Wirtschaft

Altersvorsorge

Deutschlands Rentner zahlen 33 Milliarden Euro Einkommensteuer

Deutschlands Ruheständler tragen einem Bericht zufolge fast ein Zehntel des Aufkommens der Einkommensteuer. Und ihre Einkünfte neben der Rente werden offenbar größer.

DPA

Spaziergänger im Park: Bund überweist Milliarden an die Rentenkasse

Dienstag, 23.04.2019   07:21 Uhr

Rund 4,4 Millionen Rentner und Rentner-Ehepaare haben einem Medienbericht zufolge zuletzt rund 33 Milliarden Euro pro Jahr an Einkommensteuer gezahlt. Das berichtete die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Frank Schäffler. Damit stamme laut Bundesregierung fast ein Zehntel des gesamten Aufkommens der Einkommensteuer von Senioren.

Gleichzeitig führe der Staat immer mehr Steuergeld zurück in die Rentenkasse: 97 Milliarden Euro und damit 27,5 Prozent des kompletten Bundeshaushalts im Umfang von 356 Milliarden gehen an die Rentenversicherung.

Seit 2005 werden schrittweise immer stärker die Renten selbst besteuert. Umgekehrt können Berufstätige immer mehr Ausgaben zur Altersvorsorge von der Steuer absetzen. So sollen sie größere Anreize zur Altersvorsorge haben. Die Steuerlast verschiebt sich ins Alter. In dem Bericht heißt es weiter, dass unter den steuerpflichtigen Rentnern allerdings lediglich 600.000 "Nur-Rentner" ohne weitere Einkünfte seien. Die Steuerzahlungen resultierten also überwiegend aus Nebeneinkünften, die dem Steuereinkommen zugerechnet werden.

mik/AFP

insgesamt 123 Beiträge
f-rust 23.04.2019
1. warum wohl?
Nicht unbedingt werden Rentner/innen "reicher", sondern der Staat erhebt mehr Steuern. Z.B. ich bekomme ca. 580 € Rente aus D und ca. 180 € Rente aus A; lebe in A. Ich MUSS dazu verdienen, und diesen Zuverdienst [...]
Nicht unbedingt werden Rentner/innen "reicher", sondern der Staat erhebt mehr Steuern. Z.B. ich bekomme ca. 580 € Rente aus D und ca. 180 € Rente aus A; lebe in A. Ich MUSS dazu verdienen, und diesen Zuverdienst besteuert D. 2016 + 2017 ca. € 900 EKSt an FA D RiA Neubrandenburg!
ymbac 23.04.2019
2.
"Deutschlands Renter werden reicher" - so lautete der Titel in der News-Übersicht. Da kommt mir die Frage, im Bezug auf diesen Artikel, auf, ob, vor dem Gedanken der drohenden Altersarmut, welcher sonst stetig gepredigt wird, [...]
"Deutschlands Renter werden reicher" - so lautete der Titel in der News-Übersicht. Da kommt mir die Frage, im Bezug auf diesen Artikel, auf, ob, vor dem Gedanken der drohenden Altersarmut, welcher sonst stetig gepredigt wird, alle bisherigen Darstellungen falsch waren, oder hier in meiner News-Übersicht eine gezielt andere Information verbreitet wird. Nur zu welchem Zweck? Mal ganz davon abgesehen, dass man sich die Frage stellen sollte, weshalb denn lt. dem Artikel 3,8 Millionen Rentner neben der Rente arbeiten gehen. Sind sie noch so fit, dass sie etwas tun möchten, oder reicht die Rente alleine vorne und hinten nicht? Wenn sie nicht reicht, woran liegt es? Zu viele "unnötigen" private Ausgaben oder reicht es nicht zum überleben? Ich persönlich denke und kenne sowohl Rentner der ersten als auch der zweiten Sorte.
alexander.baehring 23.04.2019
3. Etwas ausführlicher bitte!!!
Bei so einem eminent wichtigen Thema darfs gerne etwas mehr sein, um sich eine profunde Meinung zu bilden.
Bei so einem eminent wichtigen Thema darfs gerne etwas mehr sein, um sich eine profunde Meinung zu bilden.
phillyst 23.04.2019
4. Dass die Renter immer reicher werden...
ist eine ziemlich mutige These, ich möchte die Überschrift fast als Unverschämtheit verstehen. Ist ja nicht so, dass Rentner arbeiten weil sie geldgeil sind sondern vielfach, weil die kümmerliche Rente hinten und vorne nicht [...]
ist eine ziemlich mutige These, ich möchte die Überschrift fast als Unverschämtheit verstehen. Ist ja nicht so, dass Rentner arbeiten weil sie geldgeil sind sondern vielfach, weil die kümmerliche Rente hinten und vorne nicht reicht.
tinnytim 23.04.2019
5. Generationenvertrag
Um das noch einmal heraus zu stellen: Im System unserer umlagefinanzierten Rente werden liegt die Abgabenlast nicht beim Erwirtschaftenden sondern beim Empfangenden. In diesem Punkt fällt die Einkommensteuer also auch nur einmal [...]
Um das noch einmal heraus zu stellen: Im System unserer umlagefinanzierten Rente werden liegt die Abgabenlast nicht beim Erwirtschaftenden sondern beim Empfangenden. In diesem Punkt fällt die Einkommensteuer also auch nur einmal an. Die Egoisten aus dem FDP-Klientel und unreflektierte Bild-Leser mögen das anders sehen, aber die Realität ist doch etwas anders.

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Die Säulen des Sozialsystems

Arbeitslosenversicherung
Jeder Arbeitnehmer in Deutschland ist Pflichtmitglied der Arbeitslosenversicherung. Die Hauptleistung der Versicherung ist das Arbeitslosengeld I (ALG I), das einen Teil des ehemaligen Nettoeinkommens ersetzt und bis zu ein Jahr nach Verlust einer Stelle gezahlt wird. Für ältere Arbeitslose gelten Ausnahmen. Läuft die Zahlung des ALG I aus, ohne dass eine neue Stelle gefunden wurde, wird anschließend Arbeitslosengeld II (ALG II) gezahlt. Das Instrument - auch bekannt als Hartz IV - wurde im Jahr 2005 geschaffen, als die ehemalige Arbeitslosen- und Sozialhilfe zusammengelegt wurden. Der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung beträgt derzeit 3,0 Prozent des Bruttolohns. Arbeitgeber zahlen diesen Satz auch für jeden Beschäftigten.
Krankenversicherung
Es gibt zwei Arten von Krankenversicherungen - die Gesetzliche (GKV) und die Private (PKV). Rund 90 Prozent der Erwerbstätigen sind in der GKV pflichtversichert. Der Beitragssatz beträgt aktuell 15,5 Prozent für alle Versicherten. Zusätzlich können die Krankenkassen vom Einkommen unabhängige Beiträge erheben. Seit Anfang 2009 fließen alle Beiträge in einen Gesundheitsfonds, aus dem sie an die Kassen verteilt werden. Der Zugang zur PKV steht nur Selbstständigen und Arbeitnehmern oberhalb einer Einkommensgrenze offen.
Rentenversicherung
Die Beiträge werden durch ein Umlageverfahren finanziert, bei dem die Berufstätigen die Leistungen der Rentner zahlen. Anhand der eingezahlten Beiträge wird die künftige Rentenhöhe errechnet. Zurzeit liegt der Beitragssatz bei 19,6 Prozent. Im Januar 2013 sinkt der Beitrag auf 18,9 Prozent. Das gesetzliche Renteneintrittsalter wird derzeit stufenweise von 65 Jahren auf 67 Jahre heraufgesetzt.
Pflegeversicherung
Die Pflegeversicherung ist die jüngste der Sozialversicherungen in Deutschland. Sie ist eine Grundversicherung, die einen Teil der Pflegekosten abdeckt.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP