Wirtschaft

Urteil in Frankfurt

Makler dürfen lügen

Die Angaben von Maklern zur Wohnfläche sind laut einem Urteil des Amtsgerichts Frankfurt nicht bindend. Im konkreten Fall müssen die Bewohner die volle Miete zahlen, obwohl die Wohnung kleiner ist als in einer Annonce angepriesen.

dapd

Mietvertrag: Vorsicht bei Angaben des Maklers

Freitag, 09.11.2012   15:05 Uhr

Frankfurt am Main - Mieter einer Wohnung dürfen sich beim Abschluss des Vertrags nicht auf die Informationen des Maklers verlassen. Das Amtsgericht Frankfurt am Main hat entschieden, dass Angaben von Immobilienmaklern zur Größe einer Mietwohnung grundsätzlich nicht bindend seien. Die Richter erklärten damit die Mietminderung eines Wohnungsmieters für rechtswidrig und gaben der Zahlungsklage des Hauseigentümers statt.

In einer Internet-Annonce des Maklers hatte gestanden, dass die betroffene Wohnung eine Fläche von 74 Quadratmetern hat und 920 Euro Miete im Monat kosten soll. Nach dem Einzug stellten die Mieter jedoch fest, dass die Wohnung tatsächlich nur 62 Quadratmeter umfasst. Sie kürzten die Zahlungen entsprechend.

Der Wohnungseigentümer berief sich vor Gericht jedoch mit Erfolg auf den Mietvertrag, in dem keine konkrete Größe der Wohnung vereinbart worden war. Das Gericht stellte dazu fest: "Die alleinige Angabe der Wohnfläche in einer Annonce genügt nicht, wenn im Mietvertrag kein Hinweis auf die Wohnungsgröße enthalten ist." Die Mieter müssen die einbehaltene Miete nun nachzahlen.

dpa

insgesamt 211 Beiträge
frunabulax 09.11.2012
1. Ganz normal
Blöde, reißerische Überschrift. Es ist eine ganz simple Tatsache, dass wichtige Dinge wie z.B. die Wohnungsgröße in einen Vertrag gehören. Wie kann man so dämlich sein und sich auf eine mündliche Aussage verlassen ohne [...]
Blöde, reißerische Überschrift. Es ist eine ganz simple Tatsache, dass wichtige Dinge wie z.B. die Wohnungsgröße in einen Vertrag gehören. Wie kann man so dämlich sein und sich auf eine mündliche Aussage verlassen ohne diese in den Vertrag schreiben zu lassen?
kone 09.11.2012
2.
Nur weiter so! Jetzt wird mangelnde Seriosität also auch schon juristisch unterstützt! Ich weiß nicht, wohin diese Aufweichung traditioneller Werte noch führen soll. Auch wenn der Mieter prinzipiell sicher auch selbst in der [...]
Nur weiter so! Jetzt wird mangelnde Seriosität also auch schon juristisch unterstützt! Ich weiß nicht, wohin diese Aufweichung traditioneller Werte noch führen soll. Auch wenn der Mieter prinzipiell sicher auch selbst in der Verantwortung steht, muss er sich doch bei einem schriftlichen Angebot auch auf dessen Stichhaltigkeit verlassen können.
isolde_trinken 09.11.2012
3. Wenn ich also in einer Anzeige
ein Kilo Kaffee bewerbe und anschließend 800gr verkaufe ist das ok, solange keine Gewichtsangabe auf der Packung ist? Wenn ich mir vorstelle, dass Makler und Vermieter damit durchgekommen sind, wird mir ganz schlecht!
ein Kilo Kaffee bewerbe und anschließend 800gr verkaufe ist das ok, solange keine Gewichtsangabe auf der Packung ist? Wenn ich mir vorstelle, dass Makler und Vermieter damit durchgekommen sind, wird mir ganz schlecht!
turbi 09.11.2012
4. Wofür?
Und wofür bekommen dann Makler ihre Provision?
Und wofür bekommen dann Makler ihre Provision?
kuac 09.11.2012
5.
Das ist ja interessant. Die Lebensmittelhändler können nun auf ihren Anzeigenblättern eine andere Preisangabe machen als tatsächliche Kosten im Laden.
Zitat von sysopdapdDie Angaben von Maklern zur Wohnfläche sind laut einem Urteil des Amtsgerichts Frankfurt nicht bindend. Im konkreten Fall müssen die Bewohner die volle Miete zahlen, obwohl die Wohnung kleiner ist als in einer Annonce angepriesen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/urteil-makler-duerfen-bei-immobilien-luegen-a-866340.html
Das ist ja interessant. Die Lebensmittelhändler können nun auf ihren Anzeigenblättern eine andere Preisangabe machen als tatsächliche Kosten im Laden.

Anzeige

Anzeige

Kleine Typologie der Makler

Kleine Typologie der Makler
Jeder Großstädter kennt zahlreiche Geschichten über abenteuerliche Wohnungsvermittlungen. Makler spielen dabei fast immer eine Rolle. Eine vollkommen unrepräsentative Umfrage in der Redaktion von SPIEGEL ONLINE hat ein paar dieser Geschichten ans Tageslicht gebracht - subjektive, selbst erlebte Einzelfälle allesamt.
Der Abwesende
Wir wussten über Freunde von einer leerstehenden Wohnung. Wir riefen den Makler an, der uns sagte: "Sie können sich die Wohnung jederzeit ansehen - da sind derzeit Handwerker drin." Das taten wir und teilten dem Makler mit, dass wir die Wohnung gerne nehmen würden. Zwei Tage später durften wir den Vertrag unterzeichnen - die beiden Gläser Mineralwasser im Maklerbüro kosteten uns sozusagen zwei Monatsmieten. Plus Mehrwertsteuer.
Der Marktwirtschaftler
Eine Freundin hatte ihre Wohnung gekündigt, ich habe mich bei dem Vermieter gemeldet und Interesse bekundet. Er war einverstanden, hatte aber bereits einen Makler eingeschaltet. Es folgte ein Treffen mit dem Makler in der Wohnung, wozu er ein kurzes Exposé mitbrachte - das war alles. Ich bekam die Wohnung - und eine Rechnung in Höhe von rund 1200 Euro. Auf die Bitte, mit dem Preis herunterzugehen, da er schließlich keine Arbeit mit der Wohnung gehabt hätte, antwortete der Makler: "Aber ich kann Ihnen doch kein Geld schenken. Es gibt noch viele Andere da draußen, die diese Wohnung gern hätten."
Die Sippe
Wir mussten vor dem Einzug unterschreiben, dass wir wissen, dass die Maklerin die Ehefrau des Hausbesitzers ist. Was wir später herausgefunden haben: Vater und Sohn haben den Immobilienbesitz gemanagt, Mutter und Tochter makelten - so bleibt das Geld garantiert in der Familie. Gezahlt haben wir natürlich trotzdem.
Die Satten
Vor vielen Jahren hatte ich auf der Suche nach einer Mietwohnung notgedrungen die Hilfe eines Maklers gesucht. Als ich mich vor kurzem wieder auf die Wohnungssuche machte, habe ich 14 Makler durchtelefoniert - keiner von denen führte überhaupt noch Wohnungsrecherchen durch. Die lachten nur über meine Nachfrage: "Recherche? Nee, das machen wir schon lange nicht mehr. Das sind ja viel zu viele, die suchen."
Die Konkurrenten
Nicht nur die Makler sind zuweilen ärgerlich, sondern auch jene Interessenten, die dem Makler einen Wink mit dem Zaunpfahl geben, um zu zeigen, wie solvent sie sind. Beispiel: Bei einer Besichtigung sagte ein Interessent zum Makler: "Ach, und sagen sie mal: Die Miete bezahlt man hier wirklich monatlich? Also, ich könnte ihnen auch gerne gleich das Geld für das ganze Jahr geben!"
Die Kreative
Ich habe mich damals riesig gefreut, als ich meine Wohnung ohne Makler gefunden hatte. Dann wollte allerdings die Hausverwalterin auf einmal eine dubiose "Vertragsausfertigungsgebühr" von 200 Euro. Das ist zwar gesetzlich nicht zulässig, wird aber trotzdem gemacht - und vermutlich immer gezahlt.
Die Steuersparerin
Meine Maklerin hat mir beim Einzug angeboten, ihr statt der regulären Maklercourtage von 1400 Euro nur 1000 Euro zu geben - schwarz und unter der Hand. Sie sparte damit die Steuer, ich 400 Euro. Ich konnte damals jeden Euro gut gebrauchen und habe das Angebot angenommen.

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP