Wirtschaft

Handelskonflikt mit China

Zoll-Drohung der USA treibt Dax ins Minus

Die Ankündigung höherer US-Zölle gegen China durch Donald Trump hat die Anleger überrascht. Der deutsche Leitindex Dax verlor zum Handelsstart an Wert, in Hongkong und Shanghai sanken die Börsenkurse stark.

Nicolas Asfouri / AFP

Kurstafel in Peking: In Asien bedeuten grüne Zahlen Verluste

Montag, 06.05.2019   10:38 Uhr

Eigentlich sollte in dieser Woche ein wegweisender Deal zwischen den USA und China verkündet werden - so erhofften es zumindest Ökonomen und Investoren weltweit. Doch diese Hoffnungen sind durch die Zoll-Drohungen von Donald Trump gegen China spürbar gedämpft worden. Nach den Tweets des US-Präsidenten verzeichnen die Börsen nicht nur in China deutliche Kursverluste.

Der deutsche Leitindex Dax verzeichnete zum Handelsstart am Montag ein Minus von fast zwei Prozent im Vergleich zum Schlusskurs am Freitag. Allerdings gewann der Dax schnell wieder und lag nach zehn Minuten nur noch um rund 1,2 Prozent im Minus.

In China und Asien sind die Kursverluste stärker. So fiel der Shanghai Composite Index um mehr als fünf Prozent, zuletzt lag er mit 5,4 Prozent im Minus. In Hongkong verlor der Hang-Seng-Index Chart zeigen mit zuletzt 3,2 Prozent zwar weniger, aber immer noch deutlich an Wert.

Auch an den Börsen in Taiwan, Singapur, Australien und Indonesien sanken die Aktienkurse am Montag stark. Die Börse in Tokio bleibt an diesem Montag wegen eines Feiertags geschlossen. An der Frankfurter Börse hat der Handel zwar noch nicht begonnen, doch auch für den deutschen Leitindex Dax Chart zeigen rechnen Broker mit einem deutlichen Minus zum Start.

Am Sonntag hatte US-Präsident Donald Trump in zwei Twitter-Nachrichten völlig überraschend mit neuen Sonderzöllen auf chinesische Importe gedroht - wenige Tage vor den für Mittwoch geplanten Handelsgesprächen in Washington. Noch am Freitag hatte Trump sich optimistisch über den Verlauf der Verhandlungen mit China geäußert, wie bereits mehrfach zuvor in den vergangenen Wochen. Daher hatten viele Beobachter einen Durchbruch im Handelskonflikt noch in dieser Woche für möglich gehalten.

Nun erklärte Trump, es gehe ihm zu langsam voran - was an den Chinesen liege, die nachverhandeln wollten. Der US-Präsident kündigte an, die bisher schon geltenden zusätzlichen Zölle auf Wareneinfuhren aus China im Wert von 200 Milliarden Dollar ab Freitag von bisher 10 auf 25 Prozent zu erhöhen.

Mehr zum Thema bei SPIEGEL+

Nun ist fraglich, ob die Handelsgespräche überhaupt stattfinden werden, und wenn ja, ob im geplantem Umfang. Nach ersten Meldungen, wonach die chinesische Führung eine Absage erwäge, berichtet die "South China Morning Post" nun davon, dass der Aufenthalt des chinesischen Verhandlungsführers und Vizeregierungschefs Liu He auch lediglich verkürzt werden könnte.

fdi/AP

insgesamt 2 Beiträge
Rollerfahrer 06.05.2019
1. Kann es sein, daß Trump quasi Insidergeschäfte macht?
Für ihn ist es ein leichtes, von dem Börsenspiel zu profitieren. Womöglich nicht direkt, aber an der richtigen Stelle ein paar wenige Worte fallenlassen, und dann die Börsen auf Talfahrt schicken... So ist leicht Kohle zu [...]
Für ihn ist es ein leichtes, von dem Börsenspiel zu profitieren. Womöglich nicht direkt, aber an der richtigen Stelle ein paar wenige Worte fallenlassen, und dann die Börsen auf Talfahrt schicken... So ist leicht Kohle zu machen... Zuzutrauen wäre ihm das.
s.l.bln 06.05.2019
2. Die Börse in den USA...
...hat auch reagiert, wenn auch nicht ganz so heftig. In zwei Tagen nimmt er das dann wieder vom Tisch und spricht von großer Zuversicht, worauf die Börse wieder freundlich gestimmt ist. Zwischenzeitlich haben eine paar Leute [...]
...hat auch reagiert, wenn auch nicht ganz so heftig. In zwei Tagen nimmt er das dann wieder vom Tisch und spricht von großer Zuversicht, worauf die Börse wieder freundlich gestimmt ist. Zwischenzeitlich haben eine paar Leute sicher gut am kleinen Schlenker verdient. Die US Börsenaufsicht müßte ihn theoretisch genauso an die Kandarre nehmen wie Musk, dessen wilde Tweets man bereits als aktive Börsenmanipulation erkannt und reglementiert hat.

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP