Wirtschaft

Auswertung

Nur Amazon und Google investieren mehr in Forschung als VW

Die großen Konzerne haben laut einer Untersuchung so viel Geld in Forschung und Entwicklung gesteckt wie nie zuvor: Auch Volkswagen gehört zu den Spitzenreitern. Vor allem chinesische Unternehmen holen auf.

DPA

Logo von Volkswagen auf dem Hauptsitz des Unternehmens

Mittwoch, 31.10.2018   15:43 Uhr

Die 1000 größten börsennotierten Unternehmen der Welt setzen verstärkt auf Forschung und Entwicklung: 2018 investierten sie 782 Milliarden US-Dollar (gut 688 Milliarden Euro) in Innovationsausgaben - so viel wie nie zuvor und 11,4 Prozent mehr als 2016. Das ging aus einer Untersuchung des Beratungskonzerns PwC hervor.

Demnach sind mit Volkswagen, Daimler und Siemens drei deutsche Unternehmen in den Top 20. VW kletterte mit Ausgaben von 15,8 Milliarden Dollar auf den dritten Platz. Insgesamt stiegen die Forschungs- und Entwicklungsausgaben der analysierten deutschen Unternehmen um 6,1 Prozent auf 53,9 Milliarden Euro. Neben VW schafften es Daimler (rund 7,1 Milliarden Dollar) auf Platz 17 und Siemens (20) auf (6,1 Milliarden Dollar) unter die ersten 20.

Amazon führt die Rangliste wie schon im Vorjahr an: der Internetgigant steckte im Untersuchungszeitraum, bei Amazon läuft das Geschäftsjahr von Juli 2017 bis Ende Juni 2018, 22,6 Milliarden Dollar in Forschung.

Der international Zweitplatzierte, die Google-Mutter Alphabet, investierte mit 16,2 Milliarden Dollar fast eine halbe Milliarde mehr in Forschung und Entwicklung als VW. Gemessen am Umsatz gaben die Internet- und Softwareriesen deutlich mehr für Forschung und Entwicklung (F&E) aus als beispielsweise die Autobranche.

Vor allem chinesische Unternehmen legen zu, Nordamerika hält sich zurück

2017 hatte Volkswagen mit Ausgaben von 12,2 Milliarden Dollar international den fünften Rang belegt - nach fünf Jahren an der weltweiten Spitze bei den Forschungsausgaben. Der Konzern investierte in künstliche Intelligenz oder Industrie-4.0-Technologien. Allein Volkswagen hatte im vorigen Jahr angekündigt, in die Entwicklung von E-Autos, autonomem Fahren, Mobilitätsdiensten und Digitalisierung bis 2022 mehr als 34 Milliarden Euro stecken zu wollen.

Im weltweiten Vergleich stockten der Untersuchung zufolge vor allem chinesische (plus 34,4 Prozent) und europäische Unternehmen (plus 14 Prozent) ihre Innovationsausgaben auf, in Nordamerika wuchsen die Budgets lediglich um 7,8 Prozent.

Wie innovativ die Unternehmen von außen wahrgenommen werden, steht jedoch auf einem anderen Blatt. Der Untersuchung zufolge gilt - unabhängig vom Budget von 11,6 Milliarden Dollar und dem 7. Platz im Ranking - Apple noch vor Amazon und Alphabet als das innovativste Unternehmen weltweit.

insgesamt 2 Beiträge
quark2@mailinator.com 31.10.2018
1.
Genau das ist eben der Punkt bei diesen Milliardenstrafen. Sie machen sich nicht nächste Woche bemerkbar, sondern wenn in 10 Jahren die deutsche Autoindustrie langsam den Anschluß verliert, weil man das Geld für die Forschung [...]
Genau das ist eben der Punkt bei diesen Milliardenstrafen. Sie machen sich nicht nächste Woche bemerkbar, sondern wenn in 10 Jahren die deutsche Autoindustrie langsam den Anschluß verliert, weil man das Geld für die Forschung und Entwicklung nicht mehr hatte. Daher hätte ich eben gern Strafen für die verantwortlichen Personen, aber das Unternehmen selbst sollte möglichst nicht leiden. Von mir aus können sie zur Strafe eine Zwangskapitalerhöhung machen, die dem Staat 10% Anteil gibt, die dieser dann wieder privatisiert. Das trifft dann die Besitzer, nicht die Firma.
GMA 01.11.2018
2. Müdigkeitserkennung Polo
Ich muss zugeben, ich war bei der Werbekampagne für den Polo vor ca. 6-10 Monaten leicht geschockt. F&E dermaßen gut kapitalisiert und dann zielt die gesamte TV Werbekampagne auf ein kleines Softwaregimmick ab (echte [...]
Ich muss zugeben, ich war bei der Werbekampagne für den Polo vor ca. 6-10 Monaten leicht geschockt. F&E dermaßen gut kapitalisiert und dann zielt die gesamte TV Werbekampagne auf ein kleines Softwaregimmick ab (echte Sensoren wie z.B. Lidschlagerkennung sind ja nicht eingebaut), welches Lenkbewegungen analysiert. Fast kostenlose Software mit sicherlich trickreicher Parametrisierung, aber niemals zuverlässig. Also zumindest bei mir hat diese Werbung das Gegenteil bewirkt.

Verwandte Themen

Fotostrecke

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP