Wirtschaft

Haushalt

Staat erzielt im ersten Halbjahr 45,3 Milliarden Überschuss

Die Rezession zeichnet sich bereits in ersten Umrissen ab, doch der Blick zurück sorgt zunächst noch einmal für Entspannung: Der Fiskus hat im ersten Halbjahr 2019 einen Überschuss von rund 45,3 Milliarden Euro erzielt.

Daniel Reinhardt/DPA

Containerhafen Hamburg: Die deutsche Wirtschaft hängt am Export

Dienstag, 27.08.2019   08:36 Uhr

Der deutsche Staat steuert 2019 trotz drohender Rezession auf das sechste Jahr in Folge mit einem Haushaltsüberschuss zu. Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherung nahmen im ersten Halbjahr 45,3 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Der Überschuss entspricht 2,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. "Die Haushalte von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherungen konnten damit weiterhin insbesondere von einer günstigen Beschäftigungsentwicklung profitieren", erklärten die Statistiker.

Wegen der guten Konjunktur schreibt der Staat bereits seit 2014 schwarze Zahlen. Nicht zuletzt wegen der Rekordbeschäftigung und höherer Löhne steigen die Steuer- und Beitragseinnahmen, während niedrige Zinsen für günstige Kreditkosten sorgen.

Im zweiten Quartal ist das BIP allerdings um 0,1 Prozent geschrumpft. Ursache der rückläufigen Entwicklung sind Handelskonflikte und eine schwächere Weltkonjunktur, die insbesondere die exportabhängige deutsche Wirtschaft treffen. Zum Jahresauftakt war Europas größte Volkswirtschaft noch um kräftige 0,4 Prozent gewachsen.

Schrumpft die Wirtschaft im laufenden Sommerquartal erneut, sprechen Experten von einer Rezession. Die jüngsten Konjunktursignale stimmen pessimistisch: Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel im August auf den schlechtesten Wert seit fast sieben Jahren, weil die Schwäche der Industrie zunehmend auf die Dienstleister überzugreifen droht.

Die Verbraucher erwiesen sich dagegen als Konjunkturstütze: Die privaten Konsumausgaben lagen 0,1 Prozent höher als zu Jahresbeginn. Die Unternehmen investierten außerdem mehr. Die Bauinvestitionen schrumpften allerdings um 1,0 Prozent: Wegen des milden Winters wurden viele Bauleistungen schon im ersten Quartal erbracht, die sonst übliche Frühjahrsbelebung am Bau fiel daher aus.

mik/Reuters

Verwandte Themen

Die Schuldenbremse

Regeln für den Bund
Durch die Föderalismusreform II wurde eine Schuldenbremse ins Grundgesetz aufgenommen. Demnach darf der Bund ab 2016 faktisch keine Kredite mehr aufnehmen und sich nur noch bis zu einer Höhe von maximal 0,35 Prozent des Bruttoinlandsproduktes verschulden. Dies sind in absoluten Zahlen rund zehn Milliarden Euro.

Bis 2016 will die Bundesregierung das Defizit in gleichmäßigen Schritten reduzieren, das entspricht Einsparungen in Höhe von acht bis zehn Milliarden Euro pro Jahr.

Regelung und Hilfen für ärmere Länder
Die Schuldenbremse sieht vor, dass die Länder ab 2020 keine neuen Schulden mehr machen dürfen. Dafür sollen die finanzschwachen Länder Bremen, Saarland, Berlin, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein im Zeitraum 2011 bis 2019 beim Abbau ihrer Altschulden mit Hilfen in Höhe von insgesamt 800 Millionen Euro jährlich unterstützt werden. Diese insgesamt 7,2 Milliarden Euro teilen sich der Bund und die reichen Länder je zur Hälfte.
Ausnahmen
In Konjunkturkrisen und Notsituationen wie Naturkatastrophen sind unter strengen Bedingungen Ausnahmen möglich. In wirtschaftlich guten Jahren müssen Rücklagen gebildet oder Schulden getilgt werden.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP