Wirtschaft

Bundesgerichtshof

20 Jahre alter Mietspiegel keine Basis für Mieterhöhung

Ein Vermieter in Magdeburg hat eine Mieterhöhung mit einem Mietspiegel von 1998 begründet. Das ist unzulässig, entschied nun der Bundesgerichtshof. Die Mieterin muss wohl trotzdem mit mehr Kosten rechnen.

Britta Pedersen / DPA

Häuserblock in Berlin

Montag, 11.11.2019   13:58 Uhr

Ein 20 Jahre alter Mietspiegel kann nicht als Begründung für eine Mieterhöhung herangezogen werden. Der Mieter könne daran nicht ablesen, ob die Erhöhung berechtigt sei oder nicht, entschied der Bundesgerichtshof (BGH). Der Anstieg der Miete sei deshalb aus formellen Gründen unwirksam.

Eine Mieterin in Magdeburg hatte Anfang 2017 Post von der Hausverwaltung bekommen. Darin stand, dass die Miete für ihre 79-Quadratmeter-Wohnung um 60 Euro auf dann 360 Euro steigen solle. Begründet wurde das mit dem städtischen Mietspiegel aus dem Jahr 1998. Die Frau stimmte nicht zu. Der Streit ging durch die Instanzen.

Grundsätzlich können Vermieter die Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete anheben, solange es in den letzten 15 Monaten noch keine Erhöhung gab. Das muss dem Mieter aber nachvollziehbar begründet werden. Der Mietspiegel ist dafür eine Möglichkeit. Laut Gesetz sollte dieser alle zwei Jahre aktualisiert werden.

Mehr zum Thema

Gibt es keinen aktuellen Mietspiegel, darf der Vermieter zwar prinzipiell auch einen veralteten verwenden. 20 Jahre alte Daten sind laut BGH aber keinesfalls mehr geeignet. Der Wohnwert einer Immobilie unterliege "typischerweise mit fortschreitender Zeit einem Wandel", erläuterten die Richter in der Urteilsbegründung. So könne eine Einrichtung, die einmal besonders war, über die Jahre zur Standardausstattung werden.

Der Vermieter muss die Mieterhöhung deshalb anders begründen. Er kann zum Beispiel auf drei vergleichbare Wohnungen Bezug nehmen.

Mietspiegel werden in den meisten größeren und auch in vielen kleineren Städten erhoben. Sie bilden sowohl Neuvertragsmieten als auch Veränderungen der Bestandsmieten ab und sollen einen Eindruck davon geben, wie viel Mieter in den jeweiligen Städten wirklich zahlen. Die so ermittelte "ortsübliche Vergleichsmiete" wird nicht nur von Vermietern und Investoren, sondern auch vom Gesetzgeber als Anhaltspunkt verwendet, zum Beispiel bei der Mietpreisbremse.

Aktenzeichen: VIII ZR 340/18

kko/dpa

insgesamt 4 Beiträge
Violator 11.11.2019
1. Entscheidung verständlich...
...und plötzlich 20% mehr geht nun wirklich nicht. Trotzdem sind €360 kalt für 79m² ein Schnäppchen. Dafür gibt's hier nicht mal 4 Wände mit Löchern und 'nem halben Dach.
...und plötzlich 20% mehr geht nun wirklich nicht. Trotzdem sind €360 kalt für 79m² ein Schnäppchen. Dafür gibt's hier nicht mal 4 Wände mit Löchern und 'nem halben Dach.
KlausP22 11.11.2019
2. Klagemöglichkeit wenn es >2 Jahre keinen neuen Mietspiegel gab?
Kann man eigentlich die Gemeinde bzw.Stadt verklagen, wenn es seit deutlich mehr als 2 Jahren keinen neuen Mietspiegel gab? Das mit den drei Vergleichswohnungen ist ja Humbug, denn da wird sich der Vermieter dann bestimmt die [...]
Kann man eigentlich die Gemeinde bzw.Stadt verklagen, wenn es seit deutlich mehr als 2 Jahren keinen neuen Mietspiegel gab? Das mit den drei Vergleichswohnungen ist ja Humbug, denn da wird sich der Vermieter dann bestimmt die drei am teuersten vermieteten Wohnungen auswählen, womit der Vergleichswert bestimmt deutlich über dem tatsächlichen Mitspiegel läge.
herrin 11.11.2019
3. Steigende Preise nur auf Grund des Mietspiegels?
Das kann ja kaum wahr sein. Steigende Preise kann es von mir aus nach einer Modernisierung geben. Solange diese Modernisierung nicht über ein KfW-Darlehen oder andere Fördermaßnahmen finanziert wurden. Wobei die niedrigen [...]
Das kann ja kaum wahr sein. Steigende Preise kann es von mir aus nach einer Modernisierung geben. Solange diese Modernisierung nicht über ein KfW-Darlehen oder andere Fördermaßnahmen finanziert wurden. Wobei die niedrigen Zinsen an sich schon eine Förderung darstellen. Aber nur auf Grund von einem steigenden Mietspiegel, ohne irgendwelche Veränderungen, Modernisierungen oder sonstigem, stellt für mich keinen Grund für eine Preissteigerung von 20% dar.
sternum 11.11.2019
4.
15% Mieterhöhung sind doch alle drei Jahre möglich. Das hätte also schon die Miete auf 345 Euro angehoben. So weit ich weiß, benötigt der Vermieter dafür auch keine umständliche Begründung. Aber man kann ja versuchen noch [...]
15% Mieterhöhung sind doch alle drei Jahre möglich. Das hätte also schon die Miete auf 345 Euro angehoben. So weit ich weiß, benötigt der Vermieter dafür auch keine umständliche Begründung. Aber man kann ja versuchen noch 15 Euro mehr pro Monat rauszuschlagen.

Verwandte Themen

Kleine Typologie der Makler

Kleine Typologie der Makler
Jeder Großstädter kennt zahlreiche Geschichten über abenteuerliche Wohnungsvermittlungen. Makler spielen dabei fast immer eine Rolle. Eine vollkommen unrepräsentative Umfrage in der Redaktion von SPIEGEL ONLINE hat ein paar dieser Geschichten ans Tageslicht gebracht - subjektive, selbst erlebte Einzelfälle allesamt.
Der Abwesende
Wir wussten über Freunde von einer leerstehenden Wohnung. Wir riefen den Makler an, der uns sagte: "Sie können sich die Wohnung jederzeit ansehen - da sind derzeit Handwerker drin." Das taten wir und teilten dem Makler mit, dass wir die Wohnung gerne nehmen würden. Zwei Tage später durften wir den Vertrag unterzeichnen - die beiden Gläser Mineralwasser im Maklerbüro kosteten uns sozusagen zwei Monatsmieten. Plus Mehrwertsteuer.
Der Marktwirtschaftler
Eine Freundin hatte ihre Wohnung gekündigt, ich habe mich bei dem Vermieter gemeldet und Interesse bekundet. Er war einverstanden, hatte aber bereits einen Makler eingeschaltet. Es folgte ein Treffen mit dem Makler in der Wohnung, wozu er ein kurzes Exposé mitbrachte - das war alles. Ich bekam die Wohnung - und eine Rechnung in Höhe von rund 1200 Euro. Auf die Bitte, mit dem Preis herunterzugehen, da er schließlich keine Arbeit mit der Wohnung gehabt hätte, antwortete der Makler: "Aber ich kann Ihnen doch kein Geld schenken. Es gibt noch viele Andere da draußen, die diese Wohnung gern hätten."
Die Sippe
Wir mussten vor dem Einzug unterschreiben, dass wir wissen, dass die Maklerin die Ehefrau des Hausbesitzers ist. Was wir später herausgefunden haben: Vater und Sohn haben den Immobilienbesitz gemanagt, Mutter und Tochter makelten - so bleibt das Geld garantiert in der Familie. Gezahlt haben wir natürlich trotzdem.
Die Satten
Vor vielen Jahren hatte ich auf der Suche nach einer Mietwohnung notgedrungen die Hilfe eines Maklers gesucht. Als ich mich vor kurzem wieder auf die Wohnungssuche machte, habe ich 14 Makler durchtelefoniert - keiner von denen führte überhaupt noch Wohnungsrecherchen durch. Die lachten nur über meine Nachfrage: "Recherche? Nee, das machen wir schon lange nicht mehr. Das sind ja viel zu viele, die suchen."
Die Konkurrenten
Nicht nur die Makler sind zuweilen ärgerlich, sondern auch jene Interessenten, die dem Makler einen Wink mit dem Zaunpfahl geben, um zu zeigen, wie solvent sie sind. Beispiel: Bei einer Besichtigung sagte ein Interessent zum Makler: "Ach, und sagen sie mal: Die Miete bezahlt man hier wirklich monatlich? Also, ich könnte ihnen auch gerne gleich das Geld für das ganze Jahr geben!"
Die Kreative
Ich habe mich damals riesig gefreut, als ich meine Wohnung ohne Makler gefunden hatte. Dann wollte allerdings die Hausverwalterin auf einmal eine dubiose "Vertragsausfertigungsgebühr" von 200 Euro. Das ist zwar gesetzlich nicht zulässig, wird aber trotzdem gemacht - und vermutlich immer gezahlt.
Die Steuersparerin
Meine Maklerin hat mir beim Einzug angeboten, ihr statt der regulären Maklercourtage von 1400 Euro nur 1000 Euro zu geben - schwarz und unter der Hand. Sie sparte damit die Steuer, ich 400 Euro. Ich konnte damals jeden Euro gut gebrauchen und habe das Angebot angenommen.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP