Wirtschaft

Mögliche Strafe gegen Autokartell

Vestager will Daimler schonen

EU-Wettbewerbskommissarin Vestager knöpft sich im SPIEGEL die deutschen Autobauer vor. Vor allem VW und BMW droht Ärger wegen Kartellabsprachen - Daimler dagegen darf mit Milde rechnen.

Francois Lenoir / Reuters

Margrethe Vestager

Freitag, 12.04.2019   18:17 Uhr

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat die Vorwürfe gegen ein mögliches Kartell der deutschen Autohersteller Volkswagen, BMW und Daimler bekräftigt.

Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 16/2019
Am Ende von Raum und Zeit
Was uns schwarze Löcher über die Geheimnisse des Universums verraten

"Wir sind der Meinung, dass dies ein sehr ernster Fall ist", sagte Vestager dem SPIEGEL. "Er hat in jedem Fall eine neue Dimension: Wir haben es hier nicht mit einem klassischen Preiskartell zu tun. Unsere bisherigen Ermittlungen ergeben vielmehr, dass sich die Autobauer abgesprochen haben, um Innovationen zu verhindern." Die Kunden müssten sagen können: "Mir ist es wichtig, dass mein Auto umweltfreundlich ist. Diese Wahl wurde ihnen verweigert." (Lesen Sie hier das ganze Gespräch)

Die EU-Kommission hatte den Unternehmen Anfang April das vorläufige Ergebnis ihrer Untersuchungen mitgeteilt, sie können dazu nun Stellung nehmen. Daimler darf bei der Entscheidung auf Milde hoffen, weil der Konzern als Erster Selbstanzeige erstattet hatte. "Grundsätzlich funktioniert das System so: Der Erste, der das Kartell auffliegen lässt, bekommt bis zu hundert Prozent der Strafe erlassen", sagte Vestager. Auf den Einwand, dass Daimler nicht den gesamten Umfang der Absprachen angezeigt hat, antwortete Vestager: "Das stimmt. Aber wir schätzen Schnelligkeit."

DPA

Peter Altmaier

Die Industriepolitik des deutschen Bundeswirtschaftsministers Peter Altmaier sieht Vestager kritisch. "Nichts gegen Großkonzerne, es braucht sie, aber Europas Stärke ist seine diversifizierte Wirtschaft, ihr muss eine sinnvolle Industriepolitik helfen" , so Vestager. Um europäische Unternehmen zu entlasten, brauche es einen funktionierenden digitalen Binnenmarkt und besseren Zugang zu Kapital. "Das kommt aber in der Debatte kaum vor."

Den Vorwurf, Vestager habe sich bei der Untersagung der Bahnfusion von Siemens und Alstom zu stur an das Wettbewerbsrecht gehalten und dabei verkannt, dass Europas Wirtschaft von den USA und China bedroht werde, wies Vestager zurück: "Wir sitzen nicht im Elfenbeinturm, wenn wir eine Fusion prüfen." Die Unternehmen hätten zudem "tausend Möglichkeiten, um aggressiv unterwegs zu sein".

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

mp/ih

insgesamt 23 Beiträge
gunpot 12.04.2019
1. Endlich doch einmal
gute News für meine Daimler Aktien. Davon sollten mehr kommen...
gute News für meine Daimler Aktien. Davon sollten mehr kommen...
zynischereuropäer 12.04.2019
2.
Bevor jetzt wieder der Blödsinn "Die EU schießt nur gegen die deutsche Wirtschaft n was ist mit XYZ?!" aufgetischt wird - nicht vergessen: Daimler und VW haben gesungen und auf die Kronzeugenregelung gehofft. Warum [...]
Bevor jetzt wieder der Blödsinn "Die EU schießt nur gegen die deutsche Wirtschaft n was ist mit XYZ?!" aufgetischt wird - nicht vergessen: Daimler und VW haben gesungen und auf die Kronzeugenregelung gehofft. Warum denn, wenn das nach Meinung einiger hier nur "normale" Industrieabsprachen waren?
j.w.pepper 12.04.2019
3. Vorsicht...
...ist die Mutter der Porzellankiste. Und sagen wir mal so: Sollten die Unternehmen anfangs tatsächlich gutgläubig gewesen sein, hat spätestens die erfolgreiche Hysterisierung des Vorgangs durch die üblichen [...]
Zitat von zynischereuropäerBevor jetzt wieder der Blödsinn "Die EU schießt nur gegen die deutsche Wirtschaft n was ist mit XYZ?!" aufgetischt wird - nicht vergessen: Daimler und VW haben gesungen und auf die Kronzeugenregelung gehofft. Warum denn, wenn das nach Meinung einiger hier nur "normale" Industrieabsprachen waren?
...ist die Mutter der Porzellankiste. Und sagen wir mal so: Sollten die Unternehmen anfangs tatsächlich gutgläubig gewesen sein, hat spätestens die erfolgreiche Hysterisierung des Vorgangs durch die üblichen Verdächtigen dafür gesorgt, dass eine Flucht nach Vorn sinnvoll erschienen haben dürfte.
Spiegelleserin57 12.04.2019
4. Daimler war auch dabei!
schon das spricht für sich, mit gehangen mitgefangen, gilt auch für Daimler!!
Zitat von gunpotgute News für meine Daimler Aktien. Davon sollten mehr kommen...
schon das spricht für sich, mit gehangen mitgefangen, gilt auch für Daimler!!
Tom82 12.04.2019
5. Richtig so!!!
Betrug und Kriminalitäg gehören endlich richti bestraft, wir bei "kleinen" Bürgern und Firrmen auch! Und kommt mir nicht mit Arbeitsplätzen, wenn welche wegfallen, entstehen woanders welche. Kommt mir auch nicht [...]
Betrug und Kriminalitäg gehören endlich richti bestraft, wir bei "kleinen" Bürgern und Firrmen auch! Und kommt mir nicht mit Arbeitsplätzen, wenn welche wegfallen, entstehen woanders welche. Kommt mir auch nicht mit "die kleinen Mitarbeiter müssen es ausbaden", die haben auch von allem profitiert!!! (Bonuszahlungen, Sonderschichten und Arbeitsplatzsicherheit, ohne Betrug wär das aufgrund geringerer Absatzzahlen schon viel früher anders gewesen.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP