Wirtschaft

Volksbanken geben Entwarnung

Mietendeckel ohne größere Folgen für laufende Kredite

Der Berliner Mietendeckel wird nach Überzeugung der Volks- und Raiffeisenbanken zu einem Rückgang von Investitionen in die Bausubstanz führen. An bestehenden Kreditverträgen werde sich aber kaum etwas ändern.

imago images/Joko

Miethäuser in Berlin Schöneberg: Verunsicherung der Vermieter

Dienstag, 05.11.2019   07:27 Uhr

Mit der Verabschiedung des Gesetzentwurfs zum Mietendeckel hat der Berliner Senat für große Verunsicherung unter den sogenannten Kleinvermietern gesorgt. Sie fürchten nun, dass die Banken spätestens bei der erneuten Umschuldung höhere Zinsen verlangen, weil nun der Wert der Immobilie und die Kreditbelastung in einem viel ungünstigeren Verhältnis stehen.

In dieser Hinsicht geben Volks- und Raiffeisenbanken nun Entwarnung. "Wir erwarten weder für die Kunden, die eine Immobilie finanziert haben, noch für unsere kreditgebenden Banken gravierende Auswirkungen", sagte ein Sprecher des zuständigen Bundesverbands.

Mit dem am 22. Oktober beschlossenen Mietendeckel will der Berliner Senat die Mieten in der Hauptstadt für fünf Jahre einfrieren. Es werden außerdem Mietobergrenzen eingeführt, die sich nach Baujahr und Ausstattung der Wohnung richten und am Mietenspiegel 2013 orientieren.

Die Volks- und Raiffeisenbanken berücksichtigten für den sogenannten Sicherheitenansatz einer Finanzierung bei der Objektbewertung die aktuelle Miete, solange sie nicht höher sei als die Marktmiete. "Zeitlich befristete Mietmehreinnahmen dürfen nicht, zeitlich befristete Mietmindereinnahmen müssen im Immobilienwert berücksichtigt werden", so der Sprecher. Mögliche künftige Mieterhöhungen spielten dabei keine Rolle.

Sicherheitspuffer helfen

Es sei möglich, dass der Mietendeckel in Einzelfällen geringere Einnahmen zur Folge habe. Doch zum einen sei das Problem aufgrund der überschaubaren Mieterfluktuation in den relevanten Märkten überschaubar, erklärte der BVR-Sprecher. Dadurch bleibe das Mietniveau insgesamt stabiler als bei einem sehr viel häufigeren Wechsel. Zum anderen werde im Rahmen der Bonitätsbeurteilung ebenfalls ein Abschlag für Bewirtschaftungskosten auf die Mieteinnahmen vorgenommen und damit ein Sicherheitspuffer gebildet.

"Für neue und vor Kurzem vorgenommene Finanzierungen werden die Regelungen des Mietendeckels sowohl in den Investitionsentscheidungen der Kunden als auch in der Bonitätsbeurteilung der Banken berücksichtigt", erläuterte der Sprecher. "Durch die Begrenzung der Mieterhöhung bei Modernisierungen sehen wir allerdings, dass Investoren diese zurückstellen beziehungsweise eine erneute Wirtschaftlichkeitsbetrachtung vornehmen könnten." Weil das aber nur anstehende Investitionen betreffe, erscheine es für bestehende Finanzierungen unproblematisch.

Offen sei, in welchen Umfang öffentliche Fördermöglichkeiten für Modernisierungen und Härtefälle geschaffen würden und ob das geplante Gesetz überhaupt verfassungskonform sei.

Ein Sprecher der Berliner Sparkasse ergänzte: "Rund 70 Prozent unserer Privatkundinnen und -kunden nutzen die finanzierte Immobilie selbst. Für fremdvermietete Immobilien gilt: In der Zukunft erwartete Mietsteigerungen spielen bei der Kreditvergabe grundsätzlich keine Rolle." Entscheidend dafür, ob sich der Wohnungsmarkt in Berlin entspanne, sei bezahlbaren Wohnraum für alle zu schaffen. "Deshalb sind Neubau und Ausbau der richtige Weg", so der Sparkassen-Sprecher.

mik/dpa-AFX

insgesamt 7 Beiträge
so-long 05.11.2019
1. Weil
es der Bank egal ist, wie hoch die Miete ist. Im Maximalfall kommt die Zwangsversteigerung.
es der Bank egal ist, wie hoch die Miete ist. Im Maximalfall kommt die Zwangsversteigerung.
iffelsine 05.11.2019
2. Die Baufinanzierungsabteilungen ducken sich weg !
Natürlich müssen einige Finanzierungen neu bewertet und Abschreibungen gebildet werden. Die Mieteinnahmen sind wichtige Punkte in der Bonitätsbeurteilung und daran anschließend werden die zu zahlenden Zinssätze festgelegt. [...]
Natürlich müssen einige Finanzierungen neu bewertet und Abschreibungen gebildet werden. Die Mieteinnahmen sind wichtige Punkte in der Bonitätsbeurteilung und daran anschließend werden die zu zahlenden Zinssätze festgelegt. Aber zuerst werden die Baufinanzierungsabteilungen abwarten, denn Sonderabschreibungen verdunkeln die Bilanz eines Kreditinstitutes. Und Mietimmobilien werden jetzt im freien Fall sein. Als Altersversorgung dienen sie nicht mehr.
Na Sigoreng 05.11.2019
3. Rückgang von Investitionen in die Bausubstanz
Wie bei der Automobilindustrie. Erst kaputt machen, dann wundern.
Wie bei der Automobilindustrie. Erst kaputt machen, dann wundern.
sverris 05.11.2019
4.
Weniger Investitionen bedeutet nicht per se Kaputtmachen. Man sieht ja eh auch enormen viele unsinnige Baumaßnahmen, 'damit es besser aussieht...' - anstatt sich aufs Nötigste zu beschränken.
Zitat von Na SigorengWie bei der Automobilindustrie. Erst kaputt machen, dann wundern.
Weniger Investitionen bedeutet nicht per se Kaputtmachen. Man sieht ja eh auch enormen viele unsinnige Baumaßnahmen, 'damit es besser aussieht...' - anstatt sich aufs Nötigste zu beschränken.
catcargerry 05.11.2019
5. Wieso Entwarnung?
Die Genossenschaftsbanken sagen, dass sie an einer von vielen Schrauben nicht drehen wollen. Alle anderen Bedenken bleiben und werden in der Stellungnahme teilweise sogar betont. Insbesondere werden die Befürchtungen geteilt, [...]
Die Genossenschaftsbanken sagen, dass sie an einer von vielen Schrauben nicht drehen wollen. Alle anderen Bedenken bleiben und werden in der Stellungnahme teilweise sogar betont. Insbesondere werden die Befürchtungen geteilt, dass weniger in Erhaltung gesteckt wird.

Verwandte Themen

Kleine Typologie der Makler

Kleine Typologie der Makler
Jeder Großstädter kennt zahlreiche Geschichten über abenteuerliche Wohnungsvermittlungen. Makler spielen dabei fast immer eine Rolle. Eine vollkommen unrepräsentative Umfrage in der Redaktion von SPIEGEL ONLINE hat ein paar dieser Geschichten ans Tageslicht gebracht - subjektive, selbst erlebte Einzelfälle allesamt.
Der Abwesende
Wir wussten über Freunde von einer leerstehenden Wohnung. Wir riefen den Makler an, der uns sagte: "Sie können sich die Wohnung jederzeit ansehen - da sind derzeit Handwerker drin." Das taten wir und teilten dem Makler mit, dass wir die Wohnung gerne nehmen würden. Zwei Tage später durften wir den Vertrag unterzeichnen - die beiden Gläser Mineralwasser im Maklerbüro kosteten uns sozusagen zwei Monatsmieten. Plus Mehrwertsteuer.
Der Marktwirtschaftler
Eine Freundin hatte ihre Wohnung gekündigt, ich habe mich bei dem Vermieter gemeldet und Interesse bekundet. Er war einverstanden, hatte aber bereits einen Makler eingeschaltet. Es folgte ein Treffen mit dem Makler in der Wohnung, wozu er ein kurzes Exposé mitbrachte - das war alles. Ich bekam die Wohnung - und eine Rechnung in Höhe von rund 1200 Euro. Auf die Bitte, mit dem Preis herunterzugehen, da er schließlich keine Arbeit mit der Wohnung gehabt hätte, antwortete der Makler: "Aber ich kann Ihnen doch kein Geld schenken. Es gibt noch viele Andere da draußen, die diese Wohnung gern hätten."
Die Sippe
Wir mussten vor dem Einzug unterschreiben, dass wir wissen, dass die Maklerin die Ehefrau des Hausbesitzers ist. Was wir später herausgefunden haben: Vater und Sohn haben den Immobilienbesitz gemanagt, Mutter und Tochter makelten - so bleibt das Geld garantiert in der Familie. Gezahlt haben wir natürlich trotzdem.
Die Satten
Vor vielen Jahren hatte ich auf der Suche nach einer Mietwohnung notgedrungen die Hilfe eines Maklers gesucht. Als ich mich vor kurzem wieder auf die Wohnungssuche machte, habe ich 14 Makler durchtelefoniert - keiner von denen führte überhaupt noch Wohnungsrecherchen durch. Die lachten nur über meine Nachfrage: "Recherche? Nee, das machen wir schon lange nicht mehr. Das sind ja viel zu viele, die suchen."
Die Konkurrenten
Nicht nur die Makler sind zuweilen ärgerlich, sondern auch jene Interessenten, die dem Makler einen Wink mit dem Zaunpfahl geben, um zu zeigen, wie solvent sie sind. Beispiel: Bei einer Besichtigung sagte ein Interessent zum Makler: "Ach, und sagen sie mal: Die Miete bezahlt man hier wirklich monatlich? Also, ich könnte ihnen auch gerne gleich das Geld für das ganze Jahr geben!"
Die Kreative
Ich habe mich damals riesig gefreut, als ich meine Wohnung ohne Makler gefunden hatte. Dann wollte allerdings die Hausverwalterin auf einmal eine dubiose "Vertragsausfertigungsgebühr" von 200 Euro. Das ist zwar gesetzlich nicht zulässig, wird aber trotzdem gemacht - und vermutlich immer gezahlt.
Die Steuersparerin
Meine Maklerin hat mir beim Einzug angeboten, ihr statt der regulären Maklercourtage von 1400 Euro nur 1000 Euro zu geben - schwarz und unter der Hand. Sie sparte damit die Steuer, ich 400 Euro. Ich konnte damals jeden Euro gut gebrauchen und habe das Angebot angenommen.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP