Wirtschaft

Umfrage

Mieten kosten oft mehr als 30 Prozent des Haushaltseinkommens

Mietpreisbremse, Mietendeckel, angedachte Enteignungen: Der rot-rot-grüne Senat in Berlin will die Rechte der Mieter mit aller Macht schützen. Die zahlen zwar viel, so ergab eine Umfrage, sind aber trotzdem meist zufrieden.

Paul Zinken/DPA

Demonstration gegen hohe Mieten in Berlin: Viele finden ihre Miete angemessen

Donnerstag, 12.09.2019   14:27 Uhr

Jeder zweite Mieter in Deutschland überweist laut einer Umfrage nach eigener Berechnung mehr als 30 Prozent seines Haushaltsnettoeinkommens an den Vermieter. Bei etwa jedem fünften Mieterhaushalt liegt die Belastung demnach bei mehr als 40 Prozent, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Forsa-Umfrage für den Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen ergab.

In derselben Umfrage bezeichneten jedoch gut drei Viertel der Befragten ihre Miete alles in allem als angemessen und zeigten sich mit ihrer Wohnsituation zufrieden. Mieterhöhungen hat es demnach in den vergangenen Jahren vor allem in den großen Städten gegeben.

"Das Bild, das Politik und Öffentlichkeit vom Wohnungsmarkt malen, hat mit der Realität nicht viel gemein", folgerte der Verband aus der Umfrage. Aktuell diskutierte Eingriffe in den Wohnungsmarkt stünden auf tönernen Füßen.

So will beispielsweise der Berliner Senat Mietobergrenzen einführen. Wer mehr als 30 Prozent seines Haushaltsnettoeinkommens bezahlt, soll bei der Stadt eine Senkung beantragen können.

Nach Daten des Statischen Bundesamts mussten die Mieter in Deutschland 2017 für die Miete etwa ein Viertel des Haushaltsnettoeinkommens ausgeben. Der Betrag umfasst Löhne, Gehälter, Vermögenserträge, Kindergeld und Renten aller Haushaltsmitglieder abzüglich der Steuern und Sozialversicherungsbeiträge.

mik/dpa-AFX

insgesamt 19 Beiträge
realzezzo 12.09.2019
1.
30% oder 40% wären ja noch schön. Habe am Ende des Monats 1,2k Netto raus und zahle ca. 650? Miete (Hamburg). Mehr als 400? im Monat hab ich nicht für mich zur Verfügung.
30% oder 40% wären ja noch schön. Habe am Ende des Monats 1,2k Netto raus und zahle ca. 650? Miete (Hamburg). Mehr als 400? im Monat hab ich nicht für mich zur Verfügung.
meckerkopp_1 12.09.2019
2. Na was denn nun?
50% sagen sie zahlen über 30% des Nettoeinkommens 20% sagen sie zahlen über 40% des Nettoeinkommens Aber das statistische Bundesamt sagt, im Durchschnitt zahlen die Bürger 25% des Nettoeinkommens. Zahlen die übrigen 30% [...]
50% sagen sie zahlen über 30% des Nettoeinkommens 20% sagen sie zahlen über 40% des Nettoeinkommens Aber das statistische Bundesamt sagt, im Durchschnitt zahlen die Bürger 25% des Nettoeinkommens. Zahlen die übrigen 30% der Bürger gar nichts für ihre Miete und wenn ja, wo bekomme ich solch einen Mietvertrag her?
fx33 12.09.2019
3. Mengenlehre
Die 20%, die mehr als 40% ihres Nettoeinkommens für die Miete bezahlten, sind in den 50%, die über 30% bezahlen, doch enthalten, denn 40% ist "über 30%". Es bleiben also noch 50% übrig, und wenn von denen viele [...]
Zitat von meckerkopp_150% sagen sie zahlen über 30% des Nettoeinkommens 20% sagen sie zahlen über 40% des Nettoeinkommens Aber das statistische Bundesamt sagt, im Durchschnitt zahlen die Bürger 25% des Nettoeinkommens. Zahlen die übrigen 30% der Bürger gar nichts für ihre Miete und wenn ja, wo bekomme ich solch einen Mietvertrag her?
Die 20%, die mehr als 40% ihres Nettoeinkommens für die Miete bezahlten, sind in den 50%, die über 30% bezahlen, doch enthalten, denn 40% ist "über 30%". Es bleiben also noch 50% übrig, und wenn von denen viele weniger als 20% des Einkommens für ihre Miete aufwenden müssen, kann es durchaus zu diesem Durchschnitt von 25% kommen.
remedias.cortes 12.09.2019
4. Geld und Ware
Nicht alle , die eine hohe Miete zahlen, tun das unfreiwillig - mancher möchte eben auch etwas Schönes dafür und gut und gehoben wohnen ist doch ein Stück Lebensqualität. Ich lebe gerne in einem gemieteten Haus mit Terasse [...]
Nicht alle , die eine hohe Miete zahlen, tun das unfreiwillig - mancher möchte eben auch etwas Schönes dafür und gut und gehoben wohnen ist doch ein Stück Lebensqualität. Ich lebe gerne in einem gemieteten Haus mit Terasse in einem Stadtviertel, wo ich auch abends noch alleine spazieren gehen kann - aber es bestände natürlich die Möglichkeit, billiger zu wohnen. Dafür fahre ich eben nicht in Urlaub.
PeterPe 12.09.2019
5. Man sollte schon 1/3 des Nettos fuer eine gute Wohnung uebrig haben
Das war und ist schon immer ein guter Masstab. Bei 4000 Euro Netto ist 1300 Euro Miete im Rahmen.
Das war und ist schon immer ein guter Masstab. Bei 4000 Euro Netto ist 1300 Euro Miete im Rahmen.

Verwandte Themen

Kleine Typologie der Makler

Kleine Typologie der Makler
Jeder Großstädter kennt zahlreiche Geschichten über abenteuerliche Wohnungsvermittlungen. Makler spielen dabei fast immer eine Rolle. Eine vollkommen unrepräsentative Umfrage in der Redaktion von SPIEGEL ONLINE hat ein paar dieser Geschichten ans Tageslicht gebracht - subjektive, selbst erlebte Einzelfälle allesamt.
Der Abwesende
Wir wussten über Freunde von einer leerstehenden Wohnung. Wir riefen den Makler an, der uns sagte: "Sie können sich die Wohnung jederzeit ansehen - da sind derzeit Handwerker drin." Das taten wir und teilten dem Makler mit, dass wir die Wohnung gerne nehmen würden. Zwei Tage später durften wir den Vertrag unterzeichnen - die beiden Gläser Mineralwasser im Maklerbüro kosteten uns sozusagen zwei Monatsmieten. Plus Mehrwertsteuer.
Der Marktwirtschaftler
Eine Freundin hatte ihre Wohnung gekündigt, ich habe mich bei dem Vermieter gemeldet und Interesse bekundet. Er war einverstanden, hatte aber bereits einen Makler eingeschaltet. Es folgte ein Treffen mit dem Makler in der Wohnung, wozu er ein kurzes Exposé mitbrachte - das war alles. Ich bekam die Wohnung - und eine Rechnung in Höhe von rund 1200 Euro. Auf die Bitte, mit dem Preis herunterzugehen, da er schließlich keine Arbeit mit der Wohnung gehabt hätte, antwortete der Makler: "Aber ich kann Ihnen doch kein Geld schenken. Es gibt noch viele Andere da draußen, die diese Wohnung gern hätten."
Die Sippe
Wir mussten vor dem Einzug unterschreiben, dass wir wissen, dass die Maklerin die Ehefrau des Hausbesitzers ist. Was wir später herausgefunden haben: Vater und Sohn haben den Immobilienbesitz gemanagt, Mutter und Tochter makelten - so bleibt das Geld garantiert in der Familie. Gezahlt haben wir natürlich trotzdem.
Die Satten
Vor vielen Jahren hatte ich auf der Suche nach einer Mietwohnung notgedrungen die Hilfe eines Maklers gesucht. Als ich mich vor kurzem wieder auf die Wohnungssuche machte, habe ich 14 Makler durchtelefoniert - keiner von denen führte überhaupt noch Wohnungsrecherchen durch. Die lachten nur über meine Nachfrage: "Recherche? Nee, das machen wir schon lange nicht mehr. Das sind ja viel zu viele, die suchen."
Die Konkurrenten
Nicht nur die Makler sind zuweilen ärgerlich, sondern auch jene Interessenten, die dem Makler einen Wink mit dem Zaunpfahl geben, um zu zeigen, wie solvent sie sind. Beispiel: Bei einer Besichtigung sagte ein Interessent zum Makler: "Ach, und sagen sie mal: Die Miete bezahlt man hier wirklich monatlich? Also, ich könnte ihnen auch gerne gleich das Geld für das ganze Jahr geben!"
Die Kreative
Ich habe mich damals riesig gefreut, als ich meine Wohnung ohne Makler gefunden hatte. Dann wollte allerdings die Hausverwalterin auf einmal eine dubiose "Vertragsausfertigungsgebühr" von 200 Euro. Das ist zwar gesetzlich nicht zulässig, wird aber trotzdem gemacht - und vermutlich immer gezahlt.
Die Steuersparerin
Meine Maklerin hat mir beim Einzug angeboten, ihr statt der regulären Maklercourtage von 1400 Euro nur 1000 Euro zu geben - schwarz und unter der Hand. Sie sparte damit die Steuer, ich 400 Euro. Ich konnte damals jeden Euro gut gebrauchen und habe das Angebot angenommen.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP