Wirtschaft

Nach Urteil

Middelhoff bleibt in Untersuchungshaft

Thomas Middelhoff muss tatsächlich vorläufig ins Gefängnis. Der Manager bleibe nach seiner Verurteilung in Untersuchungshaft, entschied das Landgericht Essen.

REUTERS

Ex-Manager Middelhoff: Entscheidung über Haftstrafe

Freitag, 14.11.2014   15:43 Uhr

Essen - Der frühere Top-Manager Thomas Middelhoff bleibt nach seiner Verurteilung zu drei Jahren Freiheitsstrafe vorläufig in Untersuchungshaft. Ein Haftprüfungstermin kurz nach der Urteilsverkündung habe ergeben, dass der Haftbefehl nicht unter Auflagen außer Vollzug gesetzt werde, sagte ein Sprecher des Landgerichts Essen. Middelhoff solle noch im Laufe des Tages in eine Justizvollzugsanstalt gebracht werden.

Ein weiterer Haftprüfungstermin soll in der nächsten Woche stattfinden, teilte das Gericht mit. Unmittelbar nach seiner Verurteilung zu drei Jahren Haft hatte das Gericht gegen den ehemaligen Arcandor-Chef einen Haftbefehl erlassen. Das Gericht nehme bei dem in Frankreich wohnenden Manager "derzeit" Fluchtgefahr an, hatte Richter Jörg Schmitt gesagt. Ausschlaggebend dafür seien die Höhe der verhängten Freiheitstrafe, der Wohnsitz im Ausland und die unklare berufliche Situation des Managers. Middelhoff war noch im Gerichtssaal verhaftet worden.

Das Landgericht Essen teilte am Freitagvormittag mit, der frühere Top-Manager habe sich der Untreue in 27 Fällen und der Steuerhinterziehung in drei Fällen schuldig gemacht, sagte Richter Jörg Schmitt. Den von dem 61-jährigen Manager verursachten Schaden bezifferte das Gericht auf gut 500.000 Euro.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es wird erwartet, dass Middelhoffs Verteidiger Revision beim Bundesgerichtshof einlegen.

In dem Strafverfahren ging es um diverse Flüge sowie eine Festschrift, die der ehemalige Vorstands- und Aufsichtsratsvorsitzende des insolventen Handels- und Touristikkonzerns Arcandor über die Firma abgerechnet hatte.

Arcandor war 2009 mitsamt seiner Tochterfirmen wie Karstadt und Quelle in die Pleite gerutscht. Middelhoff hatte seinen Posten einige Monate zuvor aufgegeben.

Fotostrecke

Bilder-Chronik: Der unaufhaltsame Abstieg des Thomas Middelhoff

ssu/mmq/dpa/Reuters

insgesamt 9 Beiträge
kobmicha 14.11.2014
1. Sehr,sehr erstaunlich!
Nun will die deutsche Gerichtsbarkeit wohl härter Durchgreifen,hoffe ich. Mit diesem Ausgang hat der smarte Herr wohl nicht gerechnet. Ich hoffe das sich diese Art der Bestrafung in Deutschland durchsetzt. Und niemand [...]
Nun will die deutsche Gerichtsbarkeit wohl härter Durchgreifen,hoffe ich. Mit diesem Ausgang hat der smarte Herr wohl nicht gerechnet. Ich hoffe das sich diese Art der Bestrafung in Deutschland durchsetzt. Und niemand ungestraft wegkommt! Auch keine Politiker!! Das würde den Menschen wieder das Gefühl von Gerechtigkeit in Deutschland vermitteln
breguet 14.11.2014
2. Völlig überzogen!
Völlig überzogen, und dann sofort Haft ohne die Revision abzuwarten. Ich mag ihn nicht, aber Richter die so berühmt werden wollen mag ich noch weniger.
Völlig überzogen, und dann sofort Haft ohne die Revision abzuwarten. Ich mag ihn nicht, aber Richter die so berühmt werden wollen mag ich noch weniger.
weltbetrachter 14.11.2014
3. Hohn, Spott, Mitleid
Hohn und Spott sind ebensowenig angebracht wie Mitleid. Natürlich, auch TM ist ein Mensch, aber warum soll jemand, der in solch einer Managerposition war anders behandelt werden als jeder sonstig verurteilte Straftäter. Hatte TM [...]
Hohn und Spott sind ebensowenig angebracht wie Mitleid. Natürlich, auch TM ist ein Mensch, aber warum soll jemand, der in solch einer Managerposition war anders behandelt werden als jeder sonstig verurteilte Straftäter. Hatte TM denn jemals Mitleid mit all den Menschen die er durch sein Handeln in den familiären und finanziellen Ruin getrieben hat ? Somit kann er nicht das erwarten was er wohl selbst nie als aalglatter und unangreifbarer Manager empfunden hat.
weltbetrachter 14.11.2014
4. zustellfähige Anschrift in Deutschland
Da werden wohl Gläubiger und Vollstreckungsbeamte mit Interesse zur Kenntnis genommen haben, das TM jetzt in Untersuchungshaft kommt. Er ist bekanntlich nicht in Deutschland gemeldet, sondern in seinem Domizil in St. Tropez. [...]
Da werden wohl Gläubiger und Vollstreckungsbeamte mit Interesse zur Kenntnis genommen haben, das TM jetzt in Untersuchungshaft kommt. Er ist bekanntlich nicht in Deutschland gemeldet, sondern in seinem Domizil in St. Tropez. Jetzt aber hat er eine "zustellfähige Anschrift" in Deutschland und genug Zeit um auch alle Briefe zu lesen.
weltbetrachter 14.11.2014
5. ... aber wenn er abgehauen wäre ...
Da kann man sich leicht hinstellen und von "überzogener Maßnahme" sprechen. Wenn er aber ausgereist wäre und somit für die deutschen Justiz nicht mehr greifbar ist, was dann ? Dann hätte jeder mit Recht seiner [...]
Zitat von breguetVöllig überzogen, und dann sofort Haft ohne die Revision abzuwarten. Ich mag ihn nicht, aber Richter die so berühmt werden wollen mag ich noch weniger.
Da kann man sich leicht hinstellen und von "überzogener Maßnahme" sprechen. Wenn er aber ausgereist wäre und somit für die deutschen Justiz nicht mehr greifbar ist, was dann ? Dann hätte jeder mit Recht seiner Empörung freien Lauf gelassen und vom "Versagen der deutschen Justiz" gesprochen.

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP