Wirtschaft

Konjunktur

Deutsche Industrieaufträge gehen den sechsten Monat in Folge zurück

Nächster Tiefschlag für die Konjunktur: Die deutsche Industrie verzeichnet den sechsten Monat nacheinander weniger Bestellungen. Auch die wichtigen Pkw-Neuzulassungen sinken weiter.

Peter Endig / DPA

Monteure setzen Fahrräder zusammen

Mittwoch, 17.07.2019   12:16 Uhr

Die Wirtschaft in Deutschland schwächelt nach wie vor: Den sechsten Monat in Folge sind die Aufträge der Industriebetriebe zurückgegangen. Der Bestand nahm im Mai um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat ab, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Als Bestand wird die Summe der Auftragseingänge eines Monats gewertet, die bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu Umsätzen geführt haben und die nicht storniert wurden.

Der Grund für den Rückgang war eine schwache Nachfrage sowohl aus dem In- als auch aus dem Ausland. Der deutschen Industrie machen die schwächere Weltkonjunktur und Handelskonflikte sowie Risiken wie der Brexit zu schaffen.

In den einzelnen Industriebranchen fiel die Entwicklung aber sehr unterschiedlich aus. Bei Herstellern von Vorleistungsgütern wie Chemikalien gab es einen Rückgang von 0,6 Prozent, bei Herstellern von Investitionsgütern wie Maschinen von 0,3 Prozent. Die Konsumgüterhersteller meldeten dagegen ein Wachstum von 0,4 Prozent.

Pkw-Neuzulassungen sinken weiter

Unterdessen hat der europäische Automarkt im Juni erneut einen deutlichen Rückschlag erlitten. In der EU wurden 1,45 Millionen Pkw neu zugelassen - das waren knapp acht Prozent weniger als im Vorjahresmonat, teilte der europäische Branchenverband Acea mit.

Zum großen Teil sei das Minus aber auf einen sogenannten Kalendereffekt zurückzuführen, hieß es aus dem Verband. Im Juni habe es durchschnittlich nur 19 Verkaufstage gegeben, vergangenes Jahr waren es demnach zwei Tage mehr. Aber auch im bisherigen Jahresverlauf steht nach dem ersten Halbjahr ein Minus von 3,1 Prozent zu Buche.

Seit der Einführung des neuen Abgas- und Verbrauchsprüfverfahrens WLTP im vergangenen September gehen die Werte zurück. Mehrere große Hersteller, vor allem Volkswagen, hatten seit der Umstellung viele Modelle wegen fehlender Zertifizierungen nicht liefern können. Produktionsausfälle belasten die Konjunktur der Branche in Europa seitdem deutlich.

Im Juni gab es den Angaben zufolge in Deutschland 4,7 Prozent weniger Zulassungen, auch in den weiteren großen Märkten Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien sanken die Zahlen. Bei den Herstellern verzeichnete der VW-Konzern mit all seinen Fahrzeugmarken ein Minus von 9,5 Prozent, ähnlich sah es bei BMW aus.

hej/Reuters/dpa

insgesamt 44 Beiträge
demiurg666 17.07.2019
1.
Ich denke wir werden uns in Deutschland noch ganz schön wundern wie schnell die Wirtschaft runtergezogen wird, wenn sie weiter aus Klimagründen verdammt wird. Andere Länder kümmern sich nicht darum und somit wird auch der [...]
Ich denke wir werden uns in Deutschland noch ganz schön wundern wie schnell die Wirtschaft runtergezogen wird, wenn sie weiter aus Klimagründen verdammt wird. Andere Länder kümmern sich nicht darum und somit wird auch der deutsche Michel es nicht alleine schaffen gegen die Umweltverschmutzung der restlichen Welt ein Zeichen zu setzen. Was wir sehen werden ist dass die Umwelt so oder so zerstört wird, wir aber zu arm sein werden uns durch Innovationen davor zu schützen. Und es werden nicht nur die Angestellten der Autobauer darunter leiden, auch der Biomarkt in dem besagte Angestellte es sich nicht mehr leisten können einzukaufen.
Andersstern 17.07.2019
2. Unsicherheit über zukünftige Entwicklungen
Da keiner weiß wie Autos in Zukunft besteuert werden, halten sich die Konsumenten bei ihren Kaufentscheidungen zurück. Das wird sich noch steigern, solange die Unsicherheit weiter zunimmt. Sind aber ja für einen großen Teil [...]
Da keiner weiß wie Autos in Zukunft besteuert werden, halten sich die Konsumenten bei ihren Kaufentscheidungen zurück. Das wird sich noch steigern, solange die Unsicherheit weiter zunimmt. Sind aber ja für einen großen Teil der Foristen hier eher gute Nachrichten.
poseidon1966 17.07.2019
3. @ demiurg666
Wenn es wirklich so wäre, wie Sie beschreiben, dass nur mehr oder weniger Deutschland alleine in Klimaschutz vorangehen würde, was schlichtweg nicht stimmt, was wäre Ihre Alternative? Etwa lustig wie bisher weitermachen und [...]
Wenn es wirklich so wäre, wie Sie beschreiben, dass nur mehr oder weniger Deutschland alleine in Klimaschutz vorangehen würde, was schlichtweg nicht stimmt, was wäre Ihre Alternative? Etwa lustig wie bisher weitermachen und freudig unsere Lebensgrundlage zerstören? Ich frage mich ernsthaft, wie naiv man sein muss, um zu ignorieren, was unsere absolute Lebensnotwendigkeit ist. In allererster Linie ist das eine saubere und intakte Umwelt. Habe ich kein sauberes Trinkwasser, keine schadstofffreie Luft und keine gesunden Lebensmittel, nützt mir die größte Industrie nichts. Ich habe noch nie jemand gesehen, der ein Auto getrunken, dass neueste Handy gegessen oder den größten und modernsten Bildschirm eingeatmet hat. Also: was wären Ihre Vorschläge, was wir tun sollten? Ganz konkret und auch, wenn mglw. nicht alle sofort mitmachen???
rurei 17.07.2019
4. Vertrauensverlust führt zu Angst:
Der kausale Anfang sind die Politik, die Staatsschulden und die Geldpolitik der EZB, die keine Geldschwemme ist, und so keine Inflation bewirkt, weil sie bei den Leuten nicht ankommt. Soviel mal zum €. Vor der Tür steht [...]
Der kausale Anfang sind die Politik, die Staatsschulden und die Geldpolitik der EZB, die keine Geldschwemme ist, und so keine Inflation bewirkt, weil sie bei den Leuten nicht ankommt. Soviel mal zum €. Vor der Tür steht Deflation !!! Wer sagt, die deutsche Wirtschaft ist doch auf einem Höchststand, dem muss man antworten, er verwechselt die Ableitung (Differential) der Kurve mit der Kurve selbst. Ein kleines Beispiel dazu: Nokia war als Marktführer schon pleite, als Google Android brachte. Normalerweise steigt Gold, wenn die Aktien sinken und umgekehrt. Jetzt aber treibt die Deflationsangst, jetzt steigt beides und zusätzlich die Immobilienpreise. Die Immobilienpreise stiegen um das Doppelte verglichen mit den Mieten, trotz schlechter Verzinsung für viele eine Belastung. Aber es geht nur noch um Sicherheit. Noch eine Warnung: Nehmen sie nicht den DAX, denn um Deutschland stehts noch schlimmer: Die Deutsche Börse berechnet den DAX sowohl als Performance-Index, bei dem die ausgeschütteten Dividenden berücksichtigt werden, als auch als reinen Kursindex. Gebräuchlich ist der DAX allerdings als Performance-Index !!! Das unterscheidet ihn von vielen anderen bekannten Aktienindizes, die als Kursindex geführt werden !!! Der DAX als Kursindex zeigt von 2000 bis jetzt, also auf 20 (!!!) Jahre keine Entwicklung. Der deutsche Export stagniert. So auch: verfolgen sie die Investitionen deutscher Firmen dort, wohin sie bisher exportiert haben. Der Export erübrigt sich dann.
Moone 17.07.2019
5. @demiurg666 so ein Blödsinn
Es gibt nur Debatten und kein einziges Gesetz zum Klimaschutz. Das weniger Neuwagen verkauft werden liegt an x Gründen und Klima ist wohl Vernachlässigbar wenn man schaut wie viele SUV verkauft werden. Betrug, Schlechte [...]
Es gibt nur Debatten und kein einziges Gesetz zum Klimaschutz. Das weniger Neuwagen verkauft werden liegt an x Gründen und Klima ist wohl Vernachlässigbar wenn man schaut wie viele SUV verkauft werden. Betrug, Schlechte Gehälter, steigende Lebenserhaltungskosten. Sie würden an liebsten so leben wie in chinesischen Großstädten? Smog den ganzen Tag? Atemprobleme Krankheiten usw. Vergiftetes Grundwasser, belastete Böden, Kinder mit Missbildungen. Auch das ist alles Umweltpolitik. Aber hey Sie sagen sich was jukts mich Wenns hier 40 Grad hat. Wenn Wasser ratiniert wird. Wenn Flüchtlingswellen kommen die alles da vorige in den Schatten stellen. Wenn es hier Lebensfeindlich wird wars das auch mit der Konkurenzfähigkeit... Manchmal frage ich wie Ignorant solche Leute wie sie nur sein können. Sie nutzten bestimmt Auto Handy Aufzug Zug Flugzeug etc? Da vertrauen sie auch Wissenschaftlern und Ingenieuren. Aber beim Klimawandel neeee da irren die sich das is net so schlim!

Verwandte Themen

Grafik

Fotostrecke

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP