die USA führte, lernte er das Internet kennen.

Ein halbes Jahr später war seine erste Website in China online. Das Verzeichnis, in dem sich chinesische Unternehmen suchen lassen konnten, wurde allerdings ein Flop. Erst seine zweite Idee zündete: Ausgestattet mit 60.000 Dollar von Freunden gründete Ma 1999 Alibaba in seinem Wohnzimmer - eine Händlerplattform, anders als Amazon ohne eigene Warenlager. Inzwischen hat Alibaba mehr als 650 Millionen aktive Nutzer.

Von Ruhestand dürfte bei Ma auch nach seinem Rückzug keine Rede sein. Er kündigte bereits an, sich in Zukunft um Bildungsfragen und um wohltätige Zwecke zu kümmern.

mamk/dpa-afx

insgesamt 1 Beitrag
bimberle84 10.09.2019
1. Simple Jack
Peinlicher Typ. Das Gespräch mit Elon Musk geht ja gerade viral. Einfach mal auf YouTube genießen. Zum fremdschämen was der Mann da von sich gibt. Der schlagende Beweis, dass es wirklich jeder schaffen kann.
Peinlicher Typ. Das Gespräch mit Elon Musk geht ja gerade viral. Einfach mal auf YouTube genießen. Zum fremdschämen was der Mann da von sich gibt. Der schlagende Beweis, dass es wirklich jeder schaffen kann.

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP