Wirtschaft

Einigung in der Regierungskommission

Deutschland soll bis spätestens 2038 aus der Kohle aussteigen

Der Kompromiss der Regierungskommission für den Kohleausstieg steht: Bis 2022 sollen nach SPIEGEL-Informationen weitere sieben Gigawatt Kraftwerke abgeschaltet werden, der letzte Meiler soll 2035 bis 2038 vom Netz. Die Details.

DPA

Braunkohlekraftwerk im brandenburgischen Jänschwalde

Von
Samstag, 26.01.2019   16:55 Uhr

Die Regierungskommission für den deutschen Kohleausstieg hat sich nach Informationen des SPIEGEL auf einen Kompromiss geeinigt:

Die Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung", kurz Kohlekommission, will der Regierung das Ergebnis bald als Handlungsempfehlung überreichen. Es wird davon ausgegangen, dass diese die Empfehlungen weitgehend umsetzt. In der 28-köpfigen Kommission sitzen Vertreter aus Industrie, Gewerkschaften, Kohleländern sowie Klimaschützer. Die Kommission hatte bereits seit Freitag um 8 Uhr morgens getagt.

SPIEGEL ONLINE

Braunkohlereviere in Deutschland Karte

An der Braun- und Steinkohle hängen in den betroffenen Regionen derzeit noch Zehntausende Jobs, rund ein Drittel des deutschen Stroms kommt aus Kohlekraftwerken.

Die Bundesregierung will den Kohleausstieg vorziehen, um ihre Ziele für den Klimaschutz zu erreichen. Deutschlands Emissionen des klimaschädlichen Kohlendioxids sollen bis 2030 um 61 bis 62 Prozent gegenüber dem Niveau von 1990 sinken. Kohlekraftwerke stoßen von allen Kraftwerksarten die mit Abstand größten CO2-Mengen aus.

PDF-Download

Fast drei Viertel der Deutschen sehen in Kohlekraftwerken kein Zukunftsmodell. Bei einer Befragung für das "ZDF-Politbarometer" sagten 73 Prozent der Befragten, dass sie einen möglichst schnellen Ausstieg aus der Kohleverstromung für wichtig oder sehr wichtig halten. 18 Prozent finden das baldige Abschalten der Kohlekraftwerke demnach weniger wichtig, und 7 Prozent sagten, es sei gar nicht wichtig.

insgesamt 131 Beiträge
huelsebus 26.01.2019
1. Nachfrage
wenn wir aus Kohle und Atomkraft ausgestiegen sind, wo kommt dann der Strom her? Zumal der Strombedarf mit fen aufkommenden Elektroautos ja eher steigen wird?
wenn wir aus Kohle und Atomkraft ausgestiegen sind, wo kommt dann der Strom her? Zumal der Strombedarf mit fen aufkommenden Elektroautos ja eher steigen wird?
rubraton 26.01.2019
2. Kopfschüttel
Noch knapp 20 Jahre bis zum Braunkohleabbau (Ausstieg?) irgendwie wie ein Hohn, wenn es nicht so traurig wäre. da merkt man wieder deutlich wie stark die Braunkohleindustrie mit der Politik verzweigt und abhängig ist. Hatte [...]
Noch knapp 20 Jahre bis zum Braunkohleabbau (Ausstieg?) irgendwie wie ein Hohn, wenn es nicht so traurig wäre. da merkt man wieder deutlich wie stark die Braunkohleindustrie mit der Politik verzweigt und abhängig ist. Hatte nicht mit einem Ausstieg von heute auf morgen gerechnet, dennoch sind 20 Jahre meines Erachtens eher ein Witz, als eine Tatsache dass man sich darüber freuen dürfte. Vetternwirtschaft par excellence. Klimaschutz-Deutschland Note 6 und Setzen !
Lankoron 26.01.2019
3. Wo genau wird
denn in Deutschland noch Steinkohle abgebaut? Ich denke, die letzte Förderung wurde 2018 eingestellt?
denn in Deutschland noch Steinkohle abgebaut? Ich denke, die letzte Förderung wurde 2018 eingestellt?
millwallbrick 26.01.2019
4. Passt!
Also im selben Jahr, in dem der letzte Alpengletscher verschwunden ist ? Passt. Aber natürlich geht das Wohl der Region vor. Das verstehe ich.
Also im selben Jahr, in dem der letzte Alpengletscher verschwunden ist ? Passt. Aber natürlich geht das Wohl der Region vor. Das verstehe ich.
thomas_linz 26.01.2019
5. Ambitioniert,
aber machbar. Das sind noch ca. 20 Jahre. Der eine oder andere wird zwar vom drohenden Weltuntergang sprechen, aber ich sehe es als Sieg der Vernunft.
aber machbar. Das sind noch ca. 20 Jahre. Der eine oder andere wird zwar vom drohenden Weltuntergang sprechen, aber ich sehe es als Sieg der Vernunft.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP