Wirtschaft

Insolvente Kaufhauskette

Woolworth geht an Tengelmann und Kik

Woolworth hat offenbar wieder eine Zukunft. Insidern zufolge wird die angeschlagene Kaufhauskette von einer Holding der Tengelmann-Gruppe übernommen. Mit im Boot ist auch der Textildiscounter Kik.

ddp

Woolworth (in Hildesheim 2002): Zuletzt waren noch vier Bieter im Rennen

Freitag, 07.05.2010   14:34 Uhr

Frankfurt am Main - Insolvenzverwalter Ottmar Hermann ist offenbar am Ziel: Insidern zufolge hat er es geschafft, die angeschlagene Kaufhauskette Woolworth zu verkaufen. Demnach wird das Unternehmen von einer Holding der Tengelmann-Handelsgruppe übernommen.

Ein entsprechender Vertrag sei am Freitag mit dem Insolvenzverwalter Ottmar Hermann abgeschlossen worden, berichten die Nachrichtenagenturen dpa und Reuters unter Berufung auf Verhandlungskreise. Ein Sprecher des Insolvenzverwalters lehnte einen Kommentar aus rechtlichen Gründen ab.

Offenbar waren zuletzt noch vier Bieter im Rennen, den Zuschlag erhielt die HH-Holding. Dabei handelt es sich um ein Konsortium des Handelskonzern Tengelmann mit seinen Töchtern Kik und Tedi. Der Bieter war vor allem vom größten Woolworth-Vermieter, dem US-Finanzinvestor Cerberus, favorisiert worden.

Laut Reuters hat der von Insolvenzverwalter Ottmar Hermann bevorzugte Bieter, der auf Einzelhandelssanierungen spezialisierte US-Investor Gordon Brothers, seine Niederlage bereits eingestanden.

Die vom britischen Mutterhaus unabhängige Billigkaufhauskette Woolworth Deutschland hatte im April 2009 in Frankfurt Insolvenz angemeldet. Seitdem hat der Insolvenzverwalter nach eigenen Angaben ein neues Konzept erarbeitet, zahlreiche Filialen geschlossen und Woolworth zuletzt mit 162 Filialen und rund 4500 Mitarbeitern weitergeführt.

Alle Filialen und Mitarbeiter sollten komplett übernommen werden. Tatsächlich hat die HH-Holding dies offenbar zugesagt. Demnach plant sie bei Woolworth sogar eine Expansion. Die Zukunft der gut 200 Beschäftigten in der Woolworth-Zentrale in Frankfurt-Niederrad ist allerdings fraglich.

wal/Reuters/dpa

insgesamt 1 Beitrag
schabernick 08.05.2010
1. egal
Ramschladen zu Ramschladen, passt schon!
Ramschladen zu Ramschladen, passt schon!
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP