Wirtschaft

Trotz Handelsstreit mit den USA

Huawei wächst dank Smartphones enorm

Strafzölle oder verbannte Google-Apps? Huawei lässt das bislang kalt: Der chinesische Tech-Konzern hat seinen Umsatz im dritten Quartal stark steigern können - und freut sich auf 5G in Deutschland.

ALI HAIDER/EPA-EFE/REX

Huawei-Messestand Anfang Oktober in Dubai:

Mittwoch, 16.10.2019   20:10 Uhr

Die USA befürchten, dass sich die Regierung in Peking Zugriff auf sensible Daten verschafft - und hat deshalb Handelsbeschränkungen gegen Huawei verhängt. Dennoch hat der chinesische Technologiekonzern seinen Umsatz in den ersten neun Monaten 2019 stark steigern können. Die Erlöse hätten um knapp 25 Prozent auf 611 Milliarden Yuan (78,3 Milliarden Euro) zugelegt, teilte der weltgrößte Netzwerkausrüster mit.

Im dritten Quartal verbesserten sie sich sogar um 27 Prozent. Als Grund nannte Huawei die wachsende Nachfrage nach seinen Smartphones. Bislang seien 185 Millionen Geräte verkauft worden, was einen Anstieg um 29 Prozent bedeuten würde. Die starken Zahlen sind Experten zufolge aber vom Verkauf von Geräten getrieben, die vor dem US-Verbot eingeführt worden seien. Die langfristigen Aussichten seien dagegen schlecht.

US-Präsident Donald Trump hatte Huawei Mitte Mai aus Angst vor Spionage auf eine schwarze Liste gesetzt. Damit darf der Konzern in den USA keine Aufträge mehr für Telekom-Ausrüstung zum Aufbau des neuen Mobilfunkstandards 5G erhalten und Komponenten von US-Firmen nicht ohne spezielle Genehmigung beziehen.

Huawei lobt offene Tür Deutschlands

Die US-Handelssanktionen hatten bei den Chinesen aber eine patriotische Stimmmung geweckt. Unterstützt von Solidaritätsbekundungen in den sozialen Netzwerken verkaufte Huawei seine Geräte verstärkt auf dem Heimatmarkt. Huawei weist die Spionage-Vorwürfe zurück, Vertreter der Vereinigten Staaten konnten bislang keine handfesten Beweise für eine Hintertür in der Hardware aus China vorlegen.

Entsprechend positiv hat Huawei auch auf das Signal aus Deutschland reagiert, keinen Anbieter vom Ausbau des deutschen 5G-Netzes ausschließen zu wollen. Der Katalog mit den Sicherheitskritierien schaffe gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Anbieter, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. "Dieses Vorgehen, das auf Fakten und Standards basiert, hat beispielhafte Bedeutung, um globale Herausforderungen an Cybersicherheit anzugehen." Es sei gut, dass die Tür offen bleibt, zeigte sich ein hoher Huawei-Mitarbeiter erleichtert.

Außer den USA hatte allerdings unlängst auch die EU-Kommission davor gewarnt, bei der Mobilfunk-Infrastruktur Firmen wie Huawei mitmachen zu lassen. Nach den neuen deutschen Regeln müssen Lieferanten eine Erklärung der Vertrauenswürdigkeit abgeben und zusichern, keine vertraulichen Infos ins Ausland weiterzuleiten. Eine zentrale Rolle spielt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), das die genutzten Komponenten überprüft. Ende des Jahres soll das auch in Deutschland umstrittene Regelwerk beschlossen werden.

Der Handelskrieg zwischen den USA und China beeinträchtigt allerdings nicht nur das Geschäft mit 5G-Infrastruktur, sondern behindert auch das Smartphone-Business. Huawei hatte sich in den vergangenen Jahren auf den zweiten Platz im Smartphone-Markt hinter Samsung vorgearbeitet und dabei auch den iPhone-Hersteller Apple überholt.

Nach den Vorgaben der US-Regierung dürfen neue Modelle wie das Mate 30 Pro nicht mehr mit den Diensten des Internet-Riesen Google ausgeliefert werden, die zumindest für viele Anwender in westlichen Ländern als unverzichtbar gelten. Hier hofft die Huawei-Konzernspitze auf eine umfassende Einigung zwischen Washington und Peking. Das zuletzt erreichte Teilabkommen ließ diesen Streitpunkt offen.

apr/Reuters/dpa

insgesamt 16 Beiträge
Onkel Drops 16.10.2019
1. und Intel präsentiert ...
den letzten Lake Chipsatz mit einer bekannten Sicherheitslücke. Monate danach wird die Hardware mit Software dann sicher gemacht. also das hat Huawei sich nicht erlaubt( das der Intel CEO damals noch kurz vor der Bekanntgabe [...]
den letzten Lake Chipsatz mit einer bekannten Sicherheitslücke. Monate danach wird die Hardware mit Software dann sicher gemacht. also das hat Huawei sich nicht erlaubt( das der Intel CEO damals noch kurz vor der Bekanntgabe private Intel Aktien abgestoßen hat privat- ist kein Insider Geschäft gell). nicht behaupten ,zeigt Mal die Beweise... ich vergaß, die liegen im Safe den keiner kennt und den keiner Grad öffnen kann ( darin auch der Nachweis Saddams Giftgas und ähnliches). behaupten die Leute die stets selbst nur per Backdoor weltweit via NSA spionieren. genannt auch USA. anstelle der eigenen Handys könnte China viel leichter über die dort produzierten iPhones quasi mit dem angekauten Apfel selbst den Häuptling twitternder Hirsch anzapfen. oh Mist jetzt hab ich Donny seine Ausrede vor Gericht verraten. hab ich nie geschrieben das war der xi.... jaja . Fakt ist im Bereich 5g hat Huawei beide Füsse in der Tür und der Rest ist schlechter/ teurer . Donny will halt das alle 5g Made in 'merica kaufen, naja die NSA darf halt nicht ohne Backdoor sein. also ist Huawei Pöse sprach der Kerl mit der Hand an irgend einer ( sie wiesen schon)...
.freedom. 16.10.2019
2. Es bleibt die Frage wo die Phones verkauft wurden.
Im Inland mit 1,4 Milliarden Einwohnern ist das kein Problem die Smartphones zu verkaufen. In anderen Ländern wird es zunehmend schlechter Smartphones ohne offenen Bootloader zu verkaufen. Eine chinesische Staats-App hat [...]
Im Inland mit 1,4 Milliarden Einwohnern ist das kein Problem die Smartphones zu verkaufen. In anderen Ländern wird es zunehmend schlechter Smartphones ohne offenen Bootloader zu verkaufen. Eine chinesische Staats-App hat hohes Überwachungspotenzial mit Root-Zugang. Die chinesisch App "Studiere die Nation" hat mit einer voreingestellten Hintertür das Zeug zum perfekten Spionagewerkzeug. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Analyse-Chinesische-Staats-App-hat-hohes-Ueberwachungspotenzial-mit-Root-Zugang-4556503.html Bei der Installation von 5G sollten europäische Firmen bevorzugt werden. Auch wenn es teurer ist, das Geld bleibt im Land. Europäische Firmen sind besser zu kontrollieren und in Regress zu nehmen. Vorallem entsteht keine Abhängigkeit zu China. China ist Weltmeister in der Überwachung. Siehe: https://www.manager-magazin.de/digitales/it/huawei-deutschland-darf-chinas-5g-riesen-nicht-vertrauen-a-1281013.html Frau Merkel und Co. verkauft Deutschland aus wirtschaftlichen Gründen. Es ist löblich, dass für eine funktionierende Wirtschaft geabeitet wird, aber es darf auf keinen Fall ausser Acht gelassen werden, dass sich ein Land in die Abhängigkeit begibt und dann überrollt werden kann.
urmedanwalt 17.10.2019
3. Bei den Amerikanern
Wissen wir, dass sie spionieren - bei den Chinesen vermuten wir es nur. Warum sollen wir sie einen ausschließen und die anderen nicht?
Wissen wir, dass sie spionieren - bei den Chinesen vermuten wir es nur. Warum sollen wir sie einen ausschließen und die anderen nicht?
checkitoutple 17.10.2019
4. Klar freut sich Huawei über g5 in Deutschland, es Bedeutet ja nicht
weniger als 100 %igen Zugang zu allen Industriegeheimnissen Deutschlands. Da wird sich die Chinesische Geheimdienst mächtig Geld in den Konzern pumpen. Zugriff auf einen großen Teil aller Deutschen Patente und auch als ein [...]
weniger als 100 %igen Zugang zu allen Industriegeheimnissen Deutschlands. Da wird sich die Chinesische Geheimdienst mächtig Geld in den Konzern pumpen. Zugriff auf einen großen Teil aller Deutschen Patente und auch als ein Rückschlag der Deutschen Wirtschaft Strategieprozesse der Deutschen Konzerne. Das ist der total Ausverkauf der Deutschen Wirtschaft.nicht weniger als ein Total Ausverkauf aller Innovativen Betriebe. Das kommtdavonwenn total AMateure wie Altmeier Merkel Seehofer solche Prozesse lenken. IDie Chinesen sparen sich alles Ged welches sie ehute für Spionage ausgeben und alle Daten werden ihnenfrei Haus geliefert. Ausserdem haben sie dan so zwei Jahre nach Einschalten von G5 den Ein und Ausschalter für alle Telekommunikatinsprozesse in Deutschland in der Hand. Hanebüchen. Wenn China eine Forderung stellt muss Deutschland dann in allen Fällen sofort und ohne Verhandlungen alles Annehmen was China Vorgibt. Politiker die einer sollchen DeVerrat an allen Deutschen Wirtschaftlichen und politischen Prozessen in Deutschland. Das passiert wen man eine Regierung hat die sch ausschließlich um die eigenenBelange schert denen die Zukunft Deutschlands komplett egal ist. Und die 0,0 Ahnung von Digitaler Infrastruktur hat.
112211 17.10.2019
5. Derzeitige Modelle ...
Momentan werden aktuelle Modelle in den üblichen Ketten und online billiger als Geräte des Konkurrenten Samsung angeboten, was natürlich auch hierzulande den Umsatz ankurbelt. Es bleibt abzuwarten, wie sich das bei der [...]
Momentan werden aktuelle Modelle in den üblichen Ketten und online billiger als Geräte des Konkurrenten Samsung angeboten, was natürlich auch hierzulande den Umsatz ankurbelt. Es bleibt abzuwarten, wie sich das bei der nächsten Generation der Handys entwickelt. Außerdem dürfte interessant sein, ob die Umsätze über die gesamte Sparte hinweg positiv sind, ob Smartphones im oberen Preissegment auch oft verkauft werden.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP