Wirtschaft

Bundesbank-Vorstoß

Gabriel nennt Rente mit 69 "bekloppte Idee"

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat den Vorschlag der Bundesbank scharf kritisiert, das Renteneintrittsalter zu erhöhen. Auf so einen Gedanken könnten nur Besserverdiener mit wenig körperlicher Belastung kommen.

Foto: DPA
Dienstag, 16.08.2016   19:29 Uhr

SPD-Chef Sigmar Gabriel hält wenig vom Vorschlag einer Rente mit 69. "Ein Facharbeiter, eine Verkäuferin, eine Krankenschwester, eine Altenpflegerin hält das für eine bekloppte Idee. Ich auch", sagte der Bundeswirtschaftsminister bei einem Besuch der stillgelegten Zeche Zollverein in Essen.

Die Bundesbank hatte empfohlen, das Renteneintrittsalter bis 2060 auf 69 Jahre anzuheben. Sie begründete ihren Vorschlag damit, dass ein weiteres Absinken des Rentenniveaus nach 2030 durch eine längere Lebensarbeitszeit verhindert werden könne. Die Bundesregierung wies den Vorschlag zurück. Nach der jetzigen Gesetzeslage wird das Renteneintrittsalter bis 2029 in Monatsschritten auf 67 erhöht.

Als Banker bei der Zentralbank könne man auf solche Ideen kommen, sagte Gabriel. "Das sind alles Leute mit hohem Einkommen, geringer körperlicher Belastung, einer hohen Lebenserwartung und sehr großen Renten."

Wirtschaftspolitiker der Union begrüßten hingegen den Vorschlag. Laut dem Wirtschaftsrat der CDU ist die umlagefinanzierte soziale Sicherung dem demografischen Wandel nur gewachsen, wenn das Verhältnis von Erwerbstätigen zu Rentnern "halbwegs im Lot" bleibt. "Falls wir nicht wollen, dass entweder die Renten der Älteren drastisch sinken oder die Beitragssätze der Erwerbstätigen dramatisch ansteigen, bleibt allein eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit als Lösung", sagte der Generalsekretär des Verbandes, Wolfgang Steiger.

Gabriel und CSU-Chef Horst Seehofer fordern, das Rentenniveau auf dem heutigen Stand einzufrieren und nicht weiter absinken zu lassen. Würden sich die beiden mit dieser Forderung durchsetzen, könnte dies bis zum Jahr 2040 fast 600 Milliarden kosten. Das geht aus Berechnungen hervor, die das Basler Prognos-Institut für den SPIEGEL erstellt hat.

asa/Reuters/dpa

insgesamt 276 Beiträge
tailspin 16.08.2016
1. Jezt aber...
"Besserverdiener mit geringer koerperlicher Belastung.." Umso mehr wundert es mich, dass Gabriel nicht selbst auf diese Schnapsidee gekommen ist. Der laesst doch sonst keine aus.
"Besserverdiener mit geringer koerperlicher Belastung.." Umso mehr wundert es mich, dass Gabriel nicht selbst auf diese Schnapsidee gekommen ist. Der laesst doch sonst keine aus.
coyote38 16.08.2016
2. Zutreffende Analyse
Und ich nenne Gabriels Flexi-Mineralölsteuer eine bekloppte Idee. Und nachdem jetzt alle bekloppten Ideen identifiziert worden sind, könnte die Regierung bitte mal damit anfangen, ordentliche Politik zu machen ...?
Und ich nenne Gabriels Flexi-Mineralölsteuer eine bekloppte Idee. Und nachdem jetzt alle bekloppten Ideen identifiziert worden sind, könnte die Regierung bitte mal damit anfangen, ordentliche Politik zu machen ...?
santoku03 16.08.2016
3.
Eine grundlegende Rentenreform, die die Rentenhöhe an die Leistungsfähigkeit der Volkswirtschaft (statt an die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten) koppelt, steht natürlich nicht zur Debatte. Typisch.
Eine grundlegende Rentenreform, die die Rentenhöhe an die Leistungsfähigkeit der Volkswirtschaft (statt an die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten) koppelt, steht natürlich nicht zur Debatte. Typisch.
Meskiagkasher 16.08.2016
4.
Naja, für Leute mit geringer körperlicher Belastung wäre eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit doch kein Problem. Also entweder man erhöht das Rentenalter abhängig vom jeweiligen Beruf oder - noch besser - man bestimmt das [...]
Naja, für Leute mit geringer körperlicher Belastung wäre eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit doch kein Problem. Also entweder man erhöht das Rentenalter abhängig vom jeweiligen Beruf oder - noch besser - man bestimmt das Renteneintrittsalter individuell per medizinischer Untersuchung oder sonstigem Test der Noch-Eignung.
rosaberg 16.08.2016
5. unser Wirtschaftsminister
will uns mit dieser Aussage weismachen, dass er die Sprache des Volkes spricht. Erst "Pack", jetzt "bekloppt". Ein seltsamer Wortschatz für einen Minister. Die ständige Wiederholung von Berufsgruppen, von [...]
will uns mit dieser Aussage weismachen, dass er die Sprache des Volkes spricht. Erst "Pack", jetzt "bekloppt". Ein seltsamer Wortschatz für einen Minister. Die ständige Wiederholung von Berufsgruppen, von welchen er keine Ahnung hat (auch beim Edekadeal), geht mir auf die Nerven.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Die Säulen des Sozialsystems

Arbeitslosenversicherung
Jeder Arbeitnehmer in Deutschland ist Pflichtmitglied der Arbeitslosenversicherung. Die Hauptleistung der Versicherung ist das Arbeitslosengeld I (ALG I), das einen Teil des ehemaligen Nettoeinkommens ersetzt und bis zu ein Jahr nach Verlust einer Stelle gezahlt wird. Für ältere Arbeitslose gelten Ausnahmen. Läuft die Zahlung des ALG I aus, ohne dass eine neue Stelle gefunden wurde, wird anschließend Arbeitslosengeld II (ALG II) gezahlt. Das Instrument - auch bekannt als Hartz IV - wurde im Jahr 2005 geschaffen, als die ehemalige Arbeitslosen- und Sozialhilfe zusammengelegt wurden. Der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung beträgt derzeit 3,0 Prozent des Bruttolohns. Arbeitgeber zahlen diesen Satz auch für jeden Beschäftigten.
Krankenversicherung
Es gibt zwei Arten von Krankenversicherungen - die Gesetzliche (GKV) und die Private (PKV). Rund 90 Prozent der Erwerbstätigen sind in der GKV pflichtversichert. Der Beitragssatz beträgt aktuell 15,5 Prozent für alle Versicherten. Zusätzlich können die Krankenkassen vom Einkommen unabhängige Beiträge erheben. Seit Anfang 2009 fließen alle Beiträge in einen Gesundheitsfonds, aus dem sie an die Kassen verteilt werden. Der Zugang zur PKV steht nur Selbstständigen und Arbeitnehmern oberhalb einer Einkommensgrenze offen.
Rentenversicherung
Die Beiträge werden durch ein Umlageverfahren finanziert, bei dem die Berufstätigen die Leistungen der Rentner zahlen. Anhand der eingezahlten Beiträge wird die künftige Rentenhöhe errechnet. Zurzeit liegt der Beitragssatz bei 19,6 Prozent. Im Januar 2013 sinkt der Beitrag auf 18,9 Prozent. Das gesetzliche Renteneintrittsalter wird derzeit stufenweise von 65 Jahren auf 67 Jahre heraufgesetzt.
Pflegeversicherung
Die Pflegeversicherung ist die jüngste der Sozialversicherungen in Deutschland. Sie ist eine Grundversicherung, die einen Teil der Pflegekosten abdeckt.

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP