Wirtschaft

Handelsstreit mit den USA

China droht mit Vergeltung bei Zollanhebungen

China will mögliche Zollerhöhungen durch die USA kontern. Während die US-Regierung die geplanten Maßnahmen schon an diesem Freitag umsetzen will, werden die Verhandlungen fortgesetzt.

AFP

Freihandelszone im Hafen von Qingdao: China will US-Zölle kontern

Mittwoch, 08.05.2019   19:57 Uhr

Im Handelsstreit mit den USA hat die chinesische Regierung mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht. Sollten die USA die geplanten Zollerhöhungen umsetzen, dann werde China "notwendige Gegenmaßnahmen" ergreifen. Das teilte das Handelsministerium in Peking mit.

Ein eskalierender Handelsstreit liege aber nicht im Interesse Chinas und der Welt. China würde es "zutiefst bedauern", falls die USA ihre geplanten Zollerhöhungen umsetzen.

US-Präsident Donald Trump will die bereits eingeführten Strafzölle auf Einfuhren aus China mit einem Wert von 200 Milliarden Dollar von diesem Freitag an von zehn auf 25 Prozent erhöhen. Auch droht er mit einer baldigen Ausweitung der Sonderzölle auf alle Importe aus China, die insgesamt ein Volumen von mehr als 500 Milliarden Dollar haben.

Mehr bei SPIEGEL+

Beide Seiten kommen am Donnerstag und Freitag in Washington zu neuen Gesprächen zusammen. Die chinesische Delegation wird von Vizepremier Liu He angeführt. Doch sinkt die Hoffnung, dass bald eine Einigung erzielt werden kann, was auch die Finanzmärkte stark beunruhigt. "China hat uns gerade informiert, dass sie (Vizepremier) jetzt in die USA kommen, um einen Deal zu machen", twitterte US-Präsident Donald Trump.

Fast gleichzeitig ging allerdings vom US-Finanzministerium eine zunächst vorläufige Notiz an das US-Gesetzblatt Federal Register, wonach die Sonderzölle von diesem Freitag an angehoben werden sollen. Das hatte Trump am Sonntag angekündigt.

Die beiden größten Volkswirtschaften überziehen sich seit Monaten gegenseitig mit Sonderzöllen, während sich die Verhandlungen über ein Ende des Handelsstreits hinziehen. Die Auseinandersetzung hat Chinas Exporte im April unerwartet stark fallen lassen.

brt/dpa

insgesamt 6 Beiträge
PriseSalz 08.05.2019
1. Zölle sind völlig in Ordnung
Das hilft nämlich in großem Ausmaß dem Umweltschutz: Weniger Überseehandel, weniger Transport, weniger Verbrauch durch die extrem umweltschädigenden Dreckschleudern namens Cargoschiffe, die viel Bunker verbrennen um billiges [...]
Das hilft nämlich in großem Ausmaß dem Umweltschutz: Weniger Überseehandel, weniger Transport, weniger Verbrauch durch die extrem umweltschädigenden Dreckschleudern namens Cargoschiffe, die viel Bunker verbrennen um billiges Zeugs von A nach B zu bringen. In diesem Sinne entwickelt sich Mr Trump zu einem wahren Klimaschützer!
phantasierender... 09.05.2019
2. die USA wissen ihre Vormachtstellung
(wg. ihrer Leitwährung) zu verteidigen. jeder der dies in Frage stellt oder versucht diese Vormachtstellung anzugreifen wird wirtschaftlich zerstört. Das ist ja nichts geheimes und hat auch nichts mit irgendwelchen oftmals [...]
(wg. ihrer Leitwährung) zu verteidigen. jeder der dies in Frage stellt oder versucht diese Vormachtstellung anzugreifen wird wirtschaftlich zerstört. Das ist ja nichts geheimes und hat auch nichts mit irgendwelchen oftmals vorgeschobenen Verschwörungstheorien zu tun, sondern ist erklärtes Ziel dieser Regierung. -- Amerika First eben --- China ist erst der Anfang dann folgt die EU (NATO hin oder her)
bernteone 09.05.2019
3.
China hat uns gerade informiert das sie kommen um ein Deal zu machen . Der Termin steht seit Wochen . Mich würde ja wirklich nicht wundern wenn das alles nur Störfeuer von Trump ist und er sich mit China einigt . Das kann er ja [...]
China hat uns gerade informiert das sie kommen um ein Deal zu machen . Der Termin steht seit Wochen . Mich würde ja wirklich nicht wundern wenn das alles nur Störfeuer von Trump ist und er sich mit China einigt . Das kann er ja dann wieder auf seine Art seinen Wählern verkaufen . Ich glaube nicht das die USA einen Handelskrieg mit der halben Welt anzetteln will . Die EU wird wohl nach Ablauf der Frist zumindest mit Zöllen auf Autos belegt . Ich hoffe die EU erhebt Gegenzölle die nicht nur symbolisch Da und sondern die der US Wirtschaft wirklich weh tun . Öl und Treibstoffe , Autos und Autoteile , Software und IT Produkte und natürlich Waffen und Luftfahrt .. Wenn möglich sollten auch Finanzprodukte und Dienstleistungen Made in USA mit kräftigen Zöllen belegt werden . Da kann selbst die USA nicht lange durchhalten . 80 % der Weltwirtschaft mit Zölle belegen und 10 % mit Sanktionen .
quark2@mailinator.com 09.05.2019
4.
Ich wäre mir da nicht so sicher. Die Produktion zunächst in die USA und dann von dort woandershin zu verlagern erfordert jede Menge Umbauten, die sonst gar nicht nötig werden würden. Und dann fahren natürlich auch die [...]
Zitat von PriseSalzDas hilft nämlich in großem Ausmaß dem Umweltschutz: Weniger Überseehandel, weniger Transport, weniger Verbrauch durch die extrem umweltschädigenden Dreckschleudern namens Cargoschiffe, die viel Bunker verbrennen um billiges Zeugs von A nach B zu bringen. In diesem Sinne entwickelt sich Mr Trump zu einem wahren Klimaschützer!
Ich wäre mir da nicht so sicher. Die Produktion zunächst in die USA und dann von dort woandershin zu verlagern erfordert jede Menge Umbauten, die sonst gar nicht nötig werden würden. Und dann fahren natürlich auch die Schiffe wieder, ob nun zu anderen asiatischen Häfen, nach Afrika oder nach Südamerika ... Denn eine Produktion von 08/15-Artikeln in den USA (oder der EU) wäre viel zu teuer, außer man automatisiert zu 100%, aber selbst dann wohl eher nicht. Wir lassen unsere Krabben auch in Marokko puhlen. Tut mir leid, aber ich fürchte, Ihre Hoffnung wird sich nicht erfüllen. Das Maximum wäre eine richtig böse Krise der Weltwirtschaft. Dann stagniert es für 1..2 Jahre ...
böseronkel 09.05.2019
5.
Von den USA kreierte Finanzprodukte braucht kein Mensch. Vergeltungszölle auf amerikanische Agrarprodukte sind vom Volumen eher bescheiden, würden aber besonders notorische Trump-Wähler treffen. Soja kann man auch in [...]
Zitat von bernteoneChina hat uns gerade informiert das sie kommen um ein Deal zu machen . Der Termin steht seit Wochen . Mich würde ja wirklich nicht wundern wenn das alles nur Störfeuer von Trump ist und er sich mit China einigt . Das kann er ja dann wieder auf seine Art seinen Wählern verkaufen . Ich glaube nicht das die USA einen Handelskrieg mit der halben Welt anzetteln will . Die EU wird wohl nach Ablauf der Frist zumindest mit Zöllen auf Autos belegt . Ich hoffe die EU erhebt Gegenzölle die nicht nur symbolisch Da und sondern die der US Wirtschaft wirklich weh tun . Öl und Treibstoffe , Autos und Autoteile , Software und IT Produkte und natürlich Waffen und Luftfahrt .. Wenn möglich sollten auch Finanzprodukte und Dienstleistungen Made in USA mit kräftigen Zöllen belegt werden . Da kann selbst die USA nicht lange durchhalten . 80 % der Weltwirtschaft mit Zölle belegen und 10 % mit Sanktionen .
Von den USA kreierte Finanzprodukte braucht kein Mensch. Vergeltungszölle auf amerikanische Agrarprodukte sind vom Volumen eher bescheiden, würden aber besonders notorische Trump-Wähler treffen. Soja kann man auch in anderen Teilen der Welt anbauen. Nach der Abwahl dieses großartigen Präsidenten dürfte die Sojaproduktion wohl kaum in die USA zurück kehren. Das "make Amerika great again" dürfte sich also durchaus nachhaltig negativ für die US-Wirtschaft auswirken.

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP