Wirtschaft

Arbeiten im Alter

Zahl erwerbstätiger Senioren hat sich verdoppelt

Die Zahl arbeitender Älterer in Deutschland ist enorm gestiegen - es sind bereits doppelt so viele wie noch vor zehn Jahren. Laut Statistischem Bundesamt arbeiten tendenziell besonders höher Gebildete weiter.

DPA

Ein Senior weißt eine Wand auf der Leipziger Messe

Mittwoch, 12.07.2017   10:25 Uhr

Der Anteil der Senioren, die arbeiten gehen, steigt kontinuierlich. In Deutschland arbeiten bereits doppelt so viele Ältere wie noch vor zehn Jahren. Jede neunte Person zwischen 65 und 74 Jahren war im vergangenen Jahr erwerbstätig, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Insgesamt arbeiteten 942.000 der 8,3 Millionen Männer und Frauen in diesem Alter, was einem Anteil von elf Prozent entspricht. Vor zehn Jahren lag er mit fünf Prozent nicht einmal halb so hoch. Als erwerbstätig gilt, wer pro Woche mindestens eine Stunde gegen Bezahlung arbeitet.

Besonders Männer gehen im Seniorenalter einer Beschäftigung nach: Ihr Anteil liegt bei 15 Prozent, bei Frauen der gleichen Altersgruppe bei acht Prozent. 2006 betrugen diese Werte noch sieben beziehungsweise vier Prozent.

Für 58 Prozent und damit die Mehrheit ist dieses Arbeitseinkommen ein Zuverdienst, da sie in erster Linie von ihrer Rente leben. Rund 37 Prozent der älteren Erwerbstätigen nutzen die Tätigkeit jedoch als vorwiegende Quelle des Lebensunterhalts. Damit leben 346.000 Männer und Frauen im Rentenalter überwiegend vom eigenen Arbeitseinkommen.

Für Selbstständige ist mit 65 nicht Schluss

Jeweils drei Prozent bestreiten ihren Lebensunterhalt überwiegend aus Einkünften ihrer Angehörigen oder aus sonstigen Einkünften wie etwa Einkommen aus Vermietung oder Verpachtung.

Seit 2012 wird die Grenze für die Regelaltersrente schrittweise auf 67 Jahre angehoben. Auch dadurch steigt die Zahl derjenigen, die ab 65 Jahren noch arbeiten gehen. Ende 2016 galt eine Altersgrenze von 65 Jahren und fünf Monaten.

Im Rückblick auf die vergangenen Jahre arbeiten jedes Jahr mehr Menschen auch im Seniorenalter, stellt das Statistische Bundesamt fest. Über die Gründe dafür geben die erhobenen Daten keinen Aufschluss. Klar sei jedoch, dass eher die höher Gebildeten in der Tendenz auch im Alter noch arbeiteten und viele Selbstständige ab 65 Jahren sich nicht zur Ruhe setzten, heißt es beim Bundesamt.

kig/Reuters

insgesamt 41 Beiträge
Ein_denkender_Querulant 12.07.2017
1. Renteneintrittsalter erhöhen
Wenn so viele Rentner arbeiten, kann das Renteneintrittsalter erhöht werden. Sinnvoll wäre z.B. ein ganz individuelles Eintrittsalter, z.B. 12 Jahre vor Eintritt des Todes, wie es 2010 von Andreaa Nahles vorgeschlagen wurde.
Wenn so viele Rentner arbeiten, kann das Renteneintrittsalter erhöht werden. Sinnvoll wäre z.B. ein ganz individuelles Eintrittsalter, z.B. 12 Jahre vor Eintritt des Todes, wie es 2010 von Andreaa Nahles vorgeschlagen wurde.
almeo 12.07.2017
2.
Im Bekanntenkreis meiner Eltern sind inzwischen alle in Rente, anders als noch in der Generation meiner Großeltern sind das aber "andere" Rentner. Die wenigsten haben sich in einem Job wirklich "kaputt [...]
Im Bekanntenkreis meiner Eltern sind inzwischen alle in Rente, anders als noch in der Generation meiner Großeltern sind das aber "andere" Rentner. Die wenigsten haben sich in einem Job wirklich "kaputt gemacht", im Straßenbau, als Dachdecker oder Landwirt, sie haben sich viel gesünder ernährt und Spport getrieben, eine bessere Work-Life-Balance gehabt, wie man so schön sagt. Diesen Rentern wird es zum Einen schnell zuhause langweilig, zum Anderen sind die auch einfach fit genug, um noch weiter etwas sinnvolles zu tun. Natürlich gibt es auch diejenigen, die von Altersarmut betroffen sind und einfach arbeiten müssen, aber gerade Renter mit Ende 60, Anfang 70 - zumindest ist das mein Eindruck aus dem Bekanntenkreis - sind um längen fitter (geistig wie körperlich) als die vorherige Generation im gleichen Alter....
birglinde 12.07.2017
3. Warum wohl ?
Es sind nicht alle Menschen im Rentenalter in der Lage,nach mind. 45 Arbeitsjahren von ihrer Altersrente zu leben. Es ist für viele eine Einnahme um das Leben im Alter angenehmer zu gestalten. Nicht jeder möchte die [...]
Es sind nicht alle Menschen im Rentenalter in der Lage,nach mind. 45 Arbeitsjahren von ihrer Altersrente zu leben. Es ist für viele eine Einnahme um das Leben im Alter angenehmer zu gestalten. Nicht jeder möchte die Sozialleistungen ( die auch immer geringer werden ) in Anspruch nehmen.
St.Baphomet 12.07.2017
4. Sehr seltsam,
nun nehmen die Alten den Jungen die Jobs weg die mit ihrer Arbeit den Alten die Rente finanzieren sollen. Toll unser Rentensystem. Aber Schluchz und Nahles können dies bestimmt auch irgendwie noch erklären ohne den Begriff [...]
nun nehmen die Alten den Jungen die Jobs weg die mit ihrer Arbeit den Alten die Rente finanzieren sollen. Toll unser Rentensystem. Aber Schluchz und Nahles können dies bestimmt auch irgendwie noch erklären ohne den Begriff "Altersarmut" erwähnen zu müssen.
albertwilhelm-s 12.07.2017
5.
..das macht kein Rentner aus Lust an der Arbeit.Bei mir kommen dank Merkels und Olaf Scholzens Gesundheitsreform 2008 nur noch ca. 500netto als "Rente " an.Da mich niemand mehr fragt,ob ich wohl mal seine kleine Fa. [...]
..das macht kein Rentner aus Lust an der Arbeit.Bei mir kommen dank Merkels und Olaf Scholzens Gesundheitsreform 2008 nur noch ca. 500netto als "Rente " an.Da mich niemand mehr fragt,ob ich wohl mal seine kleine Fa. sanieren könnte, muss ich sehen,wie mein kleines Vermögen noch was abwirft.

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Die Säulen des Sozialsystems

Arbeitslosenversicherung
Jeder Arbeitnehmer in Deutschland ist Pflichtmitglied der Arbeitslosenversicherung. Die Hauptleistung der Versicherung ist das Arbeitslosengeld I (ALG I), das einen Teil des ehemaligen Nettoeinkommens ersetzt und bis zu ein Jahr nach Verlust einer Stelle gezahlt wird. Für ältere Arbeitslose gelten Ausnahmen. Läuft die Zahlung des ALG I aus, ohne dass eine neue Stelle gefunden wurde, wird anschließend Arbeitslosengeld II (ALG II) gezahlt. Das Instrument - auch bekannt als Hartz IV - wurde im Jahr 2005 geschaffen, als die ehemalige Arbeitslosen- und Sozialhilfe zusammengelegt wurden. Der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung beträgt derzeit 3,0 Prozent des Bruttolohns. Arbeitgeber zahlen diesen Satz auch für jeden Beschäftigten.
Krankenversicherung
Es gibt zwei Arten von Krankenversicherungen - die Gesetzliche (GKV) und die Private (PKV). Rund 90 Prozent der Erwerbstätigen sind in der GKV pflichtversichert. Der Beitragssatz beträgt aktuell 15,5 Prozent für alle Versicherten. Zusätzlich können die Krankenkassen vom Einkommen unabhängige Beiträge erheben. Seit Anfang 2009 fließen alle Beiträge in einen Gesundheitsfonds, aus dem sie an die Kassen verteilt werden. Der Zugang zur PKV steht nur Selbstständigen und Arbeitnehmern oberhalb einer Einkommensgrenze offen.
Rentenversicherung
Die Beiträge werden durch ein Umlageverfahren finanziert, bei dem die Berufstätigen die Leistungen der Rentner zahlen. Anhand der eingezahlten Beiträge wird die künftige Rentenhöhe errechnet. Zurzeit liegt der Beitragssatz bei 19,6 Prozent. Im Januar 2013 sinkt der Beitrag auf 18,9 Prozent. Das gesetzliche Renteneintrittsalter wird derzeit stufenweise von 65 Jahren auf 67 Jahre heraufgesetzt.
Pflegeversicherung
Die Pflegeversicherung ist die jüngste der Sozialversicherungen in Deutschland. Sie ist eine Grundversicherung, die einen Teil der Pflegekosten abdeckt.

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP