Wirtschaft

Luftfahrtverband IATA

Boeing 737 Max wird wohl nicht vor August fliegen

Der Flugzeughersteller Boeing hofft darauf, möglichst rasch eine neue Fluggenehmigung für seine Maschinen des Typs 737 Max zu bekommen. Im Juli sollen sich die zuständigen Aufsichtsbehörden treffen.

Lindsey Wasson/REUTERS

Die Boeing 737 Max könnte bis August am Boden bleiben

Mittwoch, 29.05.2019   12:52 Uhr

Boeing bekommt seine 737 Max wahrscheinlich vor August nicht in die Luft. Es dauere wohl noch zehn bis zwölf Wochen, bevor die Wiederaufnahme des Flugbetriebs der Maschine erwartet werden könne. Das sagte der Chef des internationalen Luftfahrtverbands IATA, Alexandre de Juniac in Seoul.

Den genauen Zeitpunkt bestimmten aber die Aufsichtsbehörden, sagte de Juniac. Für Juli plane der Verband ein Treffen von Boeing mit Airlines und Regulatoren, um die Voraussetzungen für die Wiederinbetriebnahme zu besprechen. Die Fluggesellschaften hätten auf eine enge Abstimmung der Aufsichtsbehörden beim Zeitrahmen gedrungen.

Flugverbot könnte Ende Juni aufgehoben werden

Die US-Flugaufsicht FAA rechnete zuletzt Insidern zufolge damit, dass das Flugverbot ab Ende Juni aufgehoben werden könnte. Einen festen Zeitplan gebe es allerdings nicht. Der Finanzchef der indischen Fluggesellschaft SpiceJet, Kiran Koteshwar, zitierte Boeing mit der Aussage, dass im Laufe des Monats Juli mit einer Startfreigabe zu rechnen sei. Die Rede sei von Ende Juli gewesen. Boeing in Indien reagierte zunächst nicht auf eine Bitte um Stellungnahme dazu.

Vergangene Woche hatte sich die FAA mit Flugaufsichtsbehörden aus der ganzen Welt getroffen. Dabei sollte es um Software-Updates und ein Pilotentraining gehen, mit dem der Airbus-Rivale Boeing die Sicherheit der Maschinen gewährleisten will.

Die Maschinen des Typs Boeing 737 Max waren im März nach dem zweiten Absturz innerhalb von fünf Monaten weltweit aus dem Verkehr gezogen worden. Eine Fehlfunktion der Sicherheitssoftware MCAS hatte bei den beiden Unglücken kurz nach dem Start eine Rolle gespielt. Dabei starben insgesamt 346 Menschen.

brt/Reuters/dpa

insgesamt 8 Beiträge
chiefseattle 29.05.2019
1. nicht so schnell
Dass Boeing (Hersteller) und IATA (Fluggesellschaften, Betreiber) die Maschine schnell wieder einsetzen möchten, ist logisch. Die Piloten (aus den USA, Europa und China) haben jedoch schon beschlossen, die MAX als [...]
Dass Boeing (Hersteller) und IATA (Fluggesellschaften, Betreiber) die Maschine schnell wieder einsetzen möchten, ist logisch. Die Piloten (aus den USA, Europa und China) haben jedoch schon beschlossen, die MAX als neukonstruiertes Flugzeug anzusehen, mit einer Ausbildungsphase von sechs Monaten! Es könnte also durchaus 2020 werden, bevor die MAX (vielleicht) wieder fliegt.
Stereo_MCs 29.05.2019
2.
Hoffentlich stimmen die Menschen mit den Füßen ab und buchen die 737 Max kaum noch. Dann löst sich das Problem von ganz alleine. Nämlich auf kapitalistischem Wege.
Hoffentlich stimmen die Menschen mit den Füßen ab und buchen die 737 Max kaum noch. Dann löst sich das Problem von ganz alleine. Nämlich auf kapitalistischem Wege.
mohsensalakh 30.05.2019
3. Einen Konstruktionsfehler mit dem Software zu vertuschen!
Das Problem liegt eher daran, dass Boeing speziell für dieses Modell extra ein Software einsetzen musste, um einen gradlinigen Flug erreichen zu können - das sieht nach einem massiven Konstruktionsfehler aus - ein neues [...]
Das Problem liegt eher daran, dass Boeing speziell für dieses Modell extra ein Software einsetzen musste, um einen gradlinigen Flug erreichen zu können - das sieht nach einem massiven Konstruktionsfehler aus - ein neues Automodell darf ja auch nicht vom Werk aus nach rechts oder links ziehen! Solche Fehler können und dürfen nicht per schön geredete Software zu beheben versucht werden - in Europa bekommen solche Konstruktionsfehler kein Produktionserlaubnis. Aber in USA, wo der Hersteller seine Produkte selber Tüv geben kann, ist das scheinbar kein Problem.
fritzberg1 30.05.2019
4.
Wie kommen Sie auf die Idee dass der Flieger keinen "gradlinigen Flug" erreichen kann? Was genau verstehen Sie eigentlich unter "gradlinigen Flug"?
Zitat von mohsensalakhDas Problem liegt eher daran, dass Boeing speziell für dieses Modell extra ein Software einsetzen musste, um einen gradlinigen Flug erreichen zu können - das sieht nach einem massiven Konstruktionsfehler aus - ein neues Automodell darf ja auch nicht vom Werk aus nach rechts oder links ziehen! Solche Fehler können und dürfen nicht per schön geredete Software zu beheben versucht werden - in Europa bekommen solche Konstruktionsfehler kein Produktionserlaubnis. Aber in USA, wo der Hersteller seine Produkte selber Tüv geben kann, ist das scheinbar kein Problem.
Wie kommen Sie auf die Idee dass der Flieger keinen "gradlinigen Flug" erreichen kann? Was genau verstehen Sie eigentlich unter "gradlinigen Flug"?
mohsensalakh 30.05.2019
5. @fritzbergi: die Nase des Flugzeugs zieht ungewollt hoch!
Anders als alle andere vorherige Modelle von Boeing zieht die Nase diese Modell ständig hoch, weshalb Boeing dieses Problem mit Hilfe eines Softwares zu beheben versucht. Stellen Sie sich vor, ein Software würde ohne Ihr [...]
Anders als alle andere vorherige Modelle von Boeing zieht die Nase diese Modell ständig hoch, weshalb Boeing dieses Problem mit Hilfe eines Softwares zu beheben versucht. Stellen Sie sich vor, ein Software würde ohne Ihr Kenntnis beim Fahren in das Lenkrad greifen, um wegen eines solchen Problems nach rechts oder links gegen zu lenken und dieses Software würde sich auch nicht ausschalten lassen, weil ein Sensor das Software ständig wieder reaktiviert! Das war ja auch der Grund, warum zwei Flugzeuge dieser Baureihe stürzten, obwohl die Piloten mehrfach versucht hatten um das Software auszuschalten, um das Flugzeug wieder in die richtige Bahn zu lenken. Da kann man das Software mit einem komplexen Namen schöne klingen lassen, ändert aber nichts daran, dass dieses Modell wohl ein Konstruktionsfehler und daher auf ein extra Software angewiesen ist. Lg

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP