Wirtschaft

Konjunktur

Kanzleramt rechnet mit Rezession

Die Wirtschaftsexperten von Bundeskanzlerin Merkel gehen nach SPIEGEL-Informationen von einem Minuswachstum im dritten Quartal aus. Damit wäre Deutschland offiziell in der Rezession.

Holger Hollemann / DPA

LKW in Niedersachsen

Von
Freitag, 23.08.2019   17:58 Uhr

Das Bundeskanzleramt erwartet für dieses Jahr einen fortgesetzten Abschwung der deutschen Wirtschaft. "Für das dritte Quartal zeichnet sich abermals ein leichter Rückgang des Bruttoinlandsprodukts und damit eine technische Rezession ab", heißt es nach SPIEGEL-Informationen in einer Vorlage des Kanzleramts.

Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 35/2019
So isser, der Ossi.
Klischee und Wirklichkeit: Wie der Osten tickt - und warum er anders wählt

Im zweiten Quartal war die Wirtschaftsleistung bereits um 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal geschrumpft. Die Experten von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) rechnen nun für die Zeit von Juli bis Oktober mit einem ähnlichen Rückgang. Nach einer üblichen Definition liegt eine Rezession vor, wenn die Wirtschaft zwei Quartale hintereinander schrumpft. "Eine Reihe von Frühindikatoren, die eine Signalwirkung bis weit in die zweite Jahreshälfte haben, deutet darauf hin, dass die schwache Industriekonjunktur weiter anhalten dürfte."

Als positiv hebt die Vorlage hervor, dass die Binnenkonjunktur noch intakt sei. "Eine gravierende Krise der deutschen Wirtschaft ist dennoch nicht zu erwarten, sofern die Handelsauseinandersetzungen nicht eskalieren und es zu keinem ungeregelten Brexit kommt", heißt es in der Vorlage weiter. "Für kurzfristige konjunkturstabilisierende Maßnahmen sehen wir daher keinen Anlass."

Die Kanzleramtsbeamten hoffen, dass am Ende des Jahres unter dem Strich dennoch ein minimales Plus beim Wirtschaftswachstum steht. Im ersten Quartal 2019 legte die Wirtschaft um 0,4 Prozent zu.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

insgesamt 115 Beiträge
Nonvaio01 23.08.2019
1. sehr gut
weiter so.....und immer schoen weiter CDU/SPD waehlen gehen. Noch ist man nicht am unteren ende angekommen, seit 15 jahren ist man auf einem guten weg, aber da geht noch was. Immer weiter Arrogant sein, mehr als 3MB internet [...]
weiter so.....und immer schoen weiter CDU/SPD waehlen gehen. Noch ist man nicht am unteren ende angekommen, seit 15 jahren ist man auf einem guten weg, aber da geht noch was. Immer weiter Arrogant sein, mehr als 3MB internet braucht man eh nicht. E-Autos sind scheisse, und auch sonst ist digitale zukunft nur quatsch fuer hipster. Nun gehet hin und erklaert weiter der welt wie man das Klima rettet und was man sonst so machen muss. Ironie Aus.
Kreklova 23.08.2019
2. Konjunkturprogramm ges. Mindestlohn 12 €
Die GroKo sollte endlich mal den gesetzlichen Mindestlohn wie tausendmal versprochen auf 12 € anheben. Das entspräche einem Konjunkturprogramm von größenordnungsmäßig 10 Mrd. € jährlich, würde die wirtschaftlichen [...]
Die GroKo sollte endlich mal den gesetzlichen Mindestlohn wie tausendmal versprochen auf 12 € anheben. Das entspräche einem Konjunkturprogramm von größenordnungsmäßig 10 Mrd. € jährlich, würde die wirtschaftlichen Spannungen in der EU abmildern, die ungute Exportabhängigkeit verringern, der AfD ein paar Wähler abspenstig machen und vieles mehr.
didel-m 23.08.2019
3. Und das ist erst der Anfang. Die Zeiten stehen auf Sturm
Der Hauptgrund wird aber nicht erkannt: Die seit Jahren fehlende Erneuerungskraft des Systems. Es gibt seit Computer und Internet keine Umwälzung mehr, die in der Breite massiv neu Wertschöpfung verursacht hat. Im Ergebnis [...]
Der Hauptgrund wird aber nicht erkannt: Die seit Jahren fehlende Erneuerungskraft des Systems. Es gibt seit Computer und Internet keine Umwälzung mehr, die in der Breite massiv neu Wertschöpfung verursacht hat. Im Ergebnis sehen wir nun Handelskrieg, Währungszusammenbruch und gesellschaftliche Zerrüttung.
swerd 23.08.2019
4. Frau Merkel
ist klüger als der mit dem Nobelpreis für Wirtschaftlich ausgezeichnete Amerikaner Paul Krugmann. Er sagt, Deutschlands Sparpolitik macht Europa kaputt. Das Deutschland zuletzt selbst zum Problem wird, ist ihr und ihrer [...]
ist klüger als der mit dem Nobelpreis für Wirtschaftlich ausgezeichnete Amerikaner Paul Krugmann. Er sagt, Deutschlands Sparpolitik macht Europa kaputt. Das Deutschland zuletzt selbst zum Problem wird, ist ihr und ihrer Umgebung scheinbar "wurschtegal". Ich denke, sie sollte ganz schnell das Ruder in andere Hände geben.
Spiegelleserin57 23.08.2019
5. Wen Wundert es?
Die Autobranche zerstören, Minuszinsen, Investitionsstau, Strafzölle von Herrn Trump! Irgendwie wird !am es schon schaffen Deutschland in die Rezession zu lenken! Die Binnenwirtschaft funktioniert nicht, die Bahn und [...]
Die Autobranche zerstören, Minuszinsen, Investitionsstau, Strafzölle von Herrn Trump! Irgendwie wird !am es schon schaffen Deutschland in die Rezession zu lenken! Die Binnenwirtschaft funktioniert nicht, die Bahn und Bundeswehr marode! Das Aushängeschild Dbist defekt!

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP