Wirtschaft

Technologie-Streit zwischen BMW und VW

Autobosse legen Elektro-Konflikt vorerst bei

VW-Chef Diess will staatliche Förderungen ausschließlich auf E-Autos konzentrieren, hat mit dem Vorstoß allerdings BMW vergrätzt. Nun haben sich die Konzerne geeinigt, gemeinsam eine Strategie vorzubereiten.

DPA

Hat den Streit ausgelöst: VW-Chef Herbert Diess (Archiv)

Donnerstag, 21.03.2019   07:24 Uhr

Die VW-Forderung nach einem radikalen Wechsel zur batteriebetriebenen Elektromobilität hat die deutsche Autoindustrie gespalten. Im Kern geht es darum, ob sich staatliche Förderung - wie es VW-Chef Herbert Diess vorschwebt - künftig ausschließlich auf Batteriefahrzeuge konzentrieren soll.

Am Mittwochabend einigten sich Diess sowie BMW-Chef Harald Krüger und Daimler -Boss Dieter Zetsche im Gespräch mit dem Präsidenten des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, darauf, dass batterieelektrische Autos und Hybride das "Gebot der Stunde" seien. Das melden sowohl die Nachrichtenagentur dpa als auch das "Handelsblatt". Darüber hinaus müsse die Ladeinfrastruktur für E-Autos ausgebaut werden, hieß es.

BMW-Chef Harald Krüger hatte der Forderung von Diess zuvor entschieden widersprochen. Auch an anderer Stelle spürte der VW-Chef Gegenwind: VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh forderte Beschäftigungssicherung bis Ende 2028 und machte klar, Gespräche über "Effizienzsteigerungen" werde es nur unter Bedingungen geben. Diess' Äußerungen hatten für massive Unruhe bei VW gesorgt (hier geht es zu einem Hintergrundbericht zur Lage in Wolfsburg).

BMW-Chef Krüger sagte mit Blick auf den Vorstoß der VW-Spitze: "Wo ich ganz klar anderer Meinung bin, ist Technologieoffenheit." Diess dagegen will Subventionen vor allem auf kleine vollelektrische Autos konzentrieren und sagte: "Technologieoffenheit ist jetzt die falsche Parole." Was bedeutet das? Neben batterieelektrischen Autos gibt es weitere denkbare Antriebsvarianten - etwa die wasserstoffbetriebene Brennstoffzelle, Hybride oder synthetische Kraftstoffe. Diess dagegen will alles auf eine Karte, nämlich Batterien für E-Autos, setzen.

Krüger: "Wir stehen zum VDA"

Aber: Die Entwicklung in verschiedenen Teilen der Welt sei unterschiedlich, es gebe unterschiedliche Auffassungen, wie schnell die Infrastruktur für reine vollelektrische Fahrzeuge entstehen werde. "Das sehe ich anders", erklärte Krüger. In einigen Ländern sei Wasserstoff eine Alternative zum Batterieauto. Daraus ergebe sich Diskussionsbedarf, sagte er.

Krüger schloss nicht aus, dass die Politik in einem wichtigen Land die Hersteller dazu verpflichten könnte, Brennstoffzellen-Autos anzubieten und sie andernfalls überhaupt keine Autos mehr dort verkaufen dürften. Deshalb sei Technologieoffenheit wichtig.

Der am Mittwochabend erzielten Einigung zufolge gehen die Autobosse nun davon aus, dass mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzellenautos in den nächsten etwa zehn Jahren nicht marktreif sein würden. Ein VDA-Sprecher sagte, es habe "ein kurzes, sehr konstruktives und gutes Gespräch" gegeben. Nach Angaben des "Handelsblatts" habe das Telefonat etwa 40 Minuten gedauert.

Weitergehende Details der Einigung wurden offiziell bislang nicht bekannt gegeben. Das "Handelsblatt" berichtet allerdings unter Verweis auf nicht näher identifizierte Branchenkreise, BMW, VW und Daimler hätten zunächst vereinbart, ihre jeweiligen Konzepte dem VDA zu schicken. Dieser solle dann daraus ein Konsenspapier ausarbeiten - und dies gegenüber der Politik vertreten.

Der Streit hatte auch Spekulationen über ein mögliches Auseinanderbrechen des mächtigen Branchenverbands VDA ausgelöst. Diese Gefahr scheint nun zunächst gebannt.

Scheuer: Deutschland braucht bis zu zehn Millionen E-PKW bis 2030

Diess hatte den Konflikt mit einem Strategiepapier ausgelöst, das in der Branche und auch in der Politik heftig umstritten ist. Kritiker monieren, die Vorschläge seien zu sehr auf Volkswagen gemünzt. In dem Papier heißt es, die bisherigen Pläne zur Verkaufsförderung sowie zum Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos reichten nicht aus. Das Bundeskanzleramt hat dem Vernehmen nach eine Prüfung der Vorschläge zugesagt und will sich mit Blick auf eine erste Spitzenrunde zur Zukunft der Mobilität bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im April äußern. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) lässt die Vorschläge nach dpa-Informationen bereits intensiv prüfen.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bekräftigte im Bundestag, dass es bis 2030 "bis zu zehn Millionen Elektro-Pkw" brauche, 500.000 Elektro-Nutzfahrzeuge und 300.000 Ladepunkte. Er nannte aber auch Wasserstoff- und Gasantriebe, deren Hochlauf notwendig sei. Im Auftrag der Regierung beraten derzeit Experten über die Zukunft der Mobilität, besonders auch mit Blick auf Klimaschutz. Am 29. März soll ein Zwischenbericht vorliegen.

Diess warnt: E-Autos erfordern weniger Arbeitskraft

Auch vor rund 20.000 Beschäftigten auf der Betriebsversammlung in Wolfsburg betonte Diess: "Die Elektromobilität ist der richtige Weg." Aber: ein E-Auto erfordere etwa 30 Prozent weniger Arbeit als ein Verbrenner. "Es wird schwer, das nur mit Fluktuation und Altersteilzeit zu bewältigen", warnte er. Die Digitalisierung werde Arbeitsplätze kosten, moderne IT erlaube es, viele Routinearbeiten und Prozesse etwa in der Verwaltung zu automatisieren. Zuvor hatte der bei der Kernmarke VW Pkw fürs Tagesgeschäft zuständige Manager Ralf Brandstätter angekündigt, dass in den nächsten fünf Jahren zusätzlich 5000 bis 7000 Stellen wegfallen sollen.

Das führte zu massivem Ärger beim mächtigen VW-Betriebsratsboss Osterloh. Der Zahl fehle jede Grundlage, sagte er auf der Versammlung. Zwar sei der Betriebsrat bereit, Wege zu verhandeln, die Beschäftigungssicherung und Wirtschaftlichkeit gleichrangig behandelten. Aber erst müsse der Vorstand seine Hausaufgaben machen. "Bevor all diese Fragen nicht beantwortet und mit klaren Vereinbarungen versehen sind, wie wir diese Fehler beheben, werden hier keinerlei Gespräche zu weiteren Effizienzsteigerungen stattfinden."

lie/beb/dpa

insgesamt 24 Beiträge
Reg Schuh 21.03.2019
1. Selbstverständnis
Da sieht man wieder einmal, mit welchem Selbstverständnis der Chef eines Autokonzerns sich mit dem eines anderen stritt, welche Förderungen der Staat (mit anderen Worten WIR, der Steuerzahler) ihnen geben soll.
Da sieht man wieder einmal, mit welchem Selbstverständnis der Chef eines Autokonzerns sich mit dem eines anderen stritt, welche Förderungen der Staat (mit anderen Worten WIR, der Steuerzahler) ihnen geben soll.
Patrik74 21.03.2019
2. Sehr schön
---Zitat--- VW-Chef Diess will staatliche Förderungen ausschließlich auf E-Autos konzentrieren, hat mit dem Vorstoß allerdings BMW vergrätzt. Nun haben sich die Konzerne geeinigt, gemeinsam eine Strategie vorzubereiten. [...]
---Zitat--- VW-Chef Diess will staatliche Förderungen ausschließlich auf E-Autos konzentrieren, hat mit dem Vorstoß allerdings BMW vergrätzt. Nun haben sich die Konzerne geeinigt, gemeinsam eine Strategie vorzubereiten. ---Zitatende--- ..dass hier mal ganz unverblümt benannt wird, wer in diesem Land die Leitlinien der Politik bestimmt. VW will Subventionen für E-Autos und einigt sich mit BMW und Mercedes-Benz. Jetzt müssen sie nur noch festlegen, wer wie viel bekommen sollen und dann geht der Arbeitsauftrag an die Regierung. Noch Fragen? Naive Menschen könnten immer noch denken, dass die Regierung etwas "will" und das dann beschliesst. Aber dafür dürfte sie nur ihrem Gewissen folgen - und nicht der "intensiven Be...ratung".
fatherted98 21.03.2019
3. Herr Diess...
...ist sich ja sehr sicher das der Deutsche Autokäufer VW Elektro-Autos kaufen wird....bin mal gespannt ob das so kommt oder ob sich hier einer wieder mal maßlos überschätzt....es sind schon ganz andere die groß geplant haben [...]
...ist sich ja sehr sicher das der Deutsche Autokäufer VW Elektro-Autos kaufen wird....bin mal gespannt ob das so kommt oder ob sich hier einer wieder mal maßlos überschätzt....es sind schon ganz andere die groß geplant haben ganz klein geworden....naja....Diess hat ja sicher eine gute Altersvorsorge/Abfindung mit VW ausgehandelt.
Leser161 21.03.2019
4. Das entscheidet wer?
"Der VW-Boss will staatliche Hilfen auf XY konzentrieren" Demokratie anyone? Das hat der gar nicht zu entscheiden. Und kommen Sie mir nicht mit Expertenwissen. Kann ja sein das er welches hat, er wird es jedoch nur [...]
"Der VW-Boss will staatliche Hilfen auf XY konzentrieren" Demokratie anyone? Das hat der gar nicht zu entscheiden. Und kommen Sie mir nicht mit Expertenwissen. Kann ja sein das er welches hat, er wird es jedoch nur zum Vorteil des eigenen Hauses einsetzen. Ich will jetzt nicht übertreiben, aber meines Erachtens ist das ein Fall für den Verfassungsschutz.
soldev 21.03.2019
5. Schwachsinn...
Sich nur auf Batteriebetrieb zu konzentrieren - das ist doch eh nur eine Übergangslösung, bis es eine brauchbare transportable und nachfüllbare Energieversorgung gibt. Könnte ein Brennstoffzelle sein - muss ja nicht [...]
Sich nur auf Batteriebetrieb zu konzentrieren - das ist doch eh nur eine Übergangslösung, bis es eine brauchbare transportable und nachfüllbare Energieversorgung gibt. Könnte ein Brennstoffzelle sein - muss ja nicht Wasserstoffbasis sein.. könnte aber auch was anderes sein. Und um so was zu entwickeln, kann es auch Subventionen geben - aber nicht für ein bereits ausgelutschtes Konzept. Ich glaube kaum dass VW nun massiv in die Forschung von Batterietechnologie investiert, die haben ja noch nicht mal genug Ladesäulen auf ihren Parkplätzen...

Fotostrecke

Welche Typen von Elektroautos gibt es?

Reiner Elektroantrieb
Diese Fahrzeuge haben keinen klassischen Antriebsstrang mehr, der vom Motor die Bewegungsenergie auf die Räder überträgt. Stattdessen sind in den Radnaben Elektromotoren, die Energie kommt aus einem Akku, der an der Steckdose aufgeladen werden kann. Weil die Speicherkapazität der Batterien noch nicht mit einem klassischen Automobil vergleichbar ist, haben einige Elektromobile einen sogenannten Range Extender an Bord - einen kleinen Generator, der die Elektromotoren mit Energie versorgt, wenn der Akku leer ist.

Beispiele: Tesla Model S, VW E-Up, VW E-Golf, Renault Zoe, BMW i3, Ford Focus Electric, Nissan Leaf, Mercedes B-Klasse E-Drive
Hybridantrieb
Hybridautos haben zusätzlich zum klassischen Verbrennungsmotor einen Akku an Bord. Wenn der leer ist, springt der Benziner an. Eine Variante sind sogenannte Mild-Hybrid-Systeme, bei denen der Stromantrieb nur parallel unterstützend läuft, um den Benzinverbrauch zu reduzieren. Der Akku wird in der Regel durch Bremskraftrückgewinnung und einen Dynamo geladen. Zukünftige Hybridfahrzeuge sollen aber auch an der Steckdose aufladbar sein.

Beispiele: Toyota Prius, Toyota Prius+, VW Golf GTE, Porsche Panamera S E-Hybrid, Porsche 918 Spyder, Volvo V60 PiH, BMW i8
Brennstoffzellenantrieb
Bei diesen Fahrzeugen tankt man statt Benzin flüssigen Wasserstoff. In einer chemischen Reaktion wird das Hydrogen in der Brennstoffzelle in elektrische Energie umgewandelt, die dann das Fahrzeug antreibt. Anders als bei reinen Elektrofahrzeugen ist die Infrastruktur für den Wasserstoff eine ungelöste Frage. Vorteil der Brennstoffzellenfahrzeuge ist ihre größere Reichweite.

Beispiele: Hyundai ix35, Honda FCX Clarity, Hamburger Nahverkehrsbusse (Mercedes-Benz), Toyota Mirai
Range Extender
Im Gegensatz zu den herkömmlichen Elektroautos haben Range Extender einen Verbrennungsmotor an Bord, der anspringt, wenn die Ladung der Batterie zur Neige geht. Vorteil: Die Reichweite steigt auf das Niveau eines Autos mit konventionellem Antrieb. Vorreiter dieser Spezies ist der Opel Ampera, der die Kraft des Verbrenners aber auch nutzt, wenn die volle Leistung zum Beispiel auf der Autobahn abgerufen wird.

Beispiele: Opel Ampera (baugleich mit Chevrolet Volt), BMW i3 (optional mit Benzinmotor)

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP