Wirtschaft

Deutsche Bahn

Dutzende Mängel bei neuen Zügen führen zu Verspätungen

Die neuen Züge ICE 4 und IC 2 sollten die Bahn pünktlicher machen, nun sorgen sie nach SPIEGEL-Informationen selbst für Verspätungen. Beim Intercity gibt es rund 60 Fehler - teilweise wird die Reparatur bis ins Jahr 2020 dauern.

DPA

ICE 4

Von
Samstag, 23.02.2019   08:00 Uhr

Die Deutsche Bahn hat Probleme mit ihren neuen Zügen ICE 4 und Intercity 2. Die Modelle sollten die Pünktlichkeit verbessern und verursachen nun selbst Verspätungen. "Zu häufig kommt es zu Störungen an den Neufahrzeugen, die empfindliche Auswirkungen auf den Betrieb haben", heißt es in einer internen Mitteilung, die dem SPIEGEL vorliegt. Gerade an Verkehrsknoten führe jede Verzögerung dazu, dass sich weitere Züge verspäteten.

Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 9/2019
L'Égoïste
Radikal, frei, einzigartig: Karl Lagerfeld

Die Bahn erklärte auf Nachfrage, vereinzelte Störungen seien bei neuen Fahrzeugen nicht ungewöhnlich. Man analysiere die Ursachen gemeinsam mit den Herstellern Siemens und Bombardier.

Vor allem im Fernverkehr kämpft die Deutsche Bahn seit Monaten mit schlechten Pünktlichkeitswerten. Im Jahr 2018 erreichten nur 74,9 Prozent aller Fernzüge pünktlich ihr Ziel - nach Bahn-Definition also mit einer Verspätung von fünf Minuten oder weniger. Politik und Aufsichtsrat verlangen Verbesserungen.

Da kommen die Mängel bei den Vorzeige-Zügen ungelegen. Beim Intercity 2 wurden laut interner Mitteilung rund 60 Fehler gefunden. Die Doppelstock-Waggons sollen die teils jahrzehntealten Intercity-Züge ersetzen, betroffen von den Problemen ist die zweite Bauserie. Ärger macht unter anderem der Bordcomputer für die Zugsicherung, der immer wieder abstürzt. Dieser Fehler wird wohl erst 2020 behoben werden können, da zahlreiche Sicherheitsvorschriften eingehalten werden müssen.

Deutsche Bahn

Intercity 2

Beim ICE 4 gibt es unter anderem Probleme mit den Türen und Bremsen. Beim "Flaggschiff des Fernverkehrs", wie die Bahn ihn selber nennt, soll ein Software-Update helfen. Zudem wurde ein ICE 4 Ende Dezember bei einer Oberleitungsstörung so stark beschädigt, dass er bis März repariert werden muss. Die neueste ICE-Generation startete im Dezember 2017 in den Regelbetrieb. Seitdem will die Bahn pro Monat im Schnitt einen neu ausgelieferten ICE 4 in Betrieb nehmen.

Erschwert wird die Lage bei den Neufahrzeugen dadurch, dass es auch bei der restlichen Zugflotte Engpässe gibt. Der ICE 3 ist stark ausgelastet, weil durch einen Brand und einen Unfall Züge beschädigt sind. Bei den alten Intercity-Zügen gibt es laut internem Papier nur eine geringe Zahl verfügbarer IC-Wagen. Fällt ein Zug aus, werde jedoch "in der Regel" ein Ersatzzug eingesetzt, teilte die Bahn auf Anfrage mit.

Die neuen Hiobsbotschaften dürften auch den Personenverkehr-Vorstand Berthold Huber weiter unter Druck setzen. Der Manager verantwortet bisher Fern- und Regionalverkehr bei der Bahn. Nun gibt es Überlegungen, seinen Aufgabenbereich auf zwei Vorstandsposten zu verteilen. Huber könnte dann nur noch für den Fernverkehr zuständig sein. Im Nahverkehr hatte die Deutsche Bahn in den vergangenen Jahren diverse Ausschreibungen gegen private Wettbewerber verloren.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

insgesamt 115 Beiträge
awes 23.02.2019
1. Wer produziert
... die Fahrzeuge eigentlich? Wenn ich mich nicht irre Bomardier. Vielleicht sollte die DB mal, über einen Wechsel des Auftragnehmers nachdenken, da Bomardier schon des Öfteren mit mangelhafter Ware auf Millionenaufträge [...]
... die Fahrzeuge eigentlich? Wenn ich mich nicht irre Bomardier. Vielleicht sollte die DB mal, über einen Wechsel des Auftragnehmers nachdenken, da Bomardier schon des Öfteren mit mangelhafter Ware auf Millionenaufträge reagiert haben soll.
samhall 23.02.2019
2. Spirale nach unten
Die neuen Zuggenerationen zeichnen sich vor allem durch weniger Platz und schlechteren Komfort aus. Der IC2 bietet nicht einmal eine vernünftige Gepäckablage. Ich freue mich immer, wenn ich mal einen alten IC erwische. Die [...]
Die neuen Zuggenerationen zeichnen sich vor allem durch weniger Platz und schlechteren Komfort aus. Der IC2 bietet nicht einmal eine vernünftige Gepäckablage. Ich freue mich immer, wenn ich mal einen alten IC erwische. Die Beinfreiheit ist grandios. Kann denn niemand Züge konstruieren, die den Komfort der Vergangeheit mit den Anforderungen der modernen Welt verbinden?
bernhard.geisser 23.02.2019
3.
Geiz ist geil, Bombardier hat die billigste Offerte abgegeben und man hat die billigsten Züge bestellt. Den Glauben man hätte so ein Qualitätsprodukt gekauft, sollte man nicht haben. Bei den Schweizer Bundesbahnen hat ebenfalls [...]
Geiz ist geil, Bombardier hat die billigste Offerte abgegeben und man hat die billigsten Züge bestellt. Den Glauben man hätte so ein Qualitätsprodukt gekauft, sollte man nicht haben. Bei den Schweizer Bundesbahnen hat ebenfalls Bombardier mit der billigsten Offerte den Auftrag für die neuen Schnellzüge erhalten: Mit 3 Jahren Verspätung rollen nun zwar die ersten Schnellzüge, aber sie haben noch etliche Mängel...
zauberer2112 23.02.2019
4. Ist das wirklich so schwer?
Wenn es Baufehler sind, haftet der Hersteller. Sollte man Siemens & Co. jede Erstattung wegen Verspätung aufgrund technischer Probleme weiterleiten, ließe sich das Problem vielleicht schneller lösen. Aber warum sollten sie [...]
Wenn es Baufehler sind, haftet der Hersteller. Sollte man Siemens & Co. jede Erstattung wegen Verspätung aufgrund technischer Probleme weiterleiten, ließe sich das Problem vielleicht schneller lösen. Aber warum sollten sie was ändern, so lange weiterhin der Bund als 100 % Eigentümer die Schäden trägt? Und vielleicht bestellt man dann noch 1 oder 2 Ersatzzüge, um Luft für z. B. Reparaturen zu haben? Es kann doch nicht sein, dass sämtliche Fahrzeuge auf der Strecke sind und beim geringsten Ausfall jammert die Bahn: "Sorry, das dauert jetzt aber." Dann erhöht man etwas die Preise (eine Hin- und Rückfahrt Essen - Berlin muss ja nicht 45 Euro kosten, etwas mehr wäre auch ok, im Gegenzug könnte man evtl. Spontanfahrer entlasten, denn wenn ich nicht Monate im Voraus buche, sind dafür gleich 170 - 180 Euro fällig, mit BC 25) und gut ist.
new#head 23.02.2019
5.
Vielleicht braucht die Bahn ein leistungsfähiges, kaufmännisches Management. Der Schuh ist wohl zu gross für ausgemusterte Politkarrieren.
Vielleicht braucht die Bahn ein leistungsfähiges, kaufmännisches Management. Der Schuh ist wohl zu gross für ausgemusterte Politkarrieren.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP