Wirtschaft

Bericht über Spionage und Druck auf Mitarbeiter

Huawei erhebt Vorwürfe gegen US-Regierung

Die US-Regierung hat Huawei wegen Sicherheitsbedenken im Visier. Nun erhebt der chinesische Konzern schwere Vorwürfe und wirft US-Behörden "skrupellose Methoden" vor.

FRED DUFOUR /AFP

Huawei-Logo in einem Laden in Peking: Harte Auseinandersetzung mit den USA

Mittwoch, 04.09.2019   09:11 Uhr

Der Streit zwischen den USA und Huawei spitzt sich weiter zu. Nun hat der chinesische Telekommunikationskonzern schwere Vorwürfe gegen die US-Regierung erhoben. Nachrichtenagenturen berichten über Spionagevorwürfe und sogar über angebliche Drohungen gegen Mitarbeiter.

So hat die Nachrichtenagentur Reuters nach eigenen Angaben Einblick in ein Dokument von Huawei bekommen, aus dem hervorgehen soll, dass die US-Regierung Mitarbeiter des chinesischen Telekom-Ausrüsters zum Sammeln und zum Verrat von Werksgeheimnissen ermuntert hat. Die amerikanische Regierung soll ihre gerichtlichen und administrativen Befugnisse sowie andere Mittel eingesetzt haben, um die Geschäfte von Huawei und Partnern zu untergraben, teilte Huawei demnach mit.

Unter anderem sollen die US-Strafverfolgungsbehörden versucht haben, sowohl aktuelle als auch ehemalige Huawei-Mitarbeiter zu ermuntern, sich gegen das Unternehmen zu wenden. Laut einem Huawei-Dokument, auf das sich Reuters beruft, sind acht Mitarbeiter, darunter mehrere US-Bürger, von den Vorfällen betroffen gewesen. Sie sollen alle mittlere bis hohe Führungskräfte sein.

Der jüngste Vorfall soll sich am 28. August ereignet haben, als ein Mitarbeiter des US-Büros von Huawei das Unternehmen über einen Besuch der Bundespolizei FBI informierte. Demnach wurde die Person gebeten, ein Informant zu werden.

Huawei berichtet auch über Cyberangriffe

Seit Anfang dieses Jahres seien mindestens drei US-Mitarbeiter von den US-Strafverfolgungsbehörden kontaktiert worden, heiß es in dem Huawei-Papier. Huawei lieferte keine Beweise für seine Anschuldigungen und sagte, dass die Mitarbeiter Anwerbeversuche gemeldet hätten.

Ein Sprecher des US-Justizministeriums sagte, man äußere sich nicht zu konkreten Untersuchungen. Aber grundsätzlich stünden die Untersuchungsmethoden des Ministeriums im Einklang mit den Gesetzen.

Mehr bei SPIEGEL+

Die Nachrichtenagentur dpa schreibt, Huawei behaupte auch, die Justizbehörden seien von der Regierung angewiesen worden, Huawei-Mitarbeiter mit Drohungen und Nötigungen zur Kooperation gegen den Konzern zu bewegen.

So werfe der chinesische Konzern den USA unter anderem unrechtmäßige Durchsuchungen, Festsetzungen und Verhaftungen von Angestellten und Partnern vor. Auch Cyberangriffe zur Infiltrierung von IT-Systemen soll es angeblich gegeben haben. Darüber hinaus behauptet Huawei, FBI-Agenten hätten Mitarbeiter bei Hausbesuchen unter Druck gesetzt, um an Informationen zu gelangen.

"Skrupellose Methoden"

Die US-Regierung habe in den vergangenen Monaten "jedes zur Verfügung stehende" Mittel genutzt, um den normalen Geschäftsbetrieb zu stören, heißt es laut dpa in einer Stellungnahme von Huawei. Dabei sei Washington auch vor "skrupellosen Methoden" nicht zurückgeschreckt.

Ein Sprecher des Justizministeriums in Washington sagte, alle Parteien, die im Fokus von Ermittlungen stünden, würden in den USA die gleichen verfassungsmäßigen Rechte genießen.

Das US-Justizministerium beschuldigt Huawei, gegen Iransanktionen verstoßen zu haben. Auch Präsident Donald Trump geht im Handelsstreit mit China gegen den Netzwerkausrüster vor. Er fürchtet nach eigenen Angaben, dass Huawei-Technik der chinesischen Regierung zur Spionage dienen könnte. Ende August sind dem "Wall Street Journal" zufolge in den USA neue Ermittlungen wegen des Verdachts auf Technologiediebstahl gegen Huawei eingeleitet worden. Der Konzern wies alle Vorwürfe zurück.

Die US-Regierung hatte Huawei im Mai auf eine Liste von Unternehmen gesetzt, deren Geschäftsbeziehungen in den USA strengen Kontrollen unterliegen.

mmq/Reuters/dpa

insgesamt 26 Beiträge
Berlin142 04.09.2019
1. Die Aussage...
"Aber grundsätzlich stünden die Untersuchungsmethoden des Ministeriums im Einklang mit den Gesetzen." darf wohl als Bestätigung der Anschuldigungen von Huawei gesehen werden. Es geht hier eben nicht um irgendwelche [...]
"Aber grundsätzlich stünden die Untersuchungsmethoden des Ministeriums im Einklang mit den Gesetzen." darf wohl als Bestätigung der Anschuldigungen von Huawei gesehen werden. Es geht hier eben nicht um irgendwelche angebliche Spionage seitens Huawei, sondern schlicht darum zu verhindern, dass die US Unternehmen technologisch in Rückstand geraten, was gerade im Bereich 5G offensichtlich der Fall zu sein scheint. Und dummerweise scheint man eben bei Huawei nicht so recht Informationen "abgreifen" zu können, die passen besser auf, als es den USA genehm ist. Eigentlich sollte - Prüfung durch BSI & Co. natürlich impliziert - man sich jetzt in D dafür stark machen, diese Technik bevorzugt einzusetzen, denn es hat sich mehrfach gezeigt (Cisco & Co.), dass US Technik immer wieder von Geheimdiensten mit Hintertüren ausgestattet wurde, um eben Informationen abgreifen zu können. Bei Huawei hat man komischer Weise nichts dergleichen gefunden. JT
The Restless 04.09.2019
2. Die üblichen Methoden eines 'Regimes'
Einschüchtern, ausspionieren, unterdrücken, alles in Einklang mit der Gesetzgebung, natürlich. Was man in China vielleicht erwarten würde, ist inzwischen auch in den USA zum Alltag geworden.
Einschüchtern, ausspionieren, unterdrücken, alles in Einklang mit der Gesetzgebung, natürlich. Was man in China vielleicht erwarten würde, ist inzwischen auch in den USA zum Alltag geworden.
Tolotos 04.09.2019
3. Langfristig wird das wohl ein Rohrkrepierer!
Huawei (und wohl auch andere Unternehmen) wird wohl alles tun, um von den USA um von US-Technik unabhängig zu werfen, denn bei den USA kann man sich ja auf nichts mehr verlassen. Trumps Politik zwingt die Chinesen ja regelrecht [...]
Huawei (und wohl auch andere Unternehmen) wird wohl alles tun, um von den USA um von US-Technik unabhängig zu werfen, denn bei den USA kann man sich ja auf nichts mehr verlassen. Trumps Politik zwingt die Chinesen ja regelrecht dazu, die Technikbereiche, in denen die USA noch führend sind, selbst zu entwickeln.
Benjowi 04.09.2019
4. Huawei hat wohl Recht
Den Vorwürfen von Huawei kann man wohl ohne Weiteres Glauben schenken. Sie passen zu den Informationen, die schon lange über die US-Behörden aus anderen Fällen bekannt sind. Der US-Angriff auf Huawei hat wohl auch weniger mit [...]
Den Vorwürfen von Huawei kann man wohl ohne Weiteres Glauben schenken. Sie passen zu den Informationen, die schon lange über die US-Behörden aus anderen Fällen bekannt sind. Der US-Angriff auf Huawei hat wohl auch weniger mit Spionage durch Huawei -obwohl man auch das nicht ausschließen kann- als durch den Verlust der Möglichkeit zu tun, andere angeblich befreundete Länder umfassend selbst auszuforschen bis hin zur Industriespionage, was ja in Einzelfällen durchaus nachgewiesen wurde.
www-professor 04.09.2019
5. Das ist doch auf der Hand liegend ...
Was kann denn passieren? Die US-Regierung will anderen das Leben schwer machen. Dann gibt es nur 2 Alternativen: aufgeben oder sich durchbeißen. Bei Huawei und auch der nationalen Strategie Chinas tippe ich eher auf [...]
Zitat von TolotosHuawei (und wohl auch andere Unternehmen) wird wohl alles tun, um von den USA um von US-Technik unabhängig zu werfen, denn bei den USA kann man sich ja auf nichts mehr verlassen. Trumps Politik zwingt die Chinesen ja regelrecht dazu, die Technikbereiche, in denen die USA noch führend sind, selbst zu entwickeln.
Was kann denn passieren? Die US-Regierung will anderen das Leben schwer machen. Dann gibt es nur 2 Alternativen: aufgeben oder sich durchbeißen. Bei Huawei und auch der nationalen Strategie Chinas tippe ich eher auf durchbeißen. Das erhöht natürlich weiterhin die Gefahr eines neuen Weltkriegs, doch der scheint unvermeidlich. Bis dahin ist natürlich noch etwas Luft. Vielleicht kommt aus China ein besserer Androide, vor allem mit dem Risiko, dass sich Facebook und Amazon die Datenbank klauen müssen, wenn sie so weiterhin alles wissen wollen über alle Menschen. Von der westlichen Geheimdienstlichkeit will ich da noch gar nicht reden ...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP